Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
BOEING CO, US0970231058

BERLIN - Mehr als ein Militärjet: Deutschland und Frankreich wollen zusammen mit Spanien binnen 20 Jahren eine neue Generation Kampfflugzeug auf den Weg bringen.

14.06.2019 - 16:58:42

AIRSHOW: Deutschland und Frankreich schließen Verträge für Luftkampfsystem. Für das Luftkampfsystem der Zukunft (FCAS) sollen am Montag auf der Luftfahrtausstellung im französischen Le Bourget die Verträge unterzeichnet werden. Dazu werde Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) dort ihre französische Amtskollegin Florence Parly treffen, teilte das Verteidigungsministerium in Berlin am Freitag mit.

Das Luftkampfsystem FCAS soll ab 2040 einsatzfähig sein und aus bemannten und unbemannten Waffensystemen bestehen. Vereinfacht gesagt: Ein Kampfflugzeug begleitet von Drohnen oder Trägersystemen. Techniker sprechen von einem Systemverbund, für dessen Entwicklung schätzungsweise 8 Milliarden Euro fällig werden. Für Beschaffung und Betrieb werden Ausgaben von 100 Milliarden Euro genannt.

Von der Leyen und Parly wollen ein Rahmenabkommen unterschreiben ("Framework Agreement"), in dem Projektorganisation und Managementstrukturen festgelegt werden. Zudem soll ein sogenanntes erstes Durchführungsabkommen gezeichnet werden, mit dem Deutschland den Arbeiten an einer bis Ende 2021 geplanten Konzeptstudie beitritt. Kostenpunkt: 65 Millionen Euro. Frankreich und Deutschland wollen sich das teilen. Auch Spanien tritt dem Projekt in Le Bourget als vollwertiger dritter Partner bei, was den europäischen Charakter des Projekts unterstreicht.

Welche Anforderungen an das Luftkampfsystem zu stellen sind, soll bis 2027 entschieden werden, ab 2030 soll die Entwicklungsphase beginnen. Dazu werden auch Analysen der künftigen Bedrohungslage in Europa berücksichtigt.

Seit Jahren gibt es Forderungen, dass Deutschland und Frankreich bei großen Rüstungsprojekten an einem Strang ziehen sollen - wegen der Kosten, aber auch um strategisch unabhängig zu bleiben und Waffensysteme selbst herstellen zu können. "In einer unsicherer werdenden Welt ist es deshalb auch wichtig, dass wir gemeinsam Vorsorge treffen", hatte von der Leyen erklärt.

Mit dem Projekt zeichnen sich Strukturen der künftigen Arbeitsteilung bei europäischen Rüstungsprojekten ab. So hat Deutschland etwa die Führung bei der zusammen mit Frankreich vorgesehenen Entwicklung eines gemeinsamen europäischen Kampfpanzers. Frankreich aber hat zunächst bei FCAS die Führung: Im Zentrum steht dabei der französische Hersteller Dassault Aviation. Auf deutscher Seite ist Airbus führend. Angesichts der enormen Investitionen ist das Projekt industriepolitisch überaus bedeutsam, aber auch für mittelständische Zuliefererfirmen wichtig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AIRSHOW: Boeing zeigt sich offen für Umbenennung des Krisenjets 737 Max. "Ich würde sagen, dass wir für alle Vorschläge offen sind", sagte Boeings Finanzchef Greg Smith am Montag auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris. Der Konzern wolle alles tun, um den Ruf des Flugzeugs wieder herzustellen. "Wenn das bedeutet, dass wir den Namen ändern müssen, werden wir das angehen." Wenn das nicht nötig sei, werde Boeing andere Maßnahmen ergreifen. LE BOURGET - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing hält eine Umbenennung seines Krisenjets 737 Max für denkbar. (Boerse, 17.06.2019 - 17:52) weiterlesen...

AIRSHOW/ROUNDUP: Airbus setzt Boeing mit kleinem Langstreckenjet unter Druck. Der neue Airbus A321XLR soll dank eines großen Zusatztanks etwa von Europa bis nach Amerika oder Indien fliegen können, wie Airbus-Verkaufschef Christian Scherer am Montag auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris ankündigte. "Verglichen mit bisherigen Flugzeugen wie der Boeing 757, die solche Strecken typischerweise fliegen, spart die A321XLR rund 30 Prozent an Treibstoff und CO2-Ausstoß ein", sagte Scherer. LE BOURGET - Der europäische Flugzeugbauer Airbus fordert seinen Rivalen Boeing mitten in dessen Krise mit einer neuen Langstreckenversion des Verkaufsschlagers A321neo heraus. (Boerse, 17.06.2019 - 14:31) weiterlesen...

AIRSHOW: Airbus prescht mit Super-Langstreckenversion der A321neo vor. Der Airbus A321XLR soll Strecken von bis zu 4700 nautischen Meilen (8700 Kilometer) bewältigen können und ab dem Jahr 2023 verfügbar sein, kündigte Airbus-Verkaufschef Christian Scherer am Montag zum Start der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris an. LE BOURGET - Der europäische Flugzeugbauer Airbus will mit einer neuen Super-Langstreckenversion seines Verkaufsschlagers A321neo einer Neuentwicklung seines Rivalen Boeing zuvorkommen. (Boerse, 17.06.2019 - 10:58) weiterlesen...

AIRSHOW: Macron landet bei Pariser Luftfahrtmesse. Der 41-Jährige will nach Angaben aus französischen Regierungskreisen im Laufe des Vormittags an der Unterzeichnung der Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben eines europäischen Kampfjets am Rande der Messe teilnehmen. LE BOURGET - Zum Start der weltgrößten Luftfahrtmesse ist der französische Staatschef Emmanuel Macron am Montag in einer Militärversion des Airbus A330 auf dem Flughafen Le Bourget bei Paris gelandet. (Boerse, 17.06.2019 - 10:05) weiterlesen...

Weniger Atomwaffen auf der Welt - Arsenale werden aber modernisiert. Zwar ging die Zahl der Atomwaffen weltweit im vergangenen Jahr um knapp vier Prozent zurück, wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri berichtet. Dafür seien die Atommächte aber wieder stärker darauf aus, ihre Waffen zu modernisieren. STOCKHOLM - Die Atommächte des Planeten investieren nach Angaben von Friedensforschern wieder mehr in ihre nuklearen Waffenarsenale. (Boerse, 17.06.2019 - 06:32) weiterlesen...

AIRSHOW/ROUNDUP: Boeing bei Pariser Luftfahrtmesse unter Druck. Nach den Abstürzen von Boeings Mittelstreckenjet 737 Max in Indonesien und Äthiopien gilt seit März ein weltweites Flugverbot für Maschinen dieses Typs. Dieser Bann führt bei den Airlines zu Verunsicherung. PARIS - Zum Start der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris am Montag (8.30 Uhr) erwartet die Branche weitere Antworten des krisengeschüttelten US-Herstellers Boeing . (Boerse, 17.06.2019 - 06:32) weiterlesen...