Internet, Software

BERLIN / LONDON - Die globale Cyber-Attacke mit Zehntausenden blockierten Computern hat in britischen Krankenhäusern für Konfusion gesorgt.

14.05.2017 - 10:50:25

Britisches Gesundheitssystem ringt mit Folgen der Cyber-Attacke. Patienten berichteten von chaotischen Zuständen. Viele Kranke mussten in andere Kliniken umgeleitet werden. Auch Krebs- und Herzpatienten, deren Daten nicht zur Verfügung standen, wurden nach Hause geschickt. Erst zum Samstagabend normalisierte sich die Lage weitgehend.

Bei der Attacke wurden schätzungsweise 75 000 Computer in fast 100 Ländern von sogenannten Erpressungstrojanern befallen, die sie verschlüsseln und Lösegeld verlangen. Während Experten die Schadsoftware analysierten und Unternehmen versuchten, lahm gelegte Systeme wieder in Gang zu bringen, läuft betroffenen Privatnutzern die Zeit davon. Denn die Angreifer verlangen 300 Dollar Lösegeld für die Entschlüsselung, wenn die Opfer bis zum 15. Mai bezahlen. Ansonsten verdoppelt sich erst der Preis und am 19. Mai werden die Daten angeblich unwiederbringlich verloren gehen.

Bisher ist unklar, ob es wie in einigen früheren Fällen gelingen könnte, den Verschlüsselungsmechanismus der Angreifer auszuhebeln. Damit könnte ihnen ein Geldregen bevorstehen: Laut einer Studie der IT-Sicherheitsfirma Symantec zahlte im vergangenen Jahr rund jeder dritte Betroffene. Bisher nahmen die Erpresser nach Erkenntnissen von IT-Sicherheitsforschern, die Bewegungen auf Bitcoin-Konten beobachten, allerdings nur wenige Zehntausend Dollar ein.

In der Nacht zum Samstag wurde die Angriffswelle zwar gestoppt, weil ein Experte auf eine Art "Notausschalter" in der Schadsoftware stieß. Allerdings könnten die Autoren die Software modifizieren und die Attacken fortsetzen. Deswegen mahnen Experten, die zum Teil seit zwei Monaten verfügbaren Updates, die eine Infektionen verhindern, dringend zu installieren.

In Großbritannien nahm die Kritik an mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen des Nationalen Gesundheitsdienstes NHS (National Health Service) zu. Innenministerin Amber Rudd sagte, der NHS müsse seine IT-Systeme dringend besser schützen. Am Samstagabend war der Betrieb nur noch in wenigen Einrichtungen gestört. Patientendaten wurden der Innenministerin zufolge nicht gestohlen. Der NHS steckt in einer tiefen Krise und leidet unter Finanznot.

Die Attacke beeinträchtigte vorübergehend auch den Betrieb des japanischen Autoherstellers Nissan im englischen Sunderland. Zuvor wurde bekannt, dass auch der Nissan-Partner Renault die Produktion in mehreren französischen Werken gestoppt hatte.

In Deutschland wurde bisher abgesehen von der Deutschen Bahn kein weiteres betroffenes Unternehmen bekannt. Bei der Bahn fielen Fahrplan-Anzeigen, einige Ticketautomaten und Überwachungskameras aus. Das Bundeskriminalamt nahm die Ermittlungen auf. Deutsche Regierungsnetze seien nicht betroffen gewesen, betonte das Bundesinnenministerium.

Die europäische Ermittlungsbehörde Europol sprach von einem "beispiellosen Ausmaß" der Attacke und regte ein internationales Vorgehen der Behörden an, um die Hintermänner zu finden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: EU-Staaten wollen mehr zahlen für Verteidigung und Sicherheit. Auch für das Bildungsprogramm Erasmus Plus sollen zusätzliche Gelder zur Verfügung gestellt werden. "Viele sind bereit, mehr zum EU-Budget nach 2020 beizutragen", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die europäischen Staats- und Regierungschefs wollen künftig mehr Geld für den Kampf gegen illegale Migration sowie für Sicherheit und Verteidigung ausgeben. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Zypern-Krise: EU stellt Spitzentreffen mit der Türkei in Frage. Hintergrund ist der Konflikt der Türkei mit Zypern und Griechenland in der Ägäis. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Donald Tusk stellt das kürzlich angekündigte Gipfeltreffen mit der Türkei Ende März wieder in Frage. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 21:04) weiterlesen...

Trump: Eventuell 'Phase zwei', wenn Nordkorea-Sanktionen nicht ziehen. "Wir werden sehen", sagte Trump am Freitag vor Medien im Weißen Haus. "Wenn die Sanktionen nicht funktionieren, müssen wir Phase zwei beginnen. Phase zwei wird eine sehr raue Angelegenheit werden. Das könnte sehr, sehr bedauerlich für die Welt sein." Er denke aber nicht, dass er diese Karte spielen wolle, sagte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat eine mögliche Eskalation für den Fall in den Raum gestellt, dass die Sanktionen gegen Nordkorea nichts ändern. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:55) weiterlesen...

Britische Premierministerin May will Brexit-Vision vorlegen. Die Ankündigung kam einen Tag nach einer achtstündigen Sitzung von Mays "Kriegskabinett" am Donnerstag auf dem Landsitz Chequers. Dort einigten sich die wichtigsten Minister dem Vernehmen nach auf eine gemeinsame Linie für die anstehenden Verhandlungen mit Brüssel. Eine offizielle Erklärung dazu gab es zunächst nicht. Britische Medien zitierten Teilnehmer, es habe einen "Ausbruch an Einigkeit" gegeben. Am Dienstag will May das Ergebnis vom gesamten Kabinett absegnen lassen. LONDON/COVENTRY - Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede am kommenden Freitag ihre Pläne für die Beziehung ihres Landes zur EU nach dem Brexit vorlegen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:52) weiterlesen...

Macron fordert finanzielle Konsequenzen bei Verstößen gegen EU-Werte. Wenn die Justiz nicht mehr unabhängig sei und wenn eine Regierung Reformen verabschiede, die von der EU-Kommission als unvereinbar mit dem Geist der EU-Verträge eingestuft würden, müsse das Auswirkungen auf die Vergabe von EU-Geldern haben, sagte Macron am Freitagabend in Anspielung auf Polen. Er halte es für vernünftig, die Vergabe bestimmter Mittel einzustellen, wenn sich Leute nicht an Grundprinzipien hielten. BRÜSSEL - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich für eine finanzielle Bestrafung von EU-Staaten ausgesprochen, die sich nicht an rechtsstaatliche Grundprinzipien halten. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:32) weiterlesen...

Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen. Dies stellte die CDU-Chefin am Freitag beim EU-Sondergipfel in Brüssel klar. Dort präsentierten sich die EU-Länder uneins, wie die Finanzen und Aufgaben in der Zeit nach dem Brexit neu gestaltet werden sollen. Doch betonte Gipfelchef Donald Tusk den guten Willen aller Beteiligten. Auch gebe es weit weniger Streit als gedacht darüber, die Vergabe von EU-Mitteln künftig an Bedingungen zu knüpfen, sagte Tusk. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel will künftig mehr EU-Mittel für Länder und Regionen, die besonders viele Flüchtlinge aufgenommen haben. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:26) weiterlesen...