Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN / LONDON - Angesichts von Zollproblemen für Online-Händler seit dem Brexit fordert die FDP Sonderregeln für Retouren.

24.05.2021 - 07:25:30

FDP fordert Brexit-Sonderregeln für Retouren. "Der Online-Handel lebt von der Möglichkeit, Waren einfach und schnell retour zu senden", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Reinhard Houben, der Deutschen Presse-Agentur. Wegen der Brexit-Regeln werden auch Zollgebühren fällig, wenn ein Produkt zurückgeschickt wird. "Das ist absurd", sagte Houben. Für Einzelhändler sei es oft billiger, die Ware zu vernichten.

Mehrere Unternehmen haben wegen der Zollregeln bereits den Versand auf die andere Seite des Ärmelkanals eingestellt. "Das (Brexit-)Abkommen sieht gegenwärtig keine Sonderregelungen in Bezug auf Retour-Sendungen vor", betont die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, die der dpa vorliegt.

Houben sagte, die exportorientierte deutsche Wirtschaft sei ein Verlierer des britischen EU-Austritts und der dadurch entstandenen neuen Regeln. "Die Zahlen unterstreichen, dass der Brexit ein ökonomisches Desaster ist", sagte Houben mit Blick auf den Rückgang im bilateralen Handel im ersten Quartal. So waren etwa die britischen Einfuhren aus der EU und aus Deutschland vor allem im Januar stark eingebrochen, im März war eine leichte Erholung sichtbar.

Experten erwarten, dass sich Exporteure nach und nach an die neuen Vorschriften gewöhnen. Allerdings warnen sie auch vor neuen Handelshemmnissen. So hat Großbritannien - im Gegensatz zur EU - noch nicht die volle Zollkontrolle für Importe aus der EU eingeführt, sondern plant diesen Schritt erst zum neuen Jahr. "Das wird europäische Exporte ins Vereinigte Königreich belasten", sagte Marc Lehnfeld vom bundeseigenen Unternehmen Germany Trade and Invest (GTAI). "Zu erwarten ist, dass die zusätzliche Zollbürokratie die Preise in Großbritannien verteuern wird." Hinzu komme, dass Logistikkosten ohnehin bereits deutlich gestiegen seien, weil sich einige Transportunternehmen wegen der Zollregeln zurückgezogen haben.

Houben forderte erneut mit Nachdruck, Deutschland müsse sich für einen transatlantischen Wirtschaftsraum mit den USA, Großbritannien, Kanada und Mexiko stark machen. "Kaum eine Volkswirtschaft ist global so vernetzt wie die deutsche und damit angewiesen auf das reibungslose Funktionieren der globalen Lieferketten", sagte er. "Voraussetzung dafür sind internationale Freihandelsabkommen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet und Merz werben gemeinsam für Innovationen nach Corona-Krise. Man werde nach der Pandemie sehen, welche Schäden durch die notwendigen Maßnahmen angerichtet worden seien, sagte Laschet am Samstag beim Abschluss der Beteiligungskampagne für das CDU-Wahlprogramm. Man wisse noch nicht, wie sich die Wirtschaft danach entwickele. Ziel der CDU sei es, die 20er Jahre des Jahrhunderts zum "Modernisierungsjahrzehnt" zu machen - "auf dem Weg zum klimaneutralen Industrieland", betonte er. BERLIN - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet und der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz haben gemeinsam für eine stärkere Innovations- und Gründerkultur als Konsequenz aus der Corona-Pandemie geworben. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 09:35) weiterlesen...

Grünen folgen bei Wirtschafts- und Finanzpolitik Kurs des Vorstands. Ein Antrag für einen deutlich höheren Spitzensteuersatz von 53 Prozent scheiterte am Samstagabend beim digitalen Bundesparteitag ebenso wie ein Vorstoß, die Schuldenbremse abzuschaffen. BERLIN - Die Grünen machen sich für eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes von derzeit 42 auf 48 Prozent stark. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 09:35) weiterlesen...

WHO-Chef: Bis nächstes Jahr 70 Prozent der Weltbevölkerung impfen. Dieses Ziel solle bis zum nächsten G7-Gipfel in Deutschland 2022 erreicht werden, sagte der WHO-Chef beim Treffen der führenden westlichen Wirtschaftsmächte im englischen Cornwall bei einer virtuellen Pressekonferenz am Samstag. Dazu seien jedoch weit größere Anstrengungen notwendig als bislang geplant. Er sei aber überzeugt, dass dieses Ziel erreichbar sei, so Tedros weiter. Die Produktionskapazitäten könnten bis dahin entsprechend erhöht werden. FALMOUTH/GENF - Der Chef der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, will mit Hilfe der G7-Staaten innerhalb eines Jahres mindestens 70 Prozent der Weltbevölkerung zu einer Corona-Impfung verhelfen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 09:30) weiterlesen...

Ohne Maske auf dem Motorrad: Wieder Geldstrafe für Bolsonaro SAO PAULO - Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist wegen der Teilnahme an einer Veranstaltung ohne Maske erneut von der Landesregierung eines politischen Widersachers mit einer Geldbuße bestraft worden. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 09:28) weiterlesen...

Neue Impfpläne der G7-Staaten als 'Ablenkungsmanöver' kritisiert. Entwicklungsorganisationen sprachen am Sonntag auf dem G7-Gipfel im englischen Carbis Bay in Cornwall von einem "Verwirrspiel mit Zahlen". Auch die neuen Pläne gingen angesichts der benötigten elf Milliarden Impfdosen nicht weit genug. CARBIS BAY - Die Überlegungen der reichen Industrienationen (G7) für eine Verteilung von 2,3 Milliarden Impfdosen an ärmere Länder bis Ende nächsten Jahres sind als "Ablenkungsmanöver" und unzureichend kritisiert worden. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 09:27) weiterlesen...

Ganz Österreich ab Sonntag kein Corona-Risikogebiet mehr. Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen entfallen unter anderem auch die letzten zwei österreichischen Bundesländer Tirol und Vorarlberg sowie Teile Griechenlands, Kroatiens und der Schweiz. BERLIN - Die Liste der von der Bundesregierung ausgewiesenen Corona-Risikogebiete wird am Sonntag deutlich kürzer. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 09:27) weiterlesen...