Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

BERLIN - Medienhäuser dringen in Coronavirus-Zeiten auf einen zügigen Start der schon länger geplanten staatlichen Förderung für die Zeitungszustellung.

26.03.2020 - 13:12:24

VIRUS: Rufe nach schneller Förderung für Zeitungszustellung werden lauter. Die Madsack Mediengruppe etwa, zu der 15 Regionaltitel wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" und die "Märkische Allgemeine" gehören, teilte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit: "Wenn weite Teile der Bevölkerung nicht von verlässlichen Informationen aus dem direkten Lebensumfeld und darüber hinaus abgeschnitten werden sollen, braucht es genau jetzt eine deutliche staatliche Förderung der Zeitungszustellung. Die aktuelle Krise zeigt dies stärker denn je." Ähnlich äußerten sich weitere Medienhäuser.

Bislang ist das konkrete Konzept für die staatliche Förderung noch unbekannt. Vom federführend zuständigen Bundesarbeitsministerium hieß es auf Anfrage, dass es derzeit keinen neuen Stand gebe. Der Bundestag hatte Ende November mit den Stimmen der Koalition aus Union und SPD beschlossen, die Zustellung von Tageszeitungen und Anzeigenblättern im Jahr 2020 mit 40 Millionen Euro zu fördern. Hintergrund ist die seit vielen Jahren sinkende Auflage von gedruckten Zeitungen. Verlage beklagen gestiegene Kosten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Google soll in Frankreich an Presseverlage zahlen. Der Internet-Konzern habe aus ihrer Sicht mit dem bisherigen Vorgehen möglicherweise eine beherrschende Marktposition ausgenutzt, teilte die Behörde Autorité de la concurrence am Donnerstag mit. Google erklärte, man werde Gespräche mit Verlagen über "Unterstützung und Investitionen in News" fortsetzen. PARIS - Die französische Wettbewerbsbehörde hat Google angewiesen, binnen drei Monaten eine Vergütung von Presseverlagen für die Anzeige ihrer Inhalte auszuhandeln. (Boerse, 09.04.2020 - 17:30) weiterlesen...

Angst nimmt zu: DFB-Boss Keller rechnet mit vielen Insolvenzen. "Ich glaube nicht, dass nach der Corona-Krise die Landschaft des Fußballs gleich sein wird wie heute", sagte DFB-Boss Fritz Keller am Donnerstag dem TV-Sender Phoenix. FRANKFURT - Die Angst vor dramatischen Folgen für den deutschen Fußball durch die Coronavirus-Pandemie nimmt zu. (Boerse, 09.04.2020 - 13:44) weiterlesen...

Schalke zwischen Zuversicht und Ängsten - Jobst: 'Lage ist ernst'. "Die Lage ist sehr ernst und kritisch", sagte Alexander Jobst, Marketingchef und Vorstandsmitglied, am Mittwochabend in einem Live-Chat mit Fans des Fußball-Bundesligisten. Zuvor hatte der Club schon auf seine "potenziell existenzbedrohende wirtschaftliche Situation" hingewiesen. Nach einem schwachen Geschäftsjahr sind die Schalker in dieser Saison auf jeden Cent angewiesen. Die durch die Corona-Krise bedingten Spielausfälle fallen schwer ins Gewicht. DÜSSELDORF - Die finanzielle Krise trifft den FC Schalke 04 im schlechtesten Moment. (Boerse, 09.04.2020 - 12:48) weiterlesen...

DFB-Präsident Keller rechnet mit Insolvenzen im Profifußball. "Ich glaube nicht, dass nach der Corona-Krise die Landschaft des Fußballs gleich sein wird wie heute", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes am Donnerstag dem TV-Sender Phoenix. FRANKFURT - DFB-Boss Fritz Keller befürchtet dramatische Folgen für den Profifußball durch die Coronavirus-Pandemie. (Boerse, 09.04.2020 - 11:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Erholung von Ströer könnte enden - Coba streicht Kaufempfehlung. Eine Abstufung von "Buy" auf "Hold" durch die Commerzbank lastete im vorbörslichen Handel auf Tradegate auf dem Kurs. Dieser gab um 0,5 Prozent auf 57,85 Euro nach im Vergleich zum Xetra-Schluss am Vortag. Vom Crash-Tief im März hatte sich der Kurs zuvor um beachtliche 57 Prozent erholt. FRANKFURT - Die jüngste kräftige Erholung der Aktien von Ströer könnte am Donnerstag ein vorläufiges Ende finden. (Boerse, 09.04.2020 - 08:36) weiterlesen...

Google verbannt Zoom-Software von Arbeits-Computern. Das Desktop-Programm genüge nicht Googles Sicherheits- Anforderungen, sagte ein Sprecher der Website "Buzzfeed" am Mittwoch. Die Mitarbeiter könnten aber weiterhin Zoom privat im Webbrowser oder auf Smartphones und Tablets nutzen. MOUNTAIN VIEW - Google blockiert die Software des Videokonferenz-Dienstes Zoom auf den Computern seiner Mitarbeiter, nachdem diverse Sicherheitslücken und Datenschutz-Probleme bekannt wurden. (Boerse, 09.04.2020 - 05:44) weiterlesen...