Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Lebensmittelkontrollen in Deutschland sollen nach Angaben des Bundesagrarministeriums stärker auf auffällige Betriebe mit Problemen ausgerichtet werden.

26.11.2019 - 18:35:25

Streit um Neuregelung von Lebensmittelkontrollen. Die Behauptung, die Kontrollen würde damit verringert, sei falsch, sagte eine Sprecherin am Dienstag auf Anfrage in Berlin. Ziel einer geplanten Vorschriftsänderung sei es, Unternehmen mit höherem Risiko für Gesundheitsgefahren häufiger zu kontrollieren. Es sei wenig sinnvoll, unauffällige Betriebe mit guten Qualitätsregeln ständig in kurzen Abständen zu kontrollieren. An den Plänen wird aber scharfe Kritik laut.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch warnte vor einer massiven Schwächung der Lebensmittelsicherheit. Durch eine Verringerung der vorgegebenen Routinekontrollen dürfte in den dafür zuständigen Ländern und Kommunen wahrscheinlich noch mehr am Personal gespart werden. Denn daran orientiere sich auch die Stellenplanung in den Kontrollbehörden. Grünen-Ernährungspolitikerin Renate Künast sagte der "Welt" und dem Bayerischen Rundfunk (Dienstag), eine Senkung der vorgeschriebenen Kontrollhäufigkeit werde die Situation der Behörden verschlimmern. Künftig sei dann noch weniger Personal vorzuhalten.

Laut Bundesagrarministerium soll in der Risikobewertung künftig auf Wunsch der Länder mehr Gewicht auf das Verhalten des Unternehmers, die Verlässlichkeit von Eigenkontrollen und das Hygienemanagement gelegt werden - und weniger auf die Betriebsart. Eine Neufassung der entsprechenden Verwaltungsvorschrift wird derzeit mit den Ländern beraten, sie soll voraussichtlich Mitte 2020 in Kraft treten.

Nach mehreren Rückrufen verunreinigter Produkte hatten sich Bund und Länder Ende Oktober unter anderem darauf verständigt, dass Unternehmen den Behörden Lieferlisten künftig digital bereitstellen sollen. Angegangen werden soll auch eine zentrale Datenbank zu Keimfunden, was ebenfalls Rückrufe beschleunigen soll. Verbraucherschützer reagierten enttäuscht auf die Pläne und pochen auf deutlich weitergehende Konsequenzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Foodwatch: Jede dritte Lebensmittelkontrolle in Deutschland fällt aus. Nach Angaben der Behörden hätten allein im Jahr 2018 etwa eine Viertelmillion der vorgesehenen Besuche bei Restaurants, Imbissen und Lebensmittelherstellern nicht stattgefunden, berichteten "Welt" und Bayerischer Rundfunk. Ihnen lagen Ergebnisse einer Datenrecherche von Foodwatch vorab vor. BERLIN - Etwa jede dritte vorgeschriebene Lebensmittelkontrolle in Deutschland fällt nach Erkenntnissen der Verbraucherorganisation Foodwatch aus, weil es den Aufsichtsbehörden an Personal fehlt. (Boerse, 11.12.2019 - 05:39) weiterlesen...

Tiefkühlbäcker Coppenrath & Wiese wächst dank Blechkuchen. Für das laufende Jahr erwarte das Unternehmen einen Umsatzzuwachs von rund sechs Prozent auf 420 Millionen Euro, sagte Geschäftsführer Andreas Wallmeier am Dienstag im münsterländischen Mettingen. Der Personalbestand des niedersächsisch-westfälischen Unternehmens sei seit dem Einstieg des Nahrungsmittelkonzerns Dr. Oetker im Jahr 2015 um 30 Prozent auf aktuell 2968 Mitarbeiter gestiegen. "Bis 2023 wollen wir 25 Prozent Umsatzwachstum erreichen", sagte Wallmeier. Zu Ergebniserwartungen sagte er nichts. METTINGEN - Coppenrath & Wiese, deutscher Marktführer bei tiefgekühlten Backwaren, wächst vor allem dank Blechkuchen und Brötchen. (Boerse, 10.12.2019 - 14:50) weiterlesen...

Just Eat schlägt Prosus-Offerte aus - Takeaway.com weiter bevorzugt. Die von 710 Pence auf 740 Pence pro Aktie erhöhte Offerte sei immer noch deutlich zu niedrig, teilte das Unternehmen am Dienstag in London mit. Der Vorstand bleibt damit bei seiner ursprünglichen Empfehlung für das konkurrierende Angebot der Lieferando-Mutter Takeaway.com . Das in den Niederlanden angesiedelte Unternehmen bietet den Just Eat-Aktionären eine Fusion via Aktientausch an, mit der Aussicht, mehr als 52 Prozent am neuen Unternehmen zu erwerben. LONDON/AMSTERDAM - Der Vorstand des britischen Essenslieferdienstes Just Eat schlägt das am Montag erhöhte Übernahmeangebot der Naspers-Tochter Prosus aus. (Boerse, 10.12.2019 - 09:03) weiterlesen...

Tiefkühlbackwarenhersteller Coppenrath & Wiese gibt Ausblick auf 2020. Wie im vergangenen Jahr dürfte auch diesmal der immer noch ungeklärte Brexit ein großer Unsicherheitsfaktor für das Unternehmen sein, das zur Bielefelder Dr.-Oetker-Gruppe gehört. Der Spezialist für Tiefkühltorten und -Gebäck machte zuletzt rund 17 Prozent seines Umsatzes auf der britischen Insel. Für den Fall eines ungeregelten Brexits hatte das Unternehmen mit Sitz im westfälischen Mettingen mit seinen Handelspartnern bereits im vergangenen Jahr Vorkehrungen getroffen und Lager in Großbritannien gefüllt. METTINGEN - Der nach eigenen Angaben größte deutsche Hersteller von Tiefkühlbackwaren Coppenrath & Wiese gibt am Dienstag (10.00 Uhr) einen Ausblick auf das Jahr 2020. (Boerse, 10.12.2019 - 05:46) weiterlesen...

Rund 1000 Traktoren bei Bauernprotest in Wiesbaden erwartet. Der Veranstalter "Land schafft Verbindung" will mit der Kundgebung vor dem Umweltministerium in Wiesbaden auf die Problematiken der Agrarpolitik aufmerksam machen. "Es gibt keine ökonomische Abfederung für die ökologischen Anpassungen", sagte der Bundessprecher des Veranstalters, Dirk Andresen. WIESBADEN - Bei einer Demonstration von hessischen Landwirten werden am (morgigen) Dienstag (11.00 Uhr) rund 1000 Traktoren und bis zu 2500 Teilnehmer erwartet. (Boerse, 10.12.2019 - 05:46) weiterlesen...

Formfehler: Österreich setzt geplantes Glyphosatverbot nicht in Kraft. WIEN - Anders als geplant wird der Unkrautvernichter Glyphosat in Österreich doch nicht vom 1. Januar an verboten. Schuld sei ein Formfehler, weil der Entwurf des Gesetzes der EU nicht im Voraus zur Notifizierung übermittelt worden war, teilte die Regierung am Montag mit. Weil Strafen drohten, werde das Verbot zunächst nicht in Kraft gesetzt. Die oppositionellen Sozialdemokraten (SPÖ) wollen am Mittwoch einen neuen Antrag auf ein Verbot im Nationalrat einbringen. Das Parlament hatte das Glyphosatverbot am 2. Juli beschlossen. Formfehler: Österreich setzt geplantes Glyphosatverbot nicht in Kraft (Boerse, 09.12.2019 - 14:46) weiterlesen...