Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Mehr Naturschutz und bessere Bedingungen in den Ställen, weniger Preiskampf bei Lebensmitteln: Nach langem Streit über die Ausrichtung der Landwirtschaft in Deutschland soll eine Regierungskommission einen breiten Konsens suchen.

07.09.2020 - 06:33:59

Start für Regierungskommission zur Zukunft der Landwirtschaft. Am Auftakttreffen an diesem Montag (11.00) nehmen Kanzlerin Angela Merkel, Agrarministerin Julia Klöckner (beide CDU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) teil. Umwelt- und Verbraucherschützer, aber auch Vertreter von Landwirten fordern neue übergreifende Lösungen, um zu höheren Standards zu kommen - verbunden mit einer gesicherten Finanzierung.

Der Bauernverband erwartet eine konstruktive Zusammenarbeit in der Kommission. Zentrale Aufgabe sei es, Empfehlungen zu erarbeiten, mit denen eine nachhaltige, wirtschaftliche und zukunftsfähige Landwirtschaft am Standort Deutschland möglich bleibe. "Außerdem erwarten wir tragfähige Kooperationsmodelle zwischen Landwirtschaft und Umweltpolitik", sagte ein Sprecher. Für Empfehlungen der Kommission müsse es dann auch Folgenabschätzungen geben.

Der "Zukunftskommission Landwirtschaft" gehören Vertreter von Landwirtschaft, Handel und Ernährungsbranche, Verbraucher-, Umwelt- und Tierschützer sowie Wissenschaftler an. Einen Zwischenbericht soll sie noch im Herbst vorlegen, den Abschlussbericht mit Empfehlungen im Frühsommer 2021. Merkel hatte das beratende Gremium Ende 2019 angesichts bundesweiter Bauernproteste vorgeschlagen. Vorsitzender der Kommission mit 32 Mitgliedern ist der ehemalige Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Germanist Peter Strohschneider.

Der FDP-Agrarpolitiker Gero Hocker forderte, für europaweit einheitliche Standards in der Landwirtschaft zu sorgen. Nur so und nicht mit nationalen Alleingängen könnten wirklich Tiere, Wasser und Boden geschützt und Fairness im Wettbewerb erreicht werden.

Beraten soll die Kommission über viele Themen und umkämpfte Felder:

- Die milliardenschwere EU-Agrarförderung soll künftig stärker an Umweltauflagen gebunden werden. Der Klimawandel und erneuerbare Energien beschäftigen auch die Bauern. Teils umstritten sind die Orientierung an den Weltmärkten und globale Handelsabkommen.

- Die "Kräfteverhältnisse" in der Lebensmittelkette mit den großen Supermarktgruppen setzen vor allem kleinere Produzenten unter Druck. Nach Corona-Ausbrüchen in der Belegschaft großer Schlachthöfe ist der harte Preiskampf in der Fleischproduktion akut ins Visier geraten.

- Eine wichtige Rolle spielen die Verbraucher: Achten sie nur auf billige Preise oder geben auch mehr Geld für höhere Standards in den Ställen aus? Verbraucherschützer monieren, dass bessere Qualität im Laden kaum zu erkennen ist. Ein geplantes staatliches Tierwohl-Logo für Fleisch im Supermarkt steckt seit Monaten politisch fest.

- Düngeregeln zum Grundwasserschutz werden weiter verschärft. Auf der Agenda stehen auch Vorgaben für mehr biologische Vielfalt, den Schutz von Insekten und das Aus für das umstrittene Unkrautgift Glyphosat.

- Viele Landwirte treiben immer neue Auflagen um - sie mahnen mehr Planungssicherheit an. Im vergangenen Jahr rollten tausende Bauern auch deswegen mit Traktoren in die Städte, um ganz grundsätzlich mehr gesellschaftliche Wertschätzung für ihre Arbeit einzufordern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer sagt Luftverkehrsbranche weitere Unterstützung zu. Der CSU-Politiker geht von einer globalen Neuverteilung der Luftverkehrswirtschaft aus. "Wir werden über einen gewissen Zeitraum nicht mehr die ganze Bandbreite der Mobilität in der Luft haben. Manche freuen sich darüber, ich nicht. Und wir werden auch weiterhin helfen müssen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat der angeschlagenen Luftverkehrsbranche weitere Unterstützung zugesagt. (Boerse, 20.09.2020 - 10:27) weiterlesen...

Tiktok-Eigentümer: Wir wussten nichts von Fünf-Milliarden-Spende. Der Konzern Bytedance teilte am Sonntag mit, davon "erstmals in den Nachrichten erfahren" zu haben. Das Unternehmen sei Investitionen im Bildungsbereich verpflichtet und plane mit globalen Anteilseignern Online-Unterricht auf der Basis von künstlicher Intelligenz und Videotechnologie, hieß es lediglich, ohne konkret auf den Bildungsfonds einzugehen. PEKING - Der chinesische Eigentümer von Tiktok hat überrascht auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump reagiert, in dem Deal um die populäre Videoplattform fünf Milliarden US-Dollar an einen Bildungsfonds in Texas überweisen zu wollen. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 10:27) weiterlesen...

Verdi droht mit Warnstreiks im öffentlichen Dienst. Verdi-Chef Frank Werneke kündigte Warnstreiks für den Fall an, dass die Arbeitgeber an diesem Sonntag kein Angebot vorlegen. "Ohne ein Angebot am heutigen Tage, was die Möglichkeit für einen Abschluss bietet, bleibt uns nichts anderes übrig, als die Beschäftigten bei Bund und Kommunen zu Arbeitskampfmaßnahmen aufzurufen", sagte Verdi-Chef Frank Werneke der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. POTSDAM - Im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst erhöht die Gewerkschaft Verdi den Druck. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 10:25) weiterlesen...

Geldstrafen für Verstöße gegen Quarantäne-Pflicht in England. LONDON - Als Reaktion auf die drastisch zunehmenden Infektionen mit dem Corona-Virus in England führt die Regierung hohe Geldstrafen für Verstöße gegen die Quarantäne-Regeln ein. Wer positiv auf das Virus getestet wird oder nach Kontakt zu Infizierten von den Gesundheitsbehörden zur Selbstisolierung angehalten wird, muss sich künftig zwingend in Quarantäne begeben. Wird diese Pflicht missachtet, drohen Geldstrafen von mehreren Tausend Euro. Die neue Vorschrift tritt in England am 28. September in Kraft und soll möglicherweise auf ganz Großbritannien - also auch Schottland, Wales und Nordirland - ausgedehnt werden. Geldstrafen für Verstöße gegen Quarantäne-Pflicht in England (Wirtschaft, 20.09.2020 - 10:24) weiterlesen...

'FAS': Kliniken blocken immer weniger Betten für Corona-Patienten. Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hält das auch für richtig: "Trotz leicht angestiegener Infektionszahlen gab es keine erhebliche Belastung der Intensivstationen", sagte Reinhardt der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Dass zuletzt etwa Baden-Württemberg entschieden habe, die Quote der für Intensivpatienten mit Covid-19 freigehaltenen Betten von 35 auf 10 Prozent zu senken, halte er für angemessen. Eine Mindestquote sei zwar nötig. Die Kliniken hätten aber genügend Zeit und Erfahrung, um ihre Kapazitäten hochzufahren, wenn es wieder mehr Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf geben sollte, so Reinhardt. BERLIN - Trotz steigender Infektionszahlen halten deutsche Kliniken auf ihren Intensivstationen weit weniger Betten für Corona-Patienten frei als noch vor einigen Wochen und Monaten. (Boerse, 20.09.2020 - 10:23) weiterlesen...

VW-Chef: Schärfere CO2-Vorgaben führen zu mehr Arbeitsplatzverlusten. "Eine schnellere Transformation bedeutet auch, dass mehr Arbeitsplätze und ganze Firmen in bestimmten Bereichen unter Druck geraten oder verloren gehen", sagte Diess der Zeitung "Welt am Sonntag". In anderen Bereichen würden dafür neue entstehen. WOLFSBURG - Volkswagen -Chef Herbert Diess fürchtet zusätzliche Insolvenzen und Arbeitsplatzverluste in der Autoindustrie, wenn die EU-Kommission die CO2-Vorgaben für die Autobauer verschärfen sollte. (Boerse, 20.09.2020 - 10:20) weiterlesen...