Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Lebensmittelkontrollen in Deutschland sollen nach Angaben des Bundesagrarministeriums stärker auf auffällige Betriebe mit Problemen ausgerichtet werden.

26.11.2019 - 18:35:25

Streit um Neuregelung von Lebensmittelkontrollen. Die Behauptung, die Kontrollen würde damit verringert, sei falsch, sagte eine Sprecherin am Dienstag auf Anfrage in Berlin. Ziel einer geplanten Vorschriftsänderung sei es, Unternehmen mit höherem Risiko für Gesundheitsgefahren häufiger zu kontrollieren. Es sei wenig sinnvoll, unauffällige Betriebe mit guten Qualitätsregeln ständig in kurzen Abständen zu kontrollieren. An den Plänen wird aber scharfe Kritik laut.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch warnte vor einer massiven Schwächung der Lebensmittelsicherheit. Durch eine Verringerung der vorgegebenen Routinekontrollen dürfte in den dafür zuständigen Ländern und Kommunen wahrscheinlich noch mehr am Personal gespart werden. Denn daran orientiere sich auch die Stellenplanung in den Kontrollbehörden. Grünen-Ernährungspolitikerin Renate Künast sagte der "Welt" und dem Bayerischen Rundfunk (Dienstag), eine Senkung der vorgeschriebenen Kontrollhäufigkeit werde die Situation der Behörden verschlimmern. Künftig sei dann noch weniger Personal vorzuhalten.

Laut Bundesagrarministerium soll in der Risikobewertung künftig auf Wunsch der Länder mehr Gewicht auf das Verhalten des Unternehmers, die Verlässlichkeit von Eigenkontrollen und das Hygienemanagement gelegt werden - und weniger auf die Betriebsart. Eine Neufassung der entsprechenden Verwaltungsvorschrift wird derzeit mit den Ländern beraten, sie soll voraussichtlich Mitte 2020 in Kraft treten.

Nach mehreren Rückrufen verunreinigter Produkte hatten sich Bund und Länder Ende Oktober unter anderem darauf verständigt, dass Unternehmen den Behörden Lieferlisten künftig digital bereitstellen sollen. Angegangen werden soll auch eine zentrale Datenbank zu Keimfunden, was ebenfalls Rückrufe beschleunigen soll. Verbraucherschützer reagierten enttäuscht auf die Pläne und pochen auf deutlich weitergehende Konsequenzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Burgerbrater 'Hans im Glück' in neuen Händen. Der Gründer und bisherige Mehrheitseigner Thomas Hirschberger verkauft seinen 90-Prozent-Anteil, die entsprechenden Verträge wurden am Freitag unterschrieben, wie das Unternehmen mitteilte. Zum neuen Gesellschafterkreis der Kette mit 81 Filialen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Singapur gehören demnach unter anderem die Gründer von Backwerk, Dirk Schneider und Hans-Christian Limmer sowie der bisherige Minderheitsgesellschafter GAB. MÜNCHEN - Die Burgerkette "Hans im Glück" hat neue Eigentümer. (Boerse, 17.01.2020 - 16:26) weiterlesen...

Burgerbrater 'Hans im Glück' hat neue Eigentümer. Der Gründer und bisherige Mehrheitseigner Thomas Hirschberger übergab seinen 90-Prozent-Anteil an neue Gesellschafter, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Zum neuen Gesellschafterkreis gehören demnach unter anderem der bisherige Minderheitsgesellschafter GAB sowie die Gründer von Backwerk, Dirk Schneider und Hans-Christian Limmer. Zum Kaufpreis und den genauen neuen Eigentumsverhältnissen wurde zunächst nichts bekannt. MÜNCHEN - Die Burgerkette "Hans im Glück" hat neue Eigentümer. (Boerse, 17.01.2020 - 15:21) weiterlesen...

Supermärkte verpflichten sich zu mehr Transparenz in Lieferketten. Eine entsprechende Erklärung für mehr Transparenz in ihren Lieferketten unterzeichneten Vertreter von Lidl, Aldi Süd und Nord, Kaufland, Rewe, DM und Tegut zusammen mit Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Freitag auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka erwägt nach eigenen Angaben, das Papier zu einem späteren Zeitpunkt zu unterschreiben. BERLIN - Sieben große Handelsketten haben sich zur Förderung existenzsichernder Einkommen für Erzeuger in Herkunftsländern verpflichtet. (Boerse, 17.01.2020 - 15:21) weiterlesen...

Treckerdemos und Häppchen - Agrarstreit kocht zur Grünen Woche hoch. Sie zogen am Freitag mit ihren Traktoren in die Innenstädte, etwa in Nürnberg, Berlin, Hannover, Bremen, Kiel, Stuttgart und Dresden. BERLIN - Deutschlands Bauern in der Offensive: Zum Start der Grünen Woche haben bundesweit erneut Tausende Landwirte gegen strengere Umweltschutzregeln der Politik demonstriert. (Boerse, 17.01.2020 - 14:59) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC senkt Just Eat auf 'Outperform' - Ziel steigt auf 1030 Pence. Nach Absegnung der Fusion von Just Eat und Takeaway.com beziehe sie ihre Bewertung nun auf den neuen Gesamtkonzern, schrieb Analystin Sherri Malek in einer am Freitag vorliegenden Studie. Für das Finanzjahr 2019 erwarte sie einen Gewinn am unteren Ende der zuvor prognostizierten Spanne. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat Just Eat von "Top Pick" auf "Outperform" abgestuft, das Kursziel aber von 810 auf 1030 Pence angehoben. (Boerse, 17.01.2020 - 14:16) weiterlesen...

Gegen Armut von Bauern - Supermärkte verpflichten sich zu mehr Transparenz. Anlässlich der Grünen Woche will nun eine Gruppe aus großen Handelsketten eine Erklärung gegen Armut von Bauern unterzeichnen. Vor allem Discounter geraten immer wieder in die Kritik für niedrige Lebensmittelpreise. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 14:16) weiterlesen...