Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

BERLIN - Mehrere hundert Beschäftigte und Unterstützer sind in Berlin erneut gegen die geplante Schließung mehrerer Galeria-Karstadt-Kaufhof-Filialen auf die Straße gegangen.

10.07.2020 - 16:20:26

Proteste gegen Karstadt-Schließungen in Berlin halten an. Gewerkschafter, aber auch Politiker wie der Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinhard Naumann (SPD), versammelten sich am Freitag vor der betroffenen Karstadt-Sports-Filiale nahe dem Bahnhof Zoologischer Garten. Aufgrund der Corona-Krise steht dieser Standort sowie fünf der insgesamt elf Warenhäuser des Unternehmens in der Hauptstadt vor der Schließung; 1000 von 2100 Beschäftigten wären betroffen.

Auch der Standort in Potsdam stand auf der Kippe. Inzwischen konnten sich jedoch die Eigentümer mit den Vermietern auf den Erhalt der Filiale einigen. Mit diesen verhandelt in Berlin auch der Senat. Über den Stand der Gespräche sei Stillschweigen vereinbart worden, teilte die Wirtschaftssenatsverwaltung am Freitag mit. Senatorin Ramona Pop (Grüne) hatte sich Anfang der Woche "vorsichtig optimistisch" geäußert, Filialen des zur österreichschen Signa-Holding gehörenden Unternehmens retten zu können.

"Wir nehmen Bewegung vor allem auf der Vermieterseite wahr", sagte Erika Ritter, Fachbereichsleiterin Handel beim Verdi-Landesverband. "Jetzt muss das Unternehmen den nächsten Schritt machen." Der "Spiegel" zitierte am Freitag den Sachwalter des Handelsunternehmens, Frank Kebekus, mit Blick auf bundesweite Schließungen: "Wir reden noch mit einigen Vermietern, und ich hoffe, dass wir am Ende weniger als 50 Standorte schließen müssen." Die bislang bekannt gewordenen Pläne sehen noch die Schließung von 56 Kaufhäusern vor. Ursprünglich sollten sogar 62 Geschäfte dichtgemacht werden.

Galeria Karstadt Kaufhof war durch die coronabedingte Schließung aller Filialen in eine schwere Krise geraten und hatte Anfang April Rettung in einem Schutzschirmverfahren suchen müssen. Inzwischen wurde ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet. Das Amtsgericht Essen setzte Kebekus als Sachwalter ein. Der Konzern rechnet durch die Pandemie und den folgenden Konjunkturabschwung bis Ende 2022 mit Umsatzeinbußen von bis zu 1,4 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Waldbrände in Brasilien: Bolsonaro verbittet sich Kritik. Aber deshalb Einsicht beim Staatsoberhaupt? Fehlanzeige. "In diesem Fall war die Sicht nicht sehr gut", sagt Bolsonaro lediglich, nachdem es mit dem Landeanflug auf die Stadt Sinop am Freitag im zweiten Versuch dann doch noch geklappt hat. Am Dienstag soll er nun als einer der ersten Redner die UN-Generalversammlung eröffnen - und sich wohl auch dann wieder jede Kritik an seiner Umweltpolitik verbitten. RIO DE JANEIRO - Eine gewisse Ironie ist kaum zu leugnen: Ausgerechnet Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, der die massiven Waldbrände in seinem Land immer wieder herunterspielt, kann mit seinem Flugzeug nicht landen - wegen des Rauchs der Waldbrände. (Boerse, 21.09.2020 - 12:59) weiterlesen...

Handel will für Sonntagsöffnung bis vors Verfassungsgericht. "Wir sind entschlossen, Verfassungsbeschwerde einzureichen, um Rechtsklarheit zu bekommen", sagte Handelspräsident Josef Sanktjohanser "Welt". BERLIN - Für sicherere Termine zur Sonntagsöffnung seiner Geschäfte will der Handel bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. (Boerse, 21.09.2020 - 12:05) weiterlesen...

IPO/Kreise: Alibaba-Ableger Ant will bei Börsengang 35 Milliarden Dollar erlösen. Nach Gesprächen mit Investoren sei das ursprüngliche Ziel von mindestens 30 Milliarden Dollar Erlös aus dem Börsengang erhöht worden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montagmorgen mit Berufung auf mit dem Thema vertraute Personen. Damit bleibt die Ant Group auf Kurs zu einem Rekord-Börsengang. HONGKONG/SHANGHAI - Positives Feedback von Investoren: Der chinesische Alibaba-Ableger Ant Group will Insidern zufolge bei seinem Börsengang nun mindestens 35 Milliarden US-Dollar (30 Mrd Euro) einspielen. (Boerse, 21.09.2020 - 07:04) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Shop Apotheke und Wacker Chemie im MDax. Getauscht haben die beiden ihren Platz mit dem TV-Unternehmens RTL sowie der Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet . Sie befinden sich nun im SDax, dem kleineren Bruder des MDax. Im Dax blieb indes - wie bereits bekannt - alles beim Alten. FRANKFURT - Die Aktien der Shop Apotheke wieder an, die im Juni 2019 in den SDax hatten absteigen müssen. (Boerse, 21.09.2020 - 05:50) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Etsy, Teradyne und Catalent ab heute im S&P 500. Auch die Papiere des Halbleiterherstellers Teradyne und des Pharmazulieferers Catalent werden ab heute in diesem, den breiten Markt widerspiegelnden US-Benchmarkindex gehandelt. Dafür wurden die Aktien der Steuerberatungsgesellschaft H&R Block , die des Kosmetikunternehmens Coty sowie die des Einzelhändlers Kohl's herausgenommen. Sie befinden sich nun im S&P MidCap 400 . NEW YORK - Im S&P 500 vertreten. (Boerse, 21.09.2020 - 05:49) weiterlesen...

Trump billigt Tiktok-Deal - Neue Firma in Texas. (Im neuen fünften Absatz wurden Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg zur angestrebten Gesamtbewertung von Tiktok ergänzt.) Trump billigt Tiktok-Deal - Neue Firma in Texas (Boerse, 20.09.2020 - 19:19) weiterlesen...