Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

BERLIN - Mehr als jedes zehnte Unternehmen in Deutschland war einer Umfrage zufolge in den vergangenen zwölf Monaten Opfer eines Cyber-Angriffs.

04.11.2019 - 13:28:25

Mehr als jedes zehnte Unternehmen Opfer von Cyber-Angriffen. Bei rund zwei Prozent der Befragten war das in dem Zeitraum sogar mehrfach der Fall, wie aus einer am Montag in Berlin vorgestellten Untersuchung des TÜV-Verbands (VdTÜV) hervorgeht. "Die Angriffslage bei den großen Unternehmen ist noch signifikant größer als bei den kleinen", sagte Verbandspräsident Michael Fübi.

Bei rund einem Drittel der Angriffe habe es sich um sogenannte Phishing-Attacken gehandelt, bei denen etwa Kontonummern, Passwörter oder andere sensible Daten abgeschöpft werden. Jeder fünfte Angriff kam in Form einer Ransomware, die IT-Systeme lahmlegt oder den Zugriff auf wichtige Daten eines Unternehmens verhindert mit dem Ziel, das Unternehmen zu erpressen.

"Es geht darum, dass die Qualität der Cyberbedrohungen zugenommen hat", sagte der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI), Arne Schönbohm, am Montag bei der Präsentation. Er erinnerte an die Cyber-Attacke auf Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz und im Saarland im Sommer, bei der das komplette Netzwerk des Krankenhausverbundes von Schadsoftware befallen wurde. Schönbohm erwähnte auch vorinstallierte Schadsoftware auf mehreren Smartphones, die das Unternehmen im Sommer nachgewiesen hatte.

Trotz der wachsenden Gefahren gaben laut Umfrage rund ein Drittel der Unternehmen an, bei der IT-Sicherheit bewusst Risiken in Kauf zu nehmen. Am höchsten sei diese Bereitschaft im produzierenden Gewerbe, heißt es. Im Gesundheitswesen sowie den Branchen Bau, Energie und Verkehr liege die Quote etwas geringer, jedoch gab auch hier jedes vierte Unternehmen an, Risiken in Kauf zu nehmen.

Erneut warnte BSI-Chef Schönbohm vor dem Trojaner Emotet, der demnach auch hinter dem Angriff auf die Verwaltung im niedersächsischen Neustadt am Rübenberge stecke. Bislang sei es aber gelungen, die Regierungsnetze vor der Schadsoftware zu schützen, während sie in der Wirtschaft täglich weiter Schaden anrichte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: US-Chipwerte beflügelt von Applied Materials - außer Nvidia. Die Papiere von Applied Materials selbst schossen an der Nasdaq um 10 Prozent auf ein Rekordhoch. Experten zufolge lag die Prognose für das Auftaktquartal des neuen Geschäftsjahres weit über den Erwartungen. NEW YORK - Der Branchenausrüster Applied Materials hat am Freitag die Anleger im Chipsektor mit einem überraschend guten Ausblick auf das laufende Quartal optimistisch gestimmt. (Boerse, 15.11.2019 - 17:29) weiterlesen...

Bundesregierung sieht Afrika als Vorbild für Digitalisierung. So wie den gesamten afrikanischen Kontinent, wie die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin deutlich machte. BERLIN - Ruanda wurde 1994 noch durch einen grausamen Völkermord der Hutu-Mehrheit an der Tutsi-Minderheit erschüttert - 25 Jahre später sieht die Bundesregierung das ostafrikanische Land als Vorbild für die Digitalisierung an. (Boerse, 15.11.2019 - 16:12) weiterlesen...

KI-Branche fordert Pflichtfach Informatik in der Schule. "Es geht dabei nicht nur darum, mehr Datenwissenschaftler zu schulen, sondern dass man Jugendliche ohne aktive Unterstützung in die zunehmend digitalisierte Welt entlässt. Das ist unverantwortlich", sagte der Vorsitzende des KI-Bundesverbandes, Jörg Bienert, der Deutschen Presse-Agentur. An den Schulen bleibe außerdem noch viel zu tun, was die technische Ausstattung angehe und die entsprechende Ausbildung der Lehrkräfte. BERLIN - An den Schulen in Deutschland müsste nach Auffassung der im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) tätigen Unternehmen dringend ein Pflichtfach "Digitale Bildung" oder "Informatik" eingeführt werden. (Boerse, 15.11.2019 - 16:00) weiterlesen...

ALSO bietet innovative Post-Processing-Lösung für 3D-Druck. ALSO bietet innovative Post-Processing-Lösung für 3D-Druck ALSO bietet innovative Post-Processing-Lösung für 3D-Druck (Boerse, 15.11.2019 - 12:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Applied Materials nach Zahlen auf 'Kaufen'. "Früher und stärker als von uns erwartet kehrt der Konzern wieder auf die Wachstumsspur zurück", schrieb Analyst Ingo Wermann in einer am Freitag vorliegenden Studie nach dem Quartalsbericht des Ausrüsters der Halbleiterbranche. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Applied Materials nach Zahlen von "Verkaufen" auf "Kaufen" hochgestuft und den fairen Wert der Papiere von 46 auf 69 US-Dollar angehoben. (Boerse, 15.11.2019 - 10:40) weiterlesen...

Nvidia schneidet im dritten Quartal besser ab als befürchtet. Im Zeitraum August bis Oktober sanken die Umsätze um gut 5 Prozent auf 3,01 Milliarden US-Dollar (2,7 Mrd Euro), wie der Chipkonzern Donnerstagabend im kalifornischen Santa Clara mitteilte. Analysten hatten im Schnitt rund 2,9 Milliarden Dollar erwartet. Der Nettogewinn sank um gut ein Viertel auf 899 Millionen Dollar. Das bereinigte Ergebnis je Aktie lag ebenfalls unter Vorjahr, übertraf aber dennoch die Erwartungen. Die Aktie gab am Donnerstagabend im nachbörslichen Handel etwas nach. SANTA CLARA - Der Grafikkarten-Spezialist Nvidia hat in seinem dritten Geschäftsquartal erneut Rückgänge bei Umsatz und Gewinn verzeichnet, aber besser abgeschnitten als erwartet. (Boerse, 15.11.2019 - 09:55) weiterlesen...