Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

BERLIN / LA PAZ - Das Bundeswirtschaftsministerium zeigt sich nach der Annullierung eines deutsch-bolivianischen Joint Ventures zur Lithiumgewinnung irritiert.

06.11.2019 - 15:03:42

Wirtschaftsministerium bedauert Platzen des Lithium-Joint-Venture. Das Gemeinschaftsprojekt zwischen der Firma ACI Systems aus Baden-Württemberg und dem bolivianischen Staatsunternehmen YLB war erst vor einem Jahr ins Leben gerufen worden, ehe die bolivianische Regierung es nach Angaben von Politikern vor Ort jüngst schon wieder für beendet erklärt hatte. Lithium wird unter anderem zur Produktion von Batterien für Elektroautos benötigt. Man habe die Nachricht der Annullierung "mit Überraschung und Bedauern zur Kenntnis" genommen, teilte das Haus von Minister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch auf Anfrage mit.

Weiter hieß es von Regierungsseite: "Nachvollziehbare Gründe für diese Entscheidung sind der Bundesregierung bisher nicht bekannt." Man stehe mit der deutschen Botschaft in Bolivien und mit der Firma ACI Systems aus Zimmern ob Rottweil in Kontakt, um das weitere Vorgehen zu erörtern. Firmenchef Wolfgang Schmutz sagte dem "Spiegel", es liege ihm noch keine offizielle bolivianische Stellungnahme zur Annullierung des Projekts vor.

"Wir geben dieses Projekt nicht einfach auf", betonte Schmutz. "Jetzt werden Lösungen gesucht und gefunden. Dazu brauchen wir auch die Unterstützung der Politik." Es gebe Verträge und rechtsverbindliche Vereinbarungen. "Aber wir wollen nicht vor Gericht, sondern lieber einvernehmliche, konstruktive Lösungen finden, die allen helfen - vor allem den Menschen vor Ort."

Das im vergangenen Dezember in Berlin vereinbarte Joint Venture zielte darauf ab, Lithium aus dem bolivianischen Salzsee Uyuni zu gewinnen. Dort werden die weltweit größten Lithium-Vorkommen vermutet. Die Nachfrage nach Lithium - dem Schmierstoff für Batterien mit möglichst hoher Reichweite von 300 Kilometern und mehr - dürfte dank der Antriebs-Transformation in der Autoindustrie in den kommenden Jahren weiter steigen.

Die bolivianische Regierung äußerte sich zunächst nicht zu dem Fall. Dem Abkommen zufolge sollte YLB 51 Prozent der Anteile am Joint Venture halten. Geplant war vom Jahr 2022 an eine Förderung von 30 000 bis 40 000 Tonnen Lithiumhydroxid im Jahr, mit Investitionen von 300 bis 400 Millionen Euro. Damit hätten sich Hunderttausende E-Autos mit Lithium-Batterien ausstatten lassen. 85 Prozent des Lithiums sollten nach Deutschland gehen. Im bolivianischen Departement Potosí, in dem der Salzsee liegt, war es allerdings zu Protesten gegen das Projekt gekommen, weil die lokale Bevölkerung nach Ansicht der Demonstranten keinen guten Schnitt gemacht hatte.

Schmutz hatte bei der Bekanntgabe des Deals vor gut einem Jahr gesagt: "Durch das Joint Venture sichert sich Deutschland erstmals nach Jahrzehnten wieder den direkten Zugriff auf wichtige, nicht-heimische Rohstoffe." Das Wirtschaftsministerium erklärte nun, die Bundesregierung habe sich in den vergangenen drei Jahren in Abstimmung mit ACI Systems dafür eingesetzt, "das Projekt auf die Schiene zu setzen und ihm im Interesse der lithiumbasierten deutschen Wirtschaft, aber auch im Einklang mit den ökologischen und sozioökonomischen Belangen vor Ort zum Erfolg zu verhelfen". Ob aus diesem Vorhaben noch etwas wird, ist unklarer denn je.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht verwirft Vermummungsverbot. Ein Gericht verwarf das erst Anfang Oktober verhängte Vermummungsverbot am Montag als verfassungswidrig und zu weitgehend. Das in einem Rückgriff auf fast hundert Jahre koloniales Notstandsrecht verhängte Verbot von Maskierungen verstoße gegen das Grundgesetz der chinesischen Sonderverwaltungsregion, befand das Gericht. Die Zusammenstöße zwischen radikalen Aktivisten und Sicherheitskräften dauerten auch am Montag an. HONGKONG - Inmitten der schweren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten hat Hongkongs Regierung eine peinliche Niederlage hinnehmen müssen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 17:47) weiterlesen...

Internetsperre im Iran gilt 'bis auf weiteres'. Die ursprünglich zunächst für 24 Stunden angeordnete Unterbrechung werde "bis auf weiteres" bestehen bleiben, teilte das Telekommunikationsministerium am Montag in Teheran mit. Zugang gebe es nur zu nationalen Webseiten wie etwa Banken, per Internet buchbaren Taxen oder heimischen Medien. Diese stehen jedoch unter strenger staatlicher Kontrolle. TEHERAN - Die angesichts landesweiter Unruhen im Iran seit Samstag geltende Internetsperre soll nach offiziellen Angaben für unbestimmte Zeit fortgesetzt werden. (Boerse, 18.11.2019 - 17:45) weiterlesen...

Trump trifft Notenbankchef Powell - 'Sehr gutes und herzliches Treffen'. "Alles wurde diskutiert", schrieb Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter am Montag. So habe man über negative Zinsen, eine geldpolitische Lockerung und die Dollar-Stärke gesprochen. Es habe sich um ein "sehr gutes und herzliches Treffen" im Weißen Haus gehandelt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich am Montag mit dem Vorsitzenden der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, getroffen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 17:30) weiterlesen...

Bayern lehnt Einsätze der Steuer-Taskforce des Bundes im Freistaat ab. "Es ist ureigene Aufgabe der Länder, Steuerhinterziehung zu bekämpfen", sagte Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Montag in München der Deutschen Presse-Agentur. Bayern bekämpfe seit Jahren mit großem Erfolg jeglichen Steuerbetrug. Ein Eingriff des Bundes in Bayern sei daher völlig unnötig. MÜNCHEN/BERLIN - Bayern lehnt die vom Bundesfinanzministerium geplante Spezialeinheit gegen großangelegten Steuerbetrug ab. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 17:19) weiterlesen...

Spahn will stärker gegen Arznei-Lieferengpässe vorgehen. "Patienten erwarten zu Recht, dass sie dringend notwendige Medikamente unverzüglich bekommen", sagte der CDU-Politiker am Montag laut Mitteilung. "Das ist momentan leider zu häufig nicht der Fall." Der Bund werde daher wieder stärker in die Verteilung von Arzneien eingreifen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will stärker gegen Arznei-Lieferengpässe in Deutschland vorgehen. (Boerse, 18.11.2019 - 16:59) weiterlesen...

Vorbehalte gegen neue Mobilfunkmasten: Regierung plant Kampagne. Um mehr Verständnis und Akzeptanz zu erreichen, soll es eine als mehrjährige Kampagne angelegte "Kommunikationsinitiative" geben. Das geht aus der Mobilfunkstrategie der Regierung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. "Alle wünschen sich eine leistungsstarke und flächendeckende Mobilfunkversorgung", heißt es darin. MESEBERG - Angesichts von Vorbehalten vor Ort gegen den Bau neuer Mobilfunkmasten will die Bundesregierung in die Offensive gehen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 16:56) weiterlesen...