Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Menschen mit höherem Einkommen erben in Deutschland deutlich mehr als Geringverdiener.

30.06.2021 - 12:25:35

'Wer hat, dem wird gegeben' - Besserverdiener erben in Deutschland mehr. So haben rund 18 Prozent der Männer ab 55 Jahren mit einem Nettoeinkommen über 2500 Euro zuletzt innerhalb von 15 Jahren geerbt, aber nur 5 Prozent derjenigen mit einem Einkommen unter 1000 Euro. Das zeigt eine am Mittwoch von der Deutschen Rentenversicherung präsentierten Studie.

Bei den Frauen waren es rund 15 Prozent derjenigen mit mehr als 2500 Euro und 6 Prozent mit unter 1000. Beim Erben gelte das "Matthäus-Prinzip", sagte die Studienautorin, die Neubrandenburger Sozialforscherin Claudia Vogel: "Wer hat, dem wird gegeben." Die in Deutschland fließenden Erbschaften vergrößerten die Vermögensungleichheit. Erhoben worden war die Erbquote bei jenen, die noch keinen Rentenbezug aufweisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bremer AfD-Liste doch zur Bundestagswahl zugelassen. Der Bundeswahlausschuss hat am Donnerstag in Berlin einer Beschwerde der Partei gegen einen gegenteiligen Beschluss des Landeswahlausschusses stattgegeben. Die Entscheidung fiel nach einer längeren juristischen Diskussion. BREMEN - Die AfD kann in Bremen doch mit einer Landesliste zur Bundestagswahl antreten. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:27) weiterlesen...

Bayern begrüßt Karlsruher Beschluss zu höherem Rundfunkbeitrag. Das Gericht habe damit "die besondere Bedeutung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zur Gewährleistung der Rundfunkfreiheit und den grundrechtlichen Anspruch auf eine funktionsgerechte Finanzierung klar festgestellt", erklärte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) am Donnerstag in München. Die Rundfunkanstalten hätten nun endlich Planungssicherheit. MÜNCHEN/KARLSRUHE - Die bayerische Staatsregierung hat den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts begrüßt, den Rundfunkbeitrag vorläufig auf 18,36 Euro zu erhöhen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:23) weiterlesen...

Frankreich will Corona-Auffrischimpfung für Risikogruppe ab Herbst. Staatschef Emmanuel Macron sagte am Donnerstag in einem Video auf Instagram, man bereite dies für den Beginn des neuen Schuljahres vor. Es brauche im Kampf gegen das Coronavirus Auffrischungen. Eine dritte Dosis sei aber nicht sofort für alle notwendig. PARIS - Alte und besonders gefährdete Menschen sollen in Frankreich von September an eine Auffrischimpfung gegen das Coronavirus bekommen können. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:22) weiterlesen...

Massive Kritik an Verfahren zur Atommüll-Endlagersuche. Eine breite gesellschaftliche Beteiligung sei aus Sicht des BUND vorerst gescheitert, erklärte dessen Geschäftsführerin Antje von Broock am Donnerstag. Aus Protest gegen die mangelnde Beteiligung durch die zuständige Bundesbehörde nähmen BUND-Ehrenamtliche an der dritten und letzten "Fachkonferenz" an diesem Freitag und Samstag nicht mehr teil. BERLIN - Umweltverbände haben massive Kritik am Verfahren zur Atommüll-Endlagersuche geäußert. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:19) weiterlesen...

ZDF-Intendant: Karlsruher Beschluss ermöglicht verlässliches Planen. "Der klare Beschluss der Karlsruher Richter bestätigt und stärkt die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklärte Intendant Thomas Bellut am Donnerstag. "Damit kann das ZDF für die kommenden Jahre verlässlich planen und dem Publikum weiter ein hochwertiges Programm bieten." Der Mainzer Sender will mit der ARD, dem Deutschlandradio und dem Beitragsservice die Umsetzung des Gerichtsbeschlusses vorbereiten. KARLSRUHE/MAINZ - Das ZDF hat den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts begrüßt, den Rundfunkbeitrag vorläufig auf 18,36 Euro zu erhöhen. (Boerse, 05.08.2021 - 12:11) weiterlesen...

Ermittlungen wegen Offenlegens von Daimler-Geheimnissen. Es gehe um den Verdacht der unbefugten Offenbarung von Betriebs- oder Geschäftsgeheimnissen zum Nachteil von Daimler , sagte eine Behördensprecherin am Donnerstag und bestätigte einen Bericht der "Wirtschaftswoche". Die Einleitung der Ermittlungen sei "von Amts wegen" erfolgt. Es werde zunächst gegen unbekannt ermittelt. Details wollte die Sprecherin nicht nennen. STUTTGART - Das Bundesverkehrsministerium und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) sind ins Visier der Stuttgarter Staatsanwaltschaft geraten. (Boerse, 05.08.2021 - 11:52) weiterlesen...