Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Lkw-Fahrer im Stau in England empfinden die Grenzschließung zum Schutz vor der neuen Corona-Variante als "kontraproduktiv".

23.12.2020 - 16:01:26

Lkw-Fahrer im Stau in England: Grenzschließung ist 'kontraproduktiv'. "Wir stehen hier für Essen in der Schlange und jeder spricht mit jedem", sagte der Fahrer Mario Mertel der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch am Telefon. "Davor hatte ich gerade einmal mit einer einzigen Person Kontakt, hier jetzt mit viel mehr." Der 24-Jährige parkt seit Dienstagmorgen zusammen mit Tausenden anderen Fahrern auf dem stillgelegten Flugplatz Manston gut 30 Kilometer nördlich vom Hafen von Dover.

Von dort aus hatte er ursprünglich am Montagabend oder Dienstagmorgen nach einer Lieferung eine Fähre zurück nach Frankreich nehmen wollen. Um dorthin einreisen zu dürfen, müssen die Fahrer nach neuen Bestimmungen nun einen negativen Corona-Schnelltest vorlegen. "Eine Fähre mit Schnelltests soll wohl auf dem Weg sein, aber wir wissen nicht, wann die Tests hier ankommen."

Seine Hoffnung, noch Weihnachten nach Hause zu kommen, sei gering, sagt Mertel, der für eine Spedition aus dem baden-württembergischen Dettingen arbeitet. "Wenn alles reibungslos verläuft, könnte ich es noch am zweiten Feiertag schaffen." Dazu müssten aber unter anderem die Fahrverbote an den Feiertagen gekippt werden.

Frankreich hatte wegen der rasanten Ausbreitung der neuen Coronavirus-Variante die Grenzen zu Großbritannien auch für den Warenverkehr geschlossen. Seitdem stecken Tausende Lastwagen in Südostengland fest, betroffen sind laut Bundesverband Spedition und Logistik auch 300 bis 400 deutsche Fahrer. Inzwischen wurde eine Wiedereröffnung angekündigt. Die Regierung in London rechnet dennoch nicht mit einem raschen Ende des Staus.

Bei Regenwetter teilten sich Tausende Fahrer wenige mobile Toiletten, kritisierte Mertel, der bereits seit Samstag im Land ist. Auf dem provisorischen Parkplatz sei es laut und er habe kaum Schlaf bekommen. "Die Laune sinkt." Außer nach Hause fahren zu dürfen, wünscht sich der Lkw-Fahrer noch etwas: "Eine Dusche wäre schön."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/Kreise: Flugtaxi-Unternehmen Lilium vor dem Sprung an die Börse durch Fusion. Lilium befinde sich dazu in Gesprächen mit der US-Firma Qell Acquisition Corp, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete. Qell ist ein so genannter Spac (Special Purpose Acquisition Vehicle) - also ein Unternehmen, dessen Zweck die Übernahme anderer Firmen ist, um diesen Zugang zu mehr Kapital zu verschaffen. Sowohl Vertreter von Qell als auch von Lilium wollten die Informationen gegenüber Bloomberg nicht kommentieren. FRANKFURT/MÜNCHEN - Der Münchener Flugtaxi-Entwickler Lilium steht laut Kreisen vor dem Sprung an die Börse durch die Fusion mit einem sogenannten Übernahmevehikel. (Boerse, 03.03.2021 - 21:57) weiterlesen...

Fresenius-Chef Sturm verlässt Lufthansa-Aufsichtsrat. FRANKFURT - Fresenius-Chef Stephan Sturm zieht sich aus dem Aufsichtsrat der Lufthansa zurück. Der Manager lege sein Mandat zum Ablauf der Hauptversammlung am 4. Mai nieder, teilte die Lufthansa am Mittwoch in Frankfurt mit. Sturm, der den Bad Homburger Gesundheitskonzern lenkt, ist seit April 2015 im Aufsichtsrat der Airline und leitet seit Januar 2018 den Prüfungsausschuss. Fresenius-Chef Sturm verlässt Lufthansa-Aufsichtsrat (Boerse, 03.03.2021 - 18:16) weiterlesen...

Scheuer setzt auf neue digitale Angebot im Fahrdienstmarkt. "Damit können wir Menschen im ländlichen Raum eine bessere Mobilität ermöglichen, und zugleich entlasten wir die Städte von Verkehr", sagte der CSU-Politiker am Mittwoch im Bundestag. Dafür werde nun eine eigene Rechtsgrundlage geschaffen. Nach der Zustimmung der Koalitionsfraktionen sollen die Gesetzespläne an diesem Freitag im Bundestag beschlossen werden, auch der Bundesrat muss zustimmen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer setzt mit der geplanten Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes auf neue, digital buchbare Angebote. (Boerse, 03.03.2021 - 16:29) weiterlesen...

Annullierte Flüge wegen Corona - Aufpreis bei Umbuchung rechtens. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Köln nach Mitteilung vom Mittwoch entschieden (AZ: 6 U 127/20). KÖLN - Wird ein Flug wegen der Corona-Pandemie annulliert, darf die Airline bei einer Umbuchung auf einen deutlich späteren Zeitpunkt einen Aufpreis verlangen. (Boerse, 03.03.2021 - 16:23) weiterlesen...

Bund fördert neue Zugantriebe mit Batterie und Brennstoffzelle. Ein neues Förderprogramm des Verkehrsministeriums sieht dafür 74 Millionen Euro bis 2024 vor. Unterstützt werden sollen etwa die Beschaffung von Fahrzeugen mit Batterien und Brennstoffzellen, um mit Elektromotor auf nicht oder nur teils elektrifizierten Strecken zu fahren. Gefördert werden sollen unter anderem auch Vorrichtungen an Bahnhöfen oder Oberleitungsabschnitten zum Nachladen von Batterien. BERLIN - Für die weitere Elektrifizierung des Bahnverkehrs in Deutschland will der Bund auch alternative Zugantriebe voranbringen. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 15:48) weiterlesen...

Immer mehr Ladestationen für E-Autos - Zukunft gesichert?. Hauptbotschaft: Mehr Ladestationen für E-Autos sind wichtig, aber es kommt auch darauf an, wie sie beschaffen sind und wie sie die Fahrer nutzen. BERLIN - Hängt die Elektromobilität der Zukunft allein an der Zahl der Ladestationen? Nein, sagt der Energieverband BDEW, der am Mittwoch neben aktuellen Daten auch einen Plan für einen schnellen Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland vorgestellt hat. (Boerse, 03.03.2021 - 15:46) weiterlesen...