Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Microsoft wird seinen Webbrowser Edge künftig auf Basis von Technologie des Rivalen Google betreiben - und will ihn erstmals auch auf Apples Mac-Computer und Rechner mit älteren Windows-Versionen bringen.

07.12.2018 - 12:21:38

Microsoft bestätigt Umstieg auf Googles Webbrowser-Technologie. Der Software-Konzern bestätigte in der Nacht zum Freitag, dass Edge künftig mit der Web-Engine Chromium laufen werde, die Software-Entwicklern zur freien Verfügung steht. Das hatte vor einigen Tagen bereits das Technologie-Blog "Windows Central" berichtet.

Vor einigen Tagen hatte bereits das Technologie-Blog "Windows Central" über die Pläne berichtet. Mit dem Schritt wolle Microsoft die Kompatibilität verbessern. Die Nutzer erhielten damit einen flüssiger arbeitenden Browser, der auf Notebooks auch weniger Strom verbrauche. Für Webentwickler werde sich die Arbeit damit ebenfalls vereinfachen, erläuterte Belfiore.

Bei der Weiterentwicklung der Open-Source-Software wolle sich Microsoft verstärkt einbringen. "Als Teil davon wollen wir einen bedeutenden Beitrag für das Chromium-Projekt leisten", schrieb Belfiore in der Nacht zum Freitag. Davon würden neben Microsoft Edge auch andere Browser profitieren - sowohl auf PCs als auch auf anderen Geräten.

Edge hatte erst vor gut drei Jahren den betagten Internet Explorer auf dem aktuellen Betriebssystem Windows 10 abgelöst. Der Browser galt als Microsofts Hoffnungsträger und sollte seinen Vorgänger in Sachen Schnelligkeit und Bequemlichkeit um längen übertrumpfen. Edge kam zuletzt allerdings nach Berechnungen der Marktforschungsfirma Statcounter weltweit nur auf einen Nutzungs-Anteil von 2,2 Prozent. Googles Chrome-Browser, der ebenfalls auf Chromium läuft, dominiert demnach mit knapp 62 Prozent mit großem Abstand. Entwickler optimierten deshalb ihre Websites bereits vorrangig für die Google-Technologie.

Vor dem Hintergrund der Dominanz der Google-Technologie im Browser-Markt stößt die Entscheidung Microsofts bei Wettbewerbern aber auch auf Kritik. Microsofts Umstieg könne diesen Trend noch verstärken, warnte der Entwickler des konkurrierenden Browsers Firefox, Mozilla. "Microsoft überlässt Google noch mehr Kontrolle über das Online-Leben", kritisierte Mozilla-Chef Chris Beard.

Vom geschäftlichen Standpunkt sei es zwar verständlich, dass Microsoft das Handtuch bei seiner EdgeHTML-Technologie wirft. Aber es sei "schrecklich", wenn ein Unternehmen fundamentale Online-Infrastruktur im Griff habe, kritisierte Beard. Der Firefox-Browser kam zuletzt laut Statcounter auf einen Marktanteil von rund fünf Prozent.

Microsoft hatte sich einst selbst nach einem erbitterten "Browserkrieg" eine dominierende Position mit dem Internet Explorer erkämpft. Sie wurde aufgebrochen, als zunächst Firefox und dann Googles Chrome auf den Markt kamen - und Apples Safari-Browser einen großen Anteil der Web-Nutzung auf iPhone und Mac übernahm.

Mit den Plänen untermauert Microsoft ein weiteres Mal seine Öffnung hin zur Entwicklergemeinde von Open-Source-Software, die maßgeblich Microsoft-Chef Satya Nadella im Unternehmen etabliert hatte. Seinem Vorgänger Steve Ballmer galt quelloffene Software noch als Teufelszeug. Für zahlreiche Features im Edge-Browser habe Microsoft allerdings bereits auf Open Source gesetzt, schreibt Belfiore. Auch die mobile Version basiere bereits auf offener Software.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Software, Vernetzung, autonomes Fahren - VW kämpft um Fachleute. Allein bei der Marke VW Pkw sollten mindestens 2000 neue Arbeitsplätze rund um Software und Elektronikarchitektur entstehen, sagte Konzern-Personalvorstand Gunnar Kilian der Deutschen Presse-Agentur. Nach Angaben von Konzern-IT-Chef Martin Hofmann sollen in der Unternehmens-IT in den kommenden zwölf Monaten weitere 850 Menschen eingestellt werden. Seit Anfang 2018 habe es mehr als 400 externe Neueinstellungen gegeben. Insgesamt beschäftigt der Konzern in dem Sektor rund 12 000 Menschen. WOLFSBURG - Volkswagen will im branchenübergreifenden Wettbewerb um die besten Leute die Zahl der Software- und IT-Experten im Konzern massiv ausbauen. (Boerse, 24.04.2019 - 06:32) weiterlesen...

Ebay erfreut Anleger mit starken Quartalszahlen. Im ersten Quartal legte der Überschuss im Jahresvergleich um 28 Prozent auf 521 Millionen Dollar (464 Mio Euro) zu, wie die ehemalige Paypal-Mutter am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse kletterten um rund zwei Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar. Damit schlug sich Ebay deutlich besser als erwartet, was bei Anlegern gut ankam. Die Aktie stieg nachbörslich zunächst um mehr als fünf Prozent. SAN JOSE - Die Online-Handelsplattform Ebay ist mit deutlich mehr Gewinn ins Geschäftsjahr gestartet. (Boerse, 23.04.2019 - 22:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für C-Aktie von Alphabet an - 'Buy' FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für die C-Aktie von Alphabet vor Zahlen von 1380 auf 1385 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 23.04.2019 - 16:07) weiterlesen...

Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones Galaxy Fold (Boerse, 23.04.2019 - 15:15) weiterlesen...

EU-Kommission fordert mehr Einsatz gegen Fake News von Online-Riesen. Die Internetriesen hätten zwar einiges für mehr Transparenz auf ihren Plattformen getan, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag auf Grundlage von März-Berichten der Dienste mit. Dennoch seien weitere Verbesserungen nötig. BRÜSSEL - Rund vier Wochen vor der Europawahl müssen Facebook , Google und Twitter ihren Einsatz gegen Fake News nach Ansicht der EU-Kommission verstärken. (Boerse, 23.04.2019 - 13:52) weiterlesen...

Erste autonome Taxis von Tesla sollen 2020 an den Start gehen. Er gehe davon aus, dass ein solcher Service nach Freigabe durch Behörden im kommenden Jahr an zumindest einem Ort an den Start gehen könne, sagte Musk in der Nacht zum Dienstag. Die bereits 2016 vorgestellte Idee des "Tesla Network" sieht vor, dass Besitzer ihre Fahrzeuge auf autonome Taxifahrten losschicken, wenn sie sie nicht brauchen. Tesla wolle zudem selbst Autos auf diese Plattform bringen und dadurch Geld verdienen, kündigte Musk an. PALO ALTO - Tesla -Chef Elon Musk hält an seinem Plan fest, eine Robotaxi-Flotte aus Elektroautos der Firma aufzubauen. (Boerse, 23.04.2019 - 07:56) weiterlesen...