Tourismus, Auto

BERLIN - Menschen sind nach einem Aufruf der Klimabewegung Fridays for Future erneut weltweit für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen.

23.09.2022 - 17:16:24

Klimaproteste in Deutschland und weltweit: 'Loslegen und handeln'. In Deutschland waren am Freitag laut den Organisatoren mehr als 280 000 Teilnehmer unterwegs - die größten Demonstrationen fanden in Berlin und Hamburg statt. In mehr als 270 Städten deutschlandweit gab es demnach Aktionen. Unterstützt wurde der Aufruf von vielen Natur- und Umweltschutzverbänden. Es war der elfte globale Streik der Organisation seit ihrer Gründung im Jahr 2018. Laut einer Aktionskarte von Fridays for Future waren auf allen Kontinenten Demonstranten für das Klima unterwegs.

In Berlin schlossen sich mehr als 36 000 Menschen den Protesten an, wie Fridays for Future unter Berufung auf die Polizei mitteilte. Bei einer Kundgebung im Invalidenpark nahe dem Regierungsviertel rief die Aktivistin Luisa Neubauer den Teilnehmern zu: "Wer denkt, dass es keinen Ausweg gibt, dem bleibt nur Verzweiflung. Wer weiß, dass es anders geht, der kann loslegen und handeln. Wir haben das Wissen, also legen wir los." Die Klimaschützer fordern ein Ende der fossilen Energien und den schnellen Ausbau der erneuerbaren Energien sowie eine "konsequente Verkehrswende". Nötig seien 100 Milliarden Euro für "sozialen Klimaschutz" und das Neun-Euro-Ticket "für immer".

In Hamburg waren 20 000 Teilnehmer angemeldet. Fridays for Future sprach am Nachmittag von 19 000 Teilnehmern, die Polizei von 15 000. Auf Transparenten und Plakaten forderten die Demonstranten "1,5 Grad fürs Klima" und "Maut auf Flugmeilen". "Spätestens jetzt ist der Moment, sich von fossilen Energien unabhängig zu machen und Erneuerbare in einem noch nie da gewesenen Tempo auszubauen", sagte Fridays for Future-Sprecherin Annika Rittmann bei der Auftaktkundgebung. Die Aktivisten fordern vom Hamburger Senat, die Stadt bis 2035 klimaneutral zu machen, die Innenstadt vom Individualverkehr zu befreien und die Klimaschutzmaßnahmen vierteljährlich zu überprüfen.

Für Frankfurt am Main nannten die Organisatoren 10 000 Teilnehmer. In Köln beteiligten sich nach Polizeiangaben rund 4400 Menschen, die Veranstalter sprachen von 7000. In Bremen zählte die Polizei in der Spitze bis zu 4000 Demonstranten, die Organisatoren sprachen von 5000. Auf Plakaten waren Slogans wie "Die Klimakrise an der Wurzel packen" und "Das ist unsere Welt" zu lesen. In Hannover gingen nach Angaben der Polizei 1300 Menschen auf die Straße, nach Angaben von Fridays for Future waren es 4000.

Eine der größten Aktionen in Baden-Württemberg fand mit rund 8000 Menschen in Freiburg statt, wie die Polizei mitteilte. Den Protesttag hatten die Aktivistinnen und Aktivisten mit einem "Schulsturm" auf etwa ein Dutzend Schulen gestartet. In kleinen Gruppen störten sie mit Megafon-Durchsagen und lauter Musik den Unterricht, um die Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme an den Demos zu motivieren. Man habe bemerkt, dass immer weniger Schülerinnen und Schüler bei den Aktionen dabei seien, beklagte Pressesprecherin Elisabeth Gehrmann. Lehrkräfte hätten gemischt auf die Aktion reagiert.

Bereits am frühen Freitagmorgen hatte sich die oberste Klimaaktivistin Greta Thunberg vor dem schwedischen Parlament in Stockholm mit einigen wenigen Mitstreitern versammelt. Darunter war diesmal auch die führende philippinische Aktivistin Mitzi Jonelle Tan. Mit mehr Mitreitern hatten Thunberg und der schwedische Ableger von Fridays for Future bereits vor zwei Wochen für mehr Klimaschutz protestiert, damals mit Blick auf die zwei Tage darauf folgende schwedische Parlamentswahl. Thunberg teilte auf Twitter Eindrücke von verschiedenen Klimaprotesten in aller Welt, darunter Protestaktionen in Rom, Venedig, Tokio sowie im von tödlichen Fluten heimgesuchten Pakistan. Ihr kenianischer Mitstreiter Kevin Mtai veröffentlichte ein Video von einem Klimaprotest auf einem Boot auf dem Victoriasee.

In Kopenhagen forderten in den Mittagsstunden einige Hundert meist junge Menschen vor dem Parlamentssitz Schloss Christiansborg mehr Kampf fürs Klima ein. Die Menge war dabei jedoch kleiner als bei vorherigen Klimagroßprotesten.

Aus Deutschland unterstützte der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) auch in diesem Jahr den globalen Klimastreik. "Unabhängigkeit von fossiler Energie - das wissen wir heute, ist kein Traum von Ökospinnern, sondern knallharte Sicherheits- und Wirtschaftspolitik. Dafür gehen wir auf die Straße!", sagte BNW-Geschäftsführerin Katharina Reuter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experten und Politik spekulieren über Kosten eines Gaspreisdeckels Die diskutierte Preisbremse für Gasverbraucher könnte laut Berechnungen der Vorsitzenden der neuen Gas-Expertenkommission der Bundesregierung, Veronika Grimm, "nur" einen zweistelligen Milliardenbetrag kosten. (Wirtschaft, 29.09.2022 - 08:34) weiterlesen...

Ostbeauftragter alarmiert. "Es ist Zeit für einen neuen Blick auf Ostdeutschland", schreibt der Ostbeauftragte der Bundesregierung in seinem Jahresbericht. Osten gleich Nazis, Doping und die Stasi? Von wegen. Internationale Investoren wie Tesla und Intel pumpen gerade Milliarden in die ostdeutschen Länder, die viel Fläche, Fachleute und grüne Energie zu bieten haben. "Ostdeutschland ist im Aufwind", berichtet Schneider. Doch dann schiebt hinterher: "Zumindest grundsätzlich gesprochen". BERLIN - Eigentlich hat Carsten Schneider gute Nachrichten. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 17:25) weiterlesen...

Ministerpräsidenten starten mit Sonderkonferenz zum Entlastungspaket. BERLIN - Die Regierungschefs und -chefinnen der Länder haben am Mittwoch in Berlin Beratungen über das geplante dritte Entlastungspaket gegen die Folgen der Energiekrise aufgenommen. Die Sonderkonferenz der Ministerpräsidenten sollte ursprünglich der Auftakt zu anschließenden Bund-Länder-Gesprächen sein. Wegen der Corona-Infektion von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wurde die gemeinsame Runde nun aber auf den 4. Oktober vertagt. Ministerpräsidenten starten mit Sonderkonferenz zum Entlastungspaket (Boerse, 28.09.2022 - 16:58) weiterlesen...

Moskau will Gebiet Donezk ganz erobern - Kiew fordert Waffen. Gekämpft werden solle noch mindestens bis zur Eroberung des gesamten Gebiets Donezk, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch. Er äußerte sich damit zum Ende der als Völkerrechtsbruch kritisierten Abstimmungen über den Beitritt besetzter ukrainischer Gebiete zur Russland. Kanzler Olaf Scholz (SPD), die EU und die USA verurteilten die unrechtmäßigen Urnengänge und kündigten Sanktionen an. KIEW/MOSKAU - Russland will auch nach der geplanten Einverleibung besetzter ukrainischer Gebiete und trotz drohender Sanktionen des Westens weiter Krieg führen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:57) weiterlesen...

Kurzarbeit in der Krise auch in der Leiharbeit möglich. BERLIN - Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter sollen bei Bedarf in der Energiepreiskrise in Kurzarbeit gehen können. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine Verordnung, die den Bezug der Kurzarbeit auch für Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter öffnet. Um solche Arbeitsplätze zu sichern, solle die Regelung ab 1. Oktober gelten, wie Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Mittwoch in Berlin mitteilte. "Wir stellen damit für die kommenden Monate Handlungsfähigkeit sicher, sollte sich die Situation im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine oder der Corona-Pandemie weiter verschärfen." Die Sonderregelung ist zeitlich befristet bis Ende dieses Jahres. In der Pandemie war die Leiharbeit bereits vorübergehend in die Kurzarbeitsregelungen einbezogen worden. Kurzarbeit in der Krise auch in der Leiharbeit möglich (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:30) weiterlesen...

Von der Leyen schlägt neues EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel vor. Das Paket enthalte unter anderem die Rechtsgrundlage für einen Preisdeckel für Ölimporte aus Russland sowie weitere Importbeschränkungen im Wert von sieben Milliarden Euro, sagte Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Mittwoch in Brüssel. Nun müssen die EU-Staaten über den Vorschlag beraten und einstimmig darüber entscheiden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat einen Vorschlag für ein weiteres Sanktionspaket gegen Russland wegen der Invasion in die Ukraine vorgelegt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:18) weiterlesen...