Transport, Verkehr

BERLIN - Lange haben die Grünen mehr externen Sachverstand im Aufsichtsrat des neuen Berliner Flughafens BER gefordert, jetzt wollen sie ihr Vorhaben umsetzten.

16.03.2017 - 20:04:24

Grüne wollen externen Experten in den BER-Aufsichtsrat schicken. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wollen sie das ihnen zustehende Mandat in dem Kontrollgremium mit dem 61 Jahre alten Projektmanager Norbert Preuß besetzen.

Preuß hat den 1992 eröffneten Münchner Flughafen in verantwortlicher Position zu Ende gebaut. Er bewirbt sich unter anderem mit langjährigen Erfahrungen in einem Projektmanangement-Unternehmen und einer Honorarprofessur für das Fachgebiet Projektmanagement in der Bau- und Immobilienwirtschaft an der Hochschule Augsburg. Preuß soll am Freitag bereits an der BER-Aufsichtsratssitzung teilnehmen. Dann stellt sich das Kontrollgremium neu auf.

Der Umbau des Aufsichtsrats war durch den Chefwechsel nötig geworden. Der bisherige Geschäftsführer Karsten Mühlenfeld musste nach einem Führungsstreit mit dem Aufsichtsrat gehen, sein Nachfolger Engelbert Lütke Daldrup ist der Staatssekretär des Berliner Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD), dem bisherigen Aufsichtsratschef. Da Müller die Kontrollfunktion nun nicht mehr wahrnehmen kann, zog er sich aus dem Gremium zurück. Der neue Vorsitzende soll am Freitag gewählt werden. Kandidat für den Vorsitz ist der Brandenburger Staatssekretär Rainer Bretschneider (SPD).

Auch die Berliner Senatoren Klaus Lederer (Linke) und Dirk Behrendt (Grüne) gaben ihre Mandate zurück. Weil auch Lütke Daldrup im Aufsichtsrat saß, müssen alle vier Berliner Mandate nachbesetzt werden. Nach Informationen des "Tagesspiegels" wollen die Linken den Europa-Staatssekretär Gerry Woop vorschlagen. Für die SPD sei Finanz-Staatssekretärin Margaretha Sudhoff im Gespräch, hieß es am Donnerstagabend in der Onlineausgabe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nordkorea verkündet Aussetzung seiner Atom- und Raketentests (Wirtschaft, 21.04.2018 - 10:01) weiterlesen...

Albaniens Regierungschef fordert klare EU-Aufnahmeperspektive. "Es gibt eine klare Sorge, dass Individuen und Kräfte in der EU Dinge vermischen wollen, die nicht vermischt werden sollten", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) halte er für eine Unterstützerin. Er wisse aber, "dass es Abgeordnete gibt, die überzeugt werden müssen auf Grundlage von Fakten und Ergebnissen". BERLIN - Der albanische Ministerpräsident Edi Rama hat an die Politiker in Deutschland appelliert, einer Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit seinem Land keine Steine in den Weg zu legen. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 09:59) weiterlesen...

Arbeitgeber-Präsident Kramer fordert von der SPD mehr Pragmatismus. "Was die Partei braucht, ist Pragmatismus", sagte BDA-Präsident Ingo Kramer dem "Weser-Kurier". BERLIN - Vor dem SPD-Bundesparteitag hat die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) die Sozialdemokraten aufgefordert, einen Kurs der Mitte einzuschlagen. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 09:51) weiterlesen...

Bundesagentur-Chef Scheele kritisiert Hartz-IV-Debatte. "Konkrete Verbesserungsvorschläge habe ich in der aktuellen Debatte bisher nicht gehört", sagte Scheele der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das ist eine Geisterdebatte." Er verweigere sich Änderungen nicht, so der BA-Vorstandsvorsitzende, der zuvor SPD-Arbeitssenator in Hamburg war. BERLIN - Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, hat die Debatte über die Zukunft von Hartz IV kritisiert. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 09:49) weiterlesen...

Nordkorea begründet Teststopp mit Vollendung des Atomwaffenprogramms. Die Entwicklung von Atomwaffen sei erfolgreich abgeschlossen worden, weitere Tests seien daher nicht nötig, erklärte Kim nach Angaben der nordkoreanischen Staatsagentur KCNA vom Samstag. SEOUL/PJÖNGJANG - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die von ihm verkündete Aussetzung aller Atom- und Raketentests unter anderem mit der Vollendung des Atomwaffenprogramms begründet. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 02:51) weiterlesen...

Südkorea begrüßt überraschendes Entspannungssignal aus Nordkorea. "Nordkoreas Entscheidung ist ein bedeutsamer Fortschritt für die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel, die sich die Welt wünscht", teilte das Präsidialamt in Seoul am Samstag mit. Sie diene zudem als "sehr positive Grundlage" für das bevorstehende Gipfeltreffen zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, um Denuklearisierung und dauerhaften Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu erreichen. SEOUL - Südkoreas Staatsführung hat die von Nordkorea verkündete Aussetzung aller Atom- und Raketentests als wichtigen Schritt zum Abbau der Spannungen in der Region begrüßt. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 02:41) weiterlesen...