Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BERLIN - Linke-Spitzenkandidat Klaus Lederer verlangt Klarheit über Details beim geplanten Kauf von 20 000 Wohnungen der Immobilienkonzerne Vonovia und Deutsche Wohnen durch das Land Berlin.

08.08.2021 - 13:32:28

Linke fordert Klarheit beim Kauf von 20 000 Wohnungen. Die beiden größten deutschen Wohnungskonzerne hatten sich im Rahmen ihrer beabsichtigten Fusion mit dem Senat darauf verständigt. "Es wird immer wieder gerüchteweise verbreitet, welche Siedlungen davon eigentlich betroffen sind. Es ist an der Zeit, jetzt mal die Karten auf den Tisch zu legen, worüber wir hier eigentlich reden", sagte Lederer der Deutschen Presse-Agentur.

"Es gibt bisher keine Rechenschaft darüber, was die Konditionen sind, um welche Bestände es sich handelt, in welchem Zustand sie sind", kritisierte der Kultursenator. "All diese Dinge sind im Dunkeln, und offenbar ist es auch nicht geplant, das Parlament, das immerhin Budgetrecht hat, bei einem Milliardengeschäft einzubeziehen", sagte Lederer. "Warum sollte man ein Friss-oder-stirb-Angebot ohne Parlamentsbeteiligung über Wohnungsbaugesellschaften abwickeln, deren Eigenkapitalbasis zum Neubau und zur Sanierung der Bestände mindestens geschmälert würde?"

"Ein Kauf mit der Ansage, wir kaufen auf jeden Fall, bringt den Verkäufer in die komfortable Situation, Preise aufrufen zu können, so hoch wie er es will", kritisierte Lederer weiter. "Und dann verstehe ich eins nicht: Warum kaufen wir 20 000 Wohnungen von einem Großkonzern, lehnen aber die Vergesellschaftung von Wohnungsbeständen mit der Chance ab, viel größere Bestände unterhalb des Verkehrswertes zu erhalten?"

Berlins Finanzverwaltung hatte am Montag mitgeteilt, den geplanten Kauf der 20 000 Wohnungen "zeitnah" abschließen zu wollen. Derzeit prüft das Land, wie viel die 20 000 Wohnungen wert sind. Zuvor war Vonovia mit dem Versuch gescheitert, die Mehrheit der Deutsche-Wohnen-Aktien zu übernehmen. Das Unternehmen hat jedoch angekündigt, einen weiteren Anlauf - den inzwischen dritten - zu unternehmen.

Vonovia mit Sitz in Bochum besitzt (Stand Ende März) knapp 415 000 Wohnungen, davon gut 354 000 in Deutschland. Die Deutsche Wohnen ist der größte Privatvermieter in Berlin: Rund 114 000 ihrer insgesamt mehr als 155 000 Wohnungen stehen im Großraum der Hauptstadt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIW-Chef: Mögliche Enteignungen kontraproduktiv für Wohnungsmarkt. "Enteignungen wären nicht nur wirtschaftlich schädlich, sondern sie wären mit Blick auf das Wohnungsangebot und die Mieten kontraproduktiv", sagte er der Funke Mediengruppe. BERLIN - Nach dem Berliner Volksentscheid über die Enteignung großer Wohnungsunternehmen hat der Präsident der Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, vor negativen Konsequenzen für den Wohnungsmarkt gewarnt. (Boerse, 28.09.2021 - 05:23) weiterlesen...

Parteien bleiben nach Enteignungsvotum vorsichtig und skeptisch. Die "Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen" kündigte am Montag bereits an, den Druck weiter aufrecht zu erhalten. "Nur wenn wir stark sind, wird die Regierung gezwungen sein, diesen Vorschlag umzusetzen", sagte ihr Sprecher, Rouzbeh Taheri, im RBB-Inforadio. BERLIN - Der erfolgreiche Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungskonzerne in Berlin dürfte die künftigen Regierungsparteien in ihren Koalitionsgesprächen und darüber hinaus weiter umtreiben. (Boerse, 27.09.2021 - 12:35) weiterlesen...

Jarasch: Ergebnis des Volksentscheids gehört in Koalitionsgespräche. "Das gehört in Koalitionsverhandlungen", sagte Jarasch am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Politik müsse nun prüfen, ob eine Umsetzung des Bürgervotums für Enteignungen machbar sei. BERLIN - Der neue Senat muss nach Ansicht der Grünen-Spitzenkandidatin Bettina Jarasch das Ergebnis des Volksentscheids zur Enteignung großer Wohnungsunternehmen ernstnehmen. (Boerse, 27.09.2021 - 10:41) weiterlesen...

Vonovia warnt nach Berliner Enteignungsvolksentscheid vor Hängepartie. "Enteignungen lösen nicht die vielfältigen Herausforderungen auf dem Berliner Wohnungsmarkt", sagte Vonovia-Chef Rolf Buch am Montag. Die Politik könne auch nach dem Entscheid konstruktivere Lösungen erarbeiten, die die Sorgen vieler Menschen aufgriffen, sich ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können. BERLIN/BOCHUM - Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat nach dem Berliner Volksentscheid über die Enteignung großer Wohnungsunternehmen vor einer jahrelangen Hängepartie gewarnt. (Boerse, 27.09.2021 - 10:22) weiterlesen...

Giffey: Berliner Volksentscheid zu Enteignungen respektieren. "Es muss jetzt auch die Erarbeitung eines solchen Gesetzentwurfes erfolgen", sagte sie am Montag im RBB-Inforadio. BERLIN - Die Berliner SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey hat angekündigt, den erfolgreichen Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungsunternehmen zu respektieren. (Boerse, 27.09.2021 - 10:18) weiterlesen...

Vonovia hält nun die Mehrheit an Deutsche Wohnen. Bis zum späten Freitag habe sich die Vonovia 50,49 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte der Deutsche Wohnen gesichert, teilte der Bochumer Immobilienkonzern am Montag mit. Vonovia ist gerade dabei, im dritten Anlauf die Nummer zwei unter den deutschen Vermietern für 53 Euro je Aktie zu übernehmen. BOCHUM/BERLIN - Der größte deutsche Immobilienkonzern Vonovia hat die Aktienmehrheit an dem Konkurrenten Deutsche Wohnen erreicht. (Boerse, 27.09.2021 - 09:57) weiterlesen...