Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BERLIN - Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in Berlin gegen hohe Mieten protestiert.

11.09.2021 - 19:16:31

'Mieter, spürt eure Macht' - Tausende bei Berliner Mietendemo. Die Veranstalter sprachen von 20 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Polizei schätzte die Zahl der Protestierenden am Nachmittag auf eine "höhere vierstellige Zahl", wie ein Sprecher sagte. Aufgerufen zum Protest hatten das "Berliner Bündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn", der Berliner Mieterverein und bundesweite Initiativen gegen hohe Mieten.

Ein Sprecher des Berliner Bündnisses forderte in seiner Rede, dass bundesweit alle Mietkonzerne enteignet werden müssten. Wohnraum dürfe nicht an die Börse. "Wir von unserem Aktionsbündnis fordern einen bundesweiten Mietendeckel von der neuen Bundesregierung."

Die Gruppe will einen Kurswechsel in der Mieten- und Wohnungspolitik: Mietenstopp, keine Umwandlungen in Eigentum und keine Eigenbedarfskündigungen, keine Räumungen, Enteignungen großer Immobilienkonzerne, einen bundesweiten Mietendeckel. Entsprechend war auf Transparenten bei der Kundgebung zu lesen: "Für eine Stadt mit bezahlbaren Mieten für alle" und "Mieter, spürt eure Macht".

Bei der Demonstration waren auch Vertreter mehrerer Parteien und der Deutsche Gewerkschaftsbund. Dessen Vorstandsmitglied Stefan Körzell forderte anlässlich der Demo, dass es einen bundesweiten sechsjährigen Mietenstopp geben müsse. "Von der neuen Bundesregierung fordern wir eine neue Wohnungsbaupolitik, die auf mehr bezahlbaren und sozialen Wohnraums setzt", sagte er.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Demonstration warben auch für den Volksentscheid über die Enteignung großer Immobilienunternehmen, über den die Berliner zeitgleich zur Bundestags- und Abgeordnetenhauswahl am 26. September abstimmen. Wenn es eine Mehrheit für das Vorhaben gibt, wächst der Druck auf den künftigen Senat der Hauptstadt.

In den vergangenen Jahren hatten mehrfach Tausende bis Zehntausende Menschen in Berlin gegen hohe Mieten demonstriert. An Pfingsten nahmen nach Angaben der Veranstalter 10 000 Menschen teil. Die Polizei zählte damals 2500 Demonstranten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Vonovia auf 'Sector Perform' - Ziel 54 Euro NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat die Einstufung für Vonovia auf "Sector Perform" mit einem Kursziel von 54 Euro belassen. (Boerse, 27.10.2021 - 09:40) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Deutsche-Wohnen-Übernahme spült Beiersdorf zurück in den Dax. ZUG - Die Übernahme des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen zum 29. Oktober verlassen, wie der Indexanbieter Stoxx am späten Dienstagabend in Zug mitteilte. Der Mindeststreubesitz von zehn Prozent ist nicht länger erfüllt, hieß es zur Begründung. INDEX-MONITOR: Deutsche-Wohnen-Übernahme spült Beiersdorf zurück in den Dax (Boerse, 26.10.2021 - 22:42) weiterlesen...

Adler Group will weiteres Immobilienpaket verkaufen. Das Unternehmen habe eine Vereinbarung mit einem Investmentfonds über eine Transaktion von 14 368 Einheiten unterzeichnet, teilte Adler Group am Dienstag in Berlin mit. Die Immobilien würden hauptsächlich in mittelgroßen Städten in Ostdeutschland liegen. Der Immobilienwert betrage mehr als eine Milliarde Euro und liege deutlich über dem zum Halbjahr ausgewiesenen Buchwert. Der nicht namentlich genannte Käufer wolle das Immobilien-Paket prüfen. Die Transaktion soll im ersten Quartal 2022 abgeschlossen sein. Die Aktie legte im Mittagshandel um rund 0,8 Prozent zu. BERLIN/LUXEMBURG - Die jüngst in schwieriges Fahrwasser geratene Adler Group will zum Abbau von Schulden weitere Tausende Wohnungen verkaufen. (Boerse, 26.10.2021 - 13:43) weiterlesen...

Adler Group will rund 14 300 Wohnungen verkaufen. Das Unternehmen habe eine Grundsatzvereinbarung mit einem führenden Investmentfond über eine Transaktion in Bezug auf insgesamt 14 368 Einheiten unterzeichnet, teilte Adler Group am Dienstag mit. Diese Einheiten würden hauptsächlich in Ostdeutschland liegen. Der vereinbarte Immobilienwert für das Portfolio betrage mehr als eine Milliarde Euro und damit deutlich über dem vom Immobiliendienstleister CBRE zum Halbjahr ermittelten Buchwert. Die Transaktion soll vorbehaltlich der üblichen Prüfung des Bestandes, des Abschlusses endgültiger Vereinbarungen sowie behördlicher Zustimmungen bis zum ersten Quartal 2022 abgeschlossen sein. BERLIN/LUXEMBURG - Die jüngst in schwieriges Fahrwasser geratene Adler Group will weitere Tausende Wohnungen verkaufen. (Boerse, 26.10.2021 - 10:59) weiterlesen...

Vonovia hält nun 87,6 Prozent an Deutsche Wohnen. BOCHUM - Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia baut seine Macht bei Deutsche Wohnen weiter aus. Der Konzern hat noch einmal Aktien an der bisherigen Nummer zwei der Branche einsammeln können und hält nach Ablauf der zweiten Annahmefrist 87,6 Prozent, wie Vonovia am Dienstag in Bochum mitteilte. Die Aktionäre der Deutsche Wohnen konnten bis zum 21. Oktober um 24 Uhr ihre Aktien zu einem Preis von 53 Euro je Aktie andienen. Erst jüngst war dem Bochumer Konzern die mehrheitliche Übernahme von Deutschlands zweitgrößtem Vermieter geglückt. Damit entsteht ein europäischer Immobilienriese mit rund 568 000 Wohnungen, ganz überwiegend in Deutschland. Vonovia hält nun 87,6 Prozent an Deutsche Wohnen (Boerse, 26.10.2021 - 10:37) weiterlesen...