Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BAYER AG, DE000BAY0017

BERLIN - Lange wurde darum gerungen, im Vorfeld gab es nicht nur von Landwirten heftigen Gegenwind: Das Gesetzespaket zum Insektenschutz ist nun auf den Weg gebracht.

10.02.2021 - 17:24:26

Was das Insektenschutzpaket bedeutet. Es besteht aus zwei Teilen, die gemeinsam einen Beitrag zur Wahrung der Artenvielfalt in Deutschland leisten sollen.

WARUM DIE BUNDESREGIERUNG HANDLUNGSBEDARF SIEHT

Insekten sind ein zentraler Teil der biologischen Vielfalt und spielen in den Ökosystemen eine wichtige Rolle. Ihr Bestand ist in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten stark zurückgegangen. Um diesem Trend Einhalt zu gebieten, hat das Bundeskabinett am 4. September 2019 das Aktionsprogramm Insektenschutz verabschiedet. Es ist die Grundlage für die an diesem Mittwoch auf den Weg gebrachten Maßnahmen. Da die Ursachen für das Insektensterben vielfältig sind, müssen sie auf mehreren Ebenen greifen. Bedroht sind Insekten unter anderem durch den Verlust von Lebensräumen und den Einsatz von Pestiziden. Auch Schadstoffe in Böden und Gewässern und Lichtverschmutzung spielen beim Verlust von Insekten eine Rolle.

WAS DAS GEÄNDERTE BUNDESNATURSCHUTZGESETZ REGELT

Das sogenannte "Insektenschutzgesetz", das für viele Diskussionen gesorgt hat, heißt eigentlich mittlerweile anders. Es handelt sich dabei um die Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes - den Teil des Paketes, den das Bundesumweltministerium federführend in der Hand hatte. Das novellierte Bundesnaturschutzgesetz soll den Insektenschwund eindämmen und in Deutschland für mehr gesetzlich geschützte Biotope sorgen. So sollen der Novelle zufolge in Zukunft auch artenreiches Grünland, Streuobstwiesen, Steinriegel und Trockenmauern zu den geschützten Biotopen zählen. Sie beherbergen viele Insektenarten. Auch der Einsatz von Bioziden - also Chemikalien zur Bekämpfung von Schädlingen - soll in bestimmten Schutzgebieten eingeschränkt werden. Das Gesetz muss im nächsten Schritt noch den Bundestag passieren.

MASSNAHMEN GEGEN LICHTVERSCHMUTZUNG

Im Kampf gegen die Lichtverschmutzung sieht der Gesetzentwurf vor, in Naturschutzgebieten und Nationalparks die Neuerrichtung bestimmter Beleuchtungen grundsätzlich zu verbieten. Darüber hinaus wird eine Grundlage dafür geschaffen, den Betrieb von Himmelsstrahlern stark einzuschränken und die Verwendung sogenannter "Insektenvernichterlampen" außerhalb geschlossener Räume zu untersagen.

WAS BEINHALTET DIE NEUE PFLANZENSCHUTZ-ANWENDUNGSVERORDNUNG?

Um diesen Teil des Pakets, den das Bundesagrarministerium federführend erarbeitet hat und der im nächsten Schritt den Bundesrat passieren muss, wurde bis zuletzt gerungen. Die Verordnung regelt den Einsatz von allen Pflanzenschutzmitteln jenseits von Bioziden - also auch den des umstrittenen Wirkstoffs Glyphosat. Ab 1. Januar 2024 soll der Einsatz von Glyphosat komplett verboten werden. Bis dahin gelten starke Einschränkungen und Teilverbote für gewisse Bereiche, etwa rund um Häuser und in Kleingärten sowie auf Flächen, die für die Allgemeinheit bestimmt sind, beispielsweise in Parks.

WAS IST MIT SCHUTZGEBIETEN?

Auch in europäischen Schutzgebieten - den sogenannten FFH-Gebieten - und nationalen Naturschutzräumen sollen künftig Verbote für Pflanzenschutzmittel gelten. Nach Angaben des Bundesumweltministeriums umfasst das Verbot von Pflanzenschutzmitteln 4,9 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Flächen. Für die FFH-Gebiete sieht die Verordnung aber einige Ausnahmen vor: etwa für den Obst-, Gemüse- und Weinanbau sowie für den Anbau von Hopfen. Für den Ackerbau in FFH-Gebieten bekommen Landwirte eine Frist bis zum 30. Juni 2024, um auf freiwilliger Basis Naturschutzmaßnahmen zu ergreifen. Vereinbarungen, die in den einzelnen Bundesländern zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln getroffen worden sind, bleiben von der neuen Verordnung unberührt. Das gilt auch für die dort geregelten Mindestabstände zu Gewässern, die den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ebenfalls limitieren sollen. Je nach Begrünung sind fünf oder zehn Meter Abstand vorgesehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Bayer auf 56 Euro - 'Neutral'. Das schwächere vierte Quartal und die vorsichtige Prognose hätten die Stimmung für die Aktie getroffen, schrieb Analyst Trung Huynh in einer am Freitag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Bayer nach Zahlen von 55 auf 56 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 26.02.2021 - 11:24) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Anleger enttäuscht über Bayer-Ausblick - Aktie am Dax-Ende (Boerse, 25.02.2021 - 18:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Anleger enttäuscht über Bayer-Ausblick - Aktie am Dax-Ende. Zudem kürzte das Management nach einem Milliardenverlust im vergangenen Jahr die Dividende. So legte Bayer 2020 viel Geld für die Beilegung des US-Glyphosat-Rechtsstreits auf die Seite. FRANKFURT - Die Enttäuschung über den Ausblick von Bayer hat die Aktien am Donnerstag unter Druck gesetzt. (Boerse, 25.02.2021 - 11:29) weiterlesen...

Bayer geht vorsichtig ins neue Jahr - Dividende sinkt. Entsprechend vorsichtig sind die Unternehmensprognosen für 2021. Konzernchef Werner Baumann rechnet im neuen Jahr mit einem Umsatz von etwa 41 Milliarden Euro und damit in etwa auf dem Niveau von 2020. Auch beim operativen Ergebnis erwartet das Unternehmen keine großen Sprünge - im Gegenteil. Nach einem Milliardenverlust im vergangenen Jahr kürzt Bayer zudem die Dividende. LEVERKUSEN - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer ringt weiterhin mit Gegenwind durch die schwachen Währungen Lateinamerikas. (Boerse, 25.02.2021 - 09:56) weiterlesen...

Bayer senkt nach Milliardenverlust die Dividende. Laut einer Mitteilung vom Donnerstag sollen sie 2,00 Euro je Anteilsschein erhalten, nach 2,80 Euro im Vorjahr. Auf dem aktuellen Kursniveau bedeutet das aber immer noch eine Dividendenrendite von rund 3,6 Prozent. Milliardenrückstellungen für die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA und hohe Abschreibungen in der Agrarsparte brockten dem Dax-Konzern 2020 einen Verlust von 10,5 Milliarden Euro ein. LEVERKUSEN - Nach einem Milliardenverlust von Bayer im vergangenen Jahr müssen sich die Aktionäre des Pharma- und Chemiekonzerns mit weniger Dividende zufrieden geben. (Boerse, 25.02.2021 - 08:14) weiterlesen...

Bayer geht vorsichtig ins neue Jahr. Konzernchef Werner Baumann rechnet laut einer Mitteilung vom Donnerstag 2021 mit einem Umsatz von etwa 41 Milliarden Euro. Davon sollen als Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereffekten rund 26 Prozent hängen bleiben. Damit stellt das Unternehmen ein operatives Ergebnis von 10,5 bis 10,8 Milliarden in Aussicht. LEVERKUSEN - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer geht vorsichtig ins neue Jahr. (Boerse, 25.02.2021 - 08:01) weiterlesen...