Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MICROSOFT CORP, US5949181045

BERLIN - Microsoft -Gründer Bill Gates hat in einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" den Besitz seines Privatflugzeugs verteidigt.

17.02.2021 - 12:25:33

Bill Gates kann nicht auf sein Flugzeug verzichten. "Ich gebe etwa acht Millionen Dollar im Jahr aus, um meine Emissionen mehr als zu kompensieren, deren größte einzelne Quelle das Fliegen ist", sagte Gates. Der 65-jährige Multimilliardär investiert in Unternehmen, die mit Hilfe neuer Technologien Treibhausgas-Emissionen reduzieren und vermeiden wollen.

Im vergangenen Jahr ist Gates nach eigenen Angaben nur wenig geflogen. Der Unternehmer, der mit seiner Stiftung gegen Armut in Afrika kämpft, könne für diese Tätigkeit aber nicht vollends auf seinen Privatjet verzichten.

Bei der weiteren Entwicklung von Fleischersatzprodukten ohne tierische Inhaltsstoffe zeigte sich Gates zuversichtlich. "Im Lauf der Zeit werden der Preis dieses Fleischs - sofern man es so nennen darf - und sein Genuss wettbewerbsfähig sein", sagte Gates im Interview. Er selbst outete sich wiederholt als Fan von Cheeseburgern. "Ich esse immer noch Cheeseburger, da bekenne ich mich schuldig", gestand Gates.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission erlaubt Zenimax-Übernahme durch Microsoft. Der geplante Schritt sei wettbewerbsrechtlich unbedenklich, teilte die Kommission am Montag mit. Zenimax ist die Konzernmutter von Bethesda Softworks und einigen anderen Spieleentwicklern. Mit seinen Studios ist das Unternehmen für Spielehits wie "Doom", "Fallout" oder "The Elder Scrolls" verantwortlich und hat laut eigenen Angaben rund 2300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat grünes Licht für die Übernahme von Zenimax Media durch den US-Softwareriesen Microsoft gegeben. (Boerse, 08.03.2021 - 15:18) weiterlesen...

Medien: Zehntausende E-Mail-Server wegen Microsoft-Lücke gehackt. Für die Schwachstelle in Microsofts Software Exchange Server gibt es seit vergangenem Mittwoch zwar ein Sicherheitsupdate. Es muss aber von den Kunden installiert werden. Am Freitag ermahnte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Tausende deutsche Unternehmen, die Lücke schnell zu stopfen. WASHINGTON - Wegen einer vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Sicherheitslücke sind laut US-Medienberichten Zehntausende E-Mail-Server von Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen Opfer von Hacker-Attacken geworden. (Boerse, 08.03.2021 - 08:30) weiterlesen...

BSI ruft tausende Firmen zum Schließen der Exchange-Lücken auf. Microsoft als Entwickler stellte bereits am Mittwoch Updates bereit, die die Schwachstelle schließen. Die Aktualisierung muss aber von den Kunden installiert werden. BONN - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am Freitag tausende Unternehmen ermahnt, die in dieser Woche bekanntgewordenen Sicherheitslücken in der E-Mail-Software Exchange Server zu stopfen. (Boerse, 05.03.2021 - 16:50) weiterlesen...

Microsoft schließt Sicherheitslücken bei Exchange-Software. Der Software-Konzern rief Kunden in der Nacht zum Mittwoch auf, schnell die bereitgestellten Sicherheitsupdates zu installieren. REDMOND - Microsoft hat Sicherheitslücken in seiner E-Mail-Software Exchange Server geschlossen, die von mutmaßlich chinesischen Hackern genutzt worden waren. (Boerse, 03.03.2021 - 05:41) weiterlesen...

Microsoft zeigt Unterhaltungen mit Hologrammen. Der Software-Konzern stellte am Dienstag die Plattform Microsoft Mesh vor, über die unter anderem dreidimensionales Video an Spezialbrillen übertragen werden kann. Damit können zum Beispiel Gesprächspartner virtuell nebeneinander erscheinen. REDMOND - Microsoft will die digitale Zusammenarbeit in der Zukunft durch Hologramme aufpeppen. (Boerse, 03.03.2021 - 05:41) weiterlesen...