Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Deutschland

BERLIN - Mehrere Tausend Bauern aus ganz Deutschlands wollen an diesem Dienstag mit ihren Traktoren in Berlin protestieren.

24.11.2019 - 12:02:24

Bauern-Proteste gehen weiter - Große Kundgebung in Berlin. Ihnen geht es um mehr Mitsprache in der Agrarpolitik mit neuen Vorgaben zum Umwelt- und Tierschutz und ein besseres Ansehen ihres Berufsstandes in der Gesellschaft. Zu einer Kundgebung am Brandenburger Tor werden rund 10 000 Teilnehmer erwartet, rund 2000 Fahrzeuge sollen mit einer Sternfahrt in die Hauptstadt rollen. Auch Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) will dort reden. Sie kündigte für das neue Jahr einen breiten Dialog zu Erwartungen an die Bauern und die Finanzierung an.

"Noch nie war unsere Landwirtschaft so stark unter Druck, wie sie es heute ist", sagte Klöckner am Samstag beim CDU-Parteitag in Leipzig. Viele Bürger machten sich aber keine Gedanken, was ihre Erwartungen an die Branche an Mehrkosten bedeuteten. "Landwirte sind als allererstes Nahrungsmittelproduzenten und nicht Landschaftsgärtner."

Die Ministerin machte zugleich deutlich, dass für die Bauern nicht alles bleiben könne, wie es ist. Es gehe um Klimaschutz, mehr Tierwohl, weniger Pflanzenschutzmittel und strengere Düngeregeln zum Schutz des Grundwassers - mit Hilfen und einer "praxisgerechten" Umsetzung. Im neuen Jahr wolle sie eine "Roadshow" durch Deutschland machen und auch Umweltverbände und Verbraucher für eine Debatte an einen Tisch holen. "Wir müssen Gesellschaft und Landwirtschaft wieder zusammenbringen", sagte Klöckner.

Die Veranstalter der Demonstration in Berlin erklärten, die aktuelle Umwelt- und Landwirtschaftspolitik gefährde die Wirtschaftskraft und den sozialen Frieden auf dem Land. Ihre Kritik richtet sich gegen das Agrarpaket der Bundesregierung mit Neuregelungen für mehr Umwelt- und Insektenschutz, gegen schärfere Düngevorschriften, das Freihandelsabkommen der EU mit dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur und gegen eine Verunglimpfung von Bauern.

Aufgerufen zum Protest hat die Initiative "Land schafft Verbindung", in der sich Zehntausende Landwirte zusammengeschlossen haben. "Wir rufen zu Tisch - miteinander reden, statt übereinander", betonten die Veranstalter. Landes- und Kreisbauernverbände seien beteiligt und unterstützten die Demos, hieß es beim Deutschen Bauernverband. Generalsekretär Bernhard Krüsken sagte: "Die Demo wird zeigen, dass es einen Neustart im gesellschaftlichen Dialog geben muss."

Bereits vor einem Monat hatten Bauern in mehreren deutschen Städten demonstriert, darunter in Berlin. Schwerpunkt war im Oktober Bonn. Rund 6000 Landwirte warnten dort, ihre Existenz sei durch die Agrarpolitik bedroht. In der vergangenen Woche gab es auch Proteste bei der Umweltministerkonferenz von Bund und Ländern in Hamburg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Gerichte verschieben Glyphosat-Prozesse gegen Bayer. ALAMEDA/LAKE COUNTY - Zwei weitere wichtige US-Prozesse gegen Bayer wegen möglicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter sind vertagt worden. Eine eigentlich für den 15. Januar geplante Gerichtsverhandlung im kalifornischen Lake County wurde nach Bayer-Angaben von Freitag um etwa sechs Monate verschoben. Einer der Gründe dafür sei, dass die Streitparteien mehr Zeit für Vergleichsverhandlungen erhalten. Das gelte auch für einen Prozess in Alameda County, ebenfalls in Kalifornien, der am 21. Januar hätte beginnen sollen und nun auf zunächst unbestimmte Zeit vertagt wurde. US-Gerichte verschieben Glyphosat-Prozesse gegen Bayer (Boerse, 08.12.2019 - 13:55) weiterlesen...

Bericht: EU-Kommission will Chemieeinsatz auf Feldern halbieren. Pläne für eine neue EU-Agrarstrategie sähen vor, den Gebrauch von chemischen Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe. Auch für den Einsatz von Düngemitteln sollten neue Reduktionsziele festgelegt werden. Zudem wolle die Kommission die Anwendung neuer Gentechniken bei Pflanzen fördern, um die Nahrungsmittelproduktion an den Klimawandel anzupassen. BRÜSSEL - Die neue EU-Kommission will den Chemieeinsatz in der europäischen Landwirtschaft offenbar drastisch verringern. (Boerse, 08.12.2019 - 13:53) weiterlesen...

WDH: Umstrittener Insektenkiller Chlorpyrifos wird in der EU verboten (Im 2. (Boerse, 06.12.2019 - 16:24) weiterlesen...

Umstrittener Insektenkiller Chlorpyrifos wird in der EU verboten. Der Insektenkiller Chlorpyrifos ist zwar in Deutschland nicht mehr auf dem Markt, wurde aber immer wieder auf importierten Orangen, Mandarinen oder Grapefruits nachgewiesen. Die EU-Staaten billigten nun am Freitag mehrheitlich den Vorschlag, das Mittel nicht mehr zuzulassen. Es soll Schädlinge in der Landwirtschaft bekämpfen, steht jedoch im Verdacht, Erbgut und Nerven bei Kindern zu schädigen. BRÜSSEL - Wegen Gesundheitsrisiken wird ein intensiv genutztes Pflanzenschutzmittel ab Ende Januar in Europa verboten. (Boerse, 06.12.2019 - 13:40) weiterlesen...

Wissenschaftler weist Kritik an seinen Glyphosat-Studien zurück. Er sei als Wissenschaftler "stets unabhängig" gewesen und habe "ohne jede lenkende Einflussnahme von Dritten wissenschaftlich sauber gearbeitet", erklärte der Agrarökonom Michael Schmitz am Freitag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. MONHEIM - Der Professor, der zwei Glyphosat-Studien geschrieben hat und dabei Monsanto als Geldgeber unerwähnt ließ, hat Kritik an seiner Arbeit vehement zurückgewiesen. (Boerse, 06.12.2019 - 13:03) weiterlesen...

Mineralölspuren in Milchpulver: Foodwatch sieht Ministerin Klöckner am Zug. Sie müsse dafür Sorge tragen, dass belastete Produkte umgehend aus den Regalen verschwinden, sagte Foodwatch-Experte Oliver Huizinga am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Klöckner solle zudem strikte Grenzwerte einführen, um die Gesundheit der Kinder zu schützen. BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU), wegen Mineralölspuren in Milchpulver-Produkten für Säuglinge aktiv zu werden. (Boerse, 06.12.2019 - 12:39) weiterlesen...