Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Landwirte sollen sich bald zu günstigeren steuerlichen Bedingungen gegen Dürreschäden versichern können.

15.01.2020 - 17:05:28

Bauern sollen bald günstiger an Dürreversicherungen kommen. Die Erleichterungen könnten jetzt schneller kommen, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium, Sarah Ryglewski (SPD), am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Das Ressort hat demnach nun einen Vorschlag an die Koalitionsfraktionen geschickt, damit die Regelung an ein laufendes Gesetzesverfahren angehängt werden kann.

Konkret soll auch für das Risiko Dürre der Steuersatz auf 0,03 Prozent der Versicherungssumme reduziert werden, wie es bereits etwa bei Hagel und Sturm der Fall ist. Aktuell unterliegen Versicherungen gegen Dürreschäden einer Steuer von 19 Prozent auf die Versicherungsprämie. Die günstigeren Bedingungen waren bereits in Aussicht gestellt worden. Nach Angaben aus Regierungskreisen ging auch schon ein Entwurf des Finanzressorts dazu in die Abstimmung der Ministerien.

"Wir lassen die Landwirte nicht auf dem Trockenen sitzen", erklärten die Unions-Finanzpolitiker Antje Tillmann und Carsten Brodesser. Die Koalition gebe damit nun ein Signal für eine bessere betriebliche Eigenvorsorge. Mit dem Anhängen an das andere Gesetzesverfahren solle vermieden werden, dass Landwirte im schlechtesten Fall einen erneuten Dürresommer ohne Versicherung überstehen müssten. Staatssekretärin Ryglewski sprach von "guten Nachrichten für Landwirte".

Hintergrund ist, dass viele Bauern bisher auf eine Dürreversicherung verzichten. Als ein Grund gilt, dass Prämien und der Selbstbehalt relativ hoch sind. Denn extreme Trockenheit kommt nicht so häufig und regelmäßig vor - wenn doch, sind davon aber meist mehrere Regionen betroffen, und der Schaden ist entsprechend groß. Für Erleichterungen hatten sich auch Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) stark gemacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehrsunternehmen: Doppelt so viele Busse in Ballungsräume. Allein München müsse bis 2030 die Zahl seiner Busse verdoppeln, in anderen Ballungsräumen sei es vergleichbar, sagte Ingo Wortmann, der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, am Dienstag in Berlin. "Unser System ist gerade in Städten und Ballungsräumen voll", erklärte Wortmann, der auch die Münchner Verkehrsgesellschaft leitet. Das Angebot müsse dringend ausgebaut werden. Busse anzuschaffen gehe schneller, als Straßenbahn- und U-Bahnlinien zu bauen. BERLIN - In den deutschen Großstädten müssen nach Darstellung der Verkehrsunternehmen deutlich mehr Linienbusse auf die Straße kommen. (Boerse, 28.01.2020 - 12:45) weiterlesen...

Wehrbeauftragter: Verbesserung bei Personal und Material ausgeblieben. "Personallücken, materielle Mangelwirtschaft und bürokratische Überorganisation bleiben vielerorts prägend für den Alltag. Da alte Strukturen und Prozesse längst nicht mehr passen, laufen allzu viele Anstrengungen ins Leere", schreibt der SPD-Politiker in seinem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Bericht. BERLIN - Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, beklagt in seinem Jahresbericht die schleppende Modernisierung der Bundeswehr. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 12:38) weiterlesen...

Neuer Unionsvorschlag zur Windkraft - Branche: Deutlicher Fortschritt. Er sieht vor, dass ein Mindestabstand von 1000 Metern künftig zu Wohnhäusern eingehalten werden muss, die in einem Gebiet mit Bebauungsplänen gebaut wurden oder gebaut werden können. In einem Entwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sollte der Abstand ab "mehr als fünf" Häusern gelten - auch in Bereichen ohne Bebauungsplan. Der neue Vorschlag sei ein "deutlicher Fortschritt" und "konstruktiver", sagte der Präsident des Bundesverbandes Windenergie, Hermann Albers, am Dienstag in Berlin. BERLIN - Ein neuer Vorschlag aus der Union zum Mindestabstand von Windrädern zu Häusern wird in der Branche als konstruktiver Schritt bewertet. (Boerse, 28.01.2020 - 12:20) weiterlesen...

WDH/Ausbaukrise bei Windkraft: Branche fordert Politik zum Handeln auf (Im 3. Satz wurde präzisiert: "Zuwachs") (Boerse, 28.01.2020 - 11:30) weiterlesen...

Ausbaukrise bei Windkraft: Branche fordert Politik zum Handeln auf. 2019 kamen nur noch 1078 Megawatt oder 325 neue Anlagen dazu, wie aus Zahlen des Bundesverbands Windenergie (BWE) und VDMA Power Systems hervorgeht. Dies sei der niedrigste Stand seit Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000. BERLIN - Die Ausbaukrise bei der Windkraft an Land hat sich im vergangenen Jahr verschärft. (Boerse, 28.01.2020 - 11:10) weiterlesen...

VIRUS: Hongkong will Grenze für Chinesen weitgehend dicht machen. Alle Zug- und Fährverbindungen werden von Donnerstag um Mitternacht an gekappt, wie Regierungschefin Carrie Lam am Dienstag berichtete. Nachdem bereits keine Pauschalreisen aus China mehr erlaubt sind, sei mit den Behörden der Volksrepublik vereinbart worden, auch alle Individualreisen chinesischer Staatsbürger auszusetzen. HONGKONG - Aus Angst vor einer Einschleppung der in China kursierenden neuartigen Lungenkrankheit will Hongkong seine Grenze für Chinesen aus der Volksrepublik weitgehend dichtmachen. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 11:05) weiterlesen...