Tourismus, Getränke

BERLIN - Manche Betreiber aus der Berliner Clubszene stellen sich auf einen schwierigen Herbst ein.

19.08.2022 - 07:41:30

Berliner Clubcommission: Wir gehen mit Angst in den Herbst. Seit Monaten darf in der Hauptstadt wieder getanzt werden, das Leben ist an vielen Ecken zurück. Angesichts von Personalmangel, steigenden Preisen und anhaltender Pandemie stellten sich aber viele Fragen. "Wir gehen mit einer riesengroßen Angst in den Herbst, weil die Vorzeichen total ungünstig sind", sagte Verbandschefin Pamela Schobeß.

Frühjahr und Sommer seien alles andere als rund gelaufen. Es habe ein Überangebot an Veranstaltungen gegeben. "Die Leute gehen nicht mehr so viel weg, manche haben auch noch Angst, sich drinnen zu bewegen", sagte Schobeß. Auch Geld ist nach ihrer Beobachtung ein Thema. "Viele Leute haben Angst vor den steigenden Energiepreisen."

Der Branche sind während der Pandemie auch Beschäftigte verloren gegangen. Angesichts der unsicheren Perspektive im Herbst sei es schwer, die Menschen zurückzugewinnen, sagt Schobeß. Ähnliches erzählt ihr Kollege Robin Schellenberg. Die Leute seien in verschiedene andere Jobs gewechselt. Auch an die Supermarktkasse, was früher vielleicht als weniger sexy gegolten habe. Jetzt hätten es manche lieben gelernt, nicht mehr nachts arbeiten zu müssen.

Schellenberg betreibt im Bezirk Neukölln den "Klunkerkranich" auf einem Parkhausdeck. Weil etliche Dinge teurer geworden sind, hätten auch sie ihre Eintrittspreise erhöhen müssen. Sie hätten das Glück, dass es dieses Jahr noch gewisse Förderungen gebe, schauten aber mit Sorge auf 2023. Sein Eindruck: Gäste gehen seltener aus und entscheiden sich spontaner. Außerdem reagierten Menschen in der Nachbarschaft mitunter empfindlicher auf Lärm. "Die Stille, das fanden viele sehr verlockend."

Manche in der Branche fragen sich, wie es weitergeht. Wird der Clubbesuch deutlich teurer werden? Werden damit Menschen ausgeschlossen, die sich das nicht mehr leisten können? Und was passiert, wenn die Corona-Infektionszahlen stark steigen sollten?

Sollte ab Oktober auch eine Maskenpflicht in Innenräumen kommen, wäre das für Clubs nach Einschätzung von Schobeß keine gute Option. "Selbst wenn wir nicht staatlich geschlossen werden, müssen wir dann eigentlich eigenständig selber zumachen." Im Club seien Leute unterwegs, hätten Getränke in der Hand, "springen herum und tanzen". Sie müssten Sicherheitspersonal durch die Gegend schicken, das Gäste darauf hinweise: "Hallo, bitte setz' deine Maske auf."

In der Bundespolitik wird diskutiert, ob Bundesländer ab Oktober eine Maskenpflicht in Innenräumen erlassen können sollten. Es sollen Ausnahmen möglich sein, etwa bei Kultur- und Sportveranstaltungen, für getestete, frisch geimpfte und frisch genesene Menschen. Für den Fall, dass die Coronalage außer Kontrolle gerät, sollen die Länder die Regeln verschärfen und Ausnahmen streichen können. Schobeß kritisierte bei einem Pressegespräch zudem, gesprochen werde über Einschränkungen, aber nicht über Hilfen. Die brauche es aber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hochrechnung: ÖVP mit historischem Tief bei Landtagswahl in Tirol. Die Partei von Kanzler Karl Nehamer stürzte laut Hochrechnungen im Vergleich zur letzten Wahl 2018 um rund zehn Prozentpunkte auf ein historisches Tief von 34,5 Prozent. Ihr bisher schlechteste Ergebnis in Tirol lag bei 39,3 Prozent. Die sozialdemokratische SPÖ und die rechte FPÖ verzeichnen Stimmengewinne und können den Wahl-Experten zufolge mit jeweils rund 19 Prozent rechnen. Die liberalen Neos sehen die Hochrechnungen bei rund sechs Prozent, die Liste Fritz bei zehn Prozent. Die Grünen, aktuell Koalitionspartner der ÖVP, kommen nach diesen Angaben auf rund acht Prozent. INNSBRUCK - In Österreich hat die konservative ÖVP bei der Landtagswahl in Tirol ein Debakel erlebt. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 18:06) weiterlesen...

Letzte Wahlstunden in Italien - Meloni verschiebt Stimmabgabe (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 25.09.2022 - 18:04) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Proteste gegen Teilmobilmachung in Russland. In der Teilrepublik Dagestan im Kaukasus gingen Polizisten nach Angaben von Bürgerrechtlern mit Warnschüssen gegen Demonstranten vor. Am Samstag wurden bei Anti-Kriegs-Protesten in über 30 russischen Städten mehr als 780 Menschen festgenommen, wie die unabhängige Organisation OVD-Info berichtete. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte Moskaus Kämpfer zum Aufgeben auf. Es sei besser, die Einberufung abzulehnen, als auf fremder Erde als Kriegsverbrecher zu sterben. MOSKAU/KIEW - Die von Kremlchef Wladimir Putin angeordnete Teilmobilmachung im Angriffskrieg gegen die Ukraine hat am Wochenende für weiteren Ärger und neue Proteste in Russland gesorgt. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 17:39) weiterlesen...

Wahl in Italien - Sorge in Europa vor Rechtsruck. Mehr als 50 Millionen Bürgerinnen und Bürger waren am Sonntag zur Stimmabgabe aufgerufen. Am Mittag zeichnete sich eine eher schwache Wahlbeteiligung ab. Erste Prognosen und dann Hochrechnungen wurden kurz nach Schließung der Wahllokale um 23 Uhr erwartet. ROM - Italien hat sein neues Parlament gewählt - und Europa blickt aus Sorge vor einem Rechtsruck gespannt nach Rom. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 17:17) weiterlesen...

KORREKTUR: Deutschland erhält Flüssiggas aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (Die Vergleichswerte im 2. Absatz wurden korrigiert.) (Boerse, 25.09.2022 - 17:17) weiterlesen...

SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten. Am Rande der Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in die Vereinigten Arabischen Emirate unterzeichneten beide Parteien am Sonntag eine entsprechende Absichtserklärung. Das Emirat Abu Dhabi ist das größte der insgesamt sieben Emirate des Landes. ABU DHABI - Der Softwarekonzern SAP und die Regierung von Abu Dhabi wollen enger zusammenarbeiten. (Boerse, 25.09.2022 - 15:50) weiterlesen...