Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Lungenfachärzte erforschen Therapieansätze von lang andauernden Corona-Erkrankungen.

27.05.2021 - 16:44:29

Lungenärzte sammeln Daten zu Therapie langer Corona-Erkrankungen. "Es ist ein relative frisches Phänomen", sagte Andreas Rembert Koczulla am Mittwoch vor dem 61. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Man überblicke gerade mal 15 Monate. Viele Unikliniken hätten Fachabteilungen eingerichtet für Patienten. In ländlicheren Regionen seien meist Allgemeinmediziner die ersten Ansprechpartner. "Ich glaube, dass auch Selbsthilfegruppen eine entscheidende Rolle zukommt", sagte der Chefarzt am Fachzentrum für Pneumologie der Schön Klinik Berchtesgadener Land in Schönau am Königssee. Diese hätten sich sehr schnell gebildet.

Die Experten unterscheiden bei den Langzeit-Erkrankungen das Post-Covid-Syndrom, bei dem Symptome noch zwölf Wochen nach einer akuten Corona-Infektion vorhanden sind, und das Long-Covid-Syndrom, das den Symptomverlauf von Woche vier bis über die Woche zwölf hinaus bezeichnet. Daten dazu, wie viele Erkrankte noch lange Probleme haben, seien schwierig zu erheben. Nach Angaben aus England zeigten fast 14 Prozent nach zwölf Wochen Long-Covid-Symptome.

Diese können sehr unterschiedlich sein und verschiedene Organe betreffen, wie Koczulla deutlich machte. Daher würden die Symptome zu sogenannten Phänotypen zusammengefasst. Beim Lungen-Phänotyp seien etwa Husten und Schlafstörungen typisch, beim neurologischen Phänotyp Konzentrationsstörungen sowie Kopfschmerzen und beim dermatologischen Phänotyp Hautveränderungen sowie Haarausfall. "Es ist häufig ein Mischbild an Phänotypen, die auftreten", sagte der Lungenarzt.

Beim DGP-Kongress vom 2. bis 5. Juni werden rund 4000 Teilnehmer erwartet. Die digitale Veranstaltung steht unter dem Motto "Pneumologie - persönlich und präzise". Unter anderem soll es auch um die Gefahr von E-Zigaretten und (Heim-)Beatmung im Kontext des neuen Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetzes gehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Industrie steigert Produktion. Gegenüber dem Vormonat sei die Gesamtherstellung um 0,8 Prozent gestiegen, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 0,7 Prozent gerechnet. Im April war die Herstellung leicht um 0,1 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im Mai weiter erhöht. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 15:38) weiterlesen...

Airbus lotet Interesse für A350-Frachter aus - Keine Verlängerung der A321neo. Kunden hätten nach einem solchen Flugzeug gefragt, und diese Nachfrage komme der Rentabilität einer möglichen Entwicklung zugute, erklärten Airbus-Verkaufschef Christian Scherer und Programmchef Philippe Mhun am Dienstag in einer Online-Konferenz. Bisher sei Airbus im Geschäft mit Frachtjets noch zu wenig vertreten, sagte Scherer. Ob der Airbus A350F tatsächlich gebaut wird, werde aber erst entschieden, wenn die Bedingungen dafür erfüllt sind, erklärte Mhun. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus liebäugelt weiter mit dem Bau einer Frachtversion seines Großraumjets A350. (Boerse, 15.06.2021 - 15:21) weiterlesen...

Aurubis und Hamburg Energie bauen Ladesäulenpark. "Da vielerorts noch keine Lademöglichkeiten für Elektroautos existieren, möchte Aurubis mit dem Bau des Ladeparks seine Mitarbeiter motivieren, sich ein Elektroauto anzuschaffen", berichtete die Aurubis AG am Dienstag. Bis zum Jahresende sollen auf Werksparkplätzen auf der Veddel 150 Ladepunkte mit 22 Kilowatt Leistung pro Ladepunkt in Betrieb gehen, die für Beschäftigten und Gästen sowie Dienstfahrzeuge zur Verfügung stehen. Hamburg Energie übernimmt den Betrieb der Ladesäulen. Der Versorger beliefert seine Kunden ausschließlich mit Ökostrom. HAMBURG - Die Hamburger Kupferhütte Aurubis errichtet gemeinsam mit dem kommunalen Versorger Hamburg Energie einen Ladesäulenpark für Elektroautos. (Boerse, 15.06.2021 - 15:16) weiterlesen...

Astrazeneca verlegt Firmenzentrale von Wedel nach Hamburg. "Die Planung dafür läuft bereits seit über zwei Jahren. Der genaue Zeitpunkt des Umzuges steht noch nicht fest", sagte eine Unternehmenssprecherin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Zuvor hatte das "Hamburger Abendblatt" berichtet. WEDEL/HAMBURG - Der britisch-schwedische Pharmakonzern Astrazeneca will den Sitz seiner Deutschlandzentrale von Wedel (Kreis Pinneberg) ins unmittelbar benachbarte Hamburg verlegen. (Boerse, 15.06.2021 - 15:07) weiterlesen...

Staatliches Tierwohl-Logo kommt wieder nicht zustande. BERLIN - Auf ein staatliches Logo für Fleisch und Wurst aus besserer Tierhaltung müssen Supermarktkunden weiter warten. Das lange geplante Tierwohlkennzeichen kommt bis zur Bundestagswahl nicht mehr zustande, wie die Koalitionsfraktionen von Union und SPD vor der letzten regulären Parlamentswoche ab dem 21. Juni deutlich machten. Das Kabinett hatte Gesetzespläne von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) für eine Kennzeichnung auf freiwilliger Basis bereits 2019 auf den Weg gebracht - seitdem steckten sie im Bundestag fest. Der Streit über mehr Tierwohl beim Einkauf wird jetzt zum Wahlkampfthema. Staatliches Tierwohl-Logo kommt wieder nicht zustande (Boerse, 15.06.2021 - 15:05) weiterlesen...

Britische Kartellwächter prüfen Smartphone-Markt mit Google und Apple. Google und Apple hätten faktisch eine Duopol-Position bei Betriebssystemen, App-Stores und Webbrowsern, erklärte die Kartellbehörde Competition and Markets Authority (CMA) am Dienstag. Sie wolle nun prüfen, ob dies Innovationen bremse und höhere Preise für Verbraucher zur Folge habe. LONDON - Britische Wettbewerbshüter nehmen den Smartphone-Markt mit seinen nur noch zwei großen Plattformen unter die Lupe. (Boerse, 15.06.2021 - 14:48) weiterlesen...