Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Ernährung

BERLIN - Kurzfristig gestoppte Bestellungen von Paletten mit Salat, Bezahlung erst nach Wochen: Auf dem Lebensmittelmarkt wird mit harten Bandagen gekämpft - auch um niedrige Preise.

06.05.2021 - 16:50:28

Mehr Fairness zwischen 'David und Goliath' im Lebensmittelmarkt. Landwirte und andere Lieferanten sollen künftig besser davor geschützt sein, dass Handelsriesen sie unter Druck setzen und Bedingungen diktieren. Das sehen Gesetzespläne von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) vor, denen der Bundestag am Donnerstagabend zustimmen sollte. Bauern und Verbraucherschützer setzen auf mehr Fairness. Der Handel protestiert - und warnt, das könnte auch zu höheren Preise im Supermarkt führen.

Klöckner sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir stärken die Verhandlungsposition kleiner Erzeuger und Lieferanten gegenüber dem Handel." Dabei gehe es um bessere Erlöse und mehr Augenhöhe. Denn gerade Landwirte kämpften einen ungleichen Kampf "David gegen Goliath". Lieferanten sei häufig nichts anderes übrig geblieben, als unfaire Bedingungen zu akzeptieren, wollten sie nicht ausgelistet werden. Das werde mit dem Gesetz ein Ende haben. "Es muss gelten, was eigentlich die selbstverständlichen Leitlinien des ehrbaren Kaufmanns sind", sagte Klöckner. Den Plänen muss auch der Bundesrat zustimmen.

DIE NEUEN VERBOTE: Untersagt werden soll zum Beispiel, verderbliche Produkte später als 30 Tage nach der Lieferung zu bezahlen oder dass Händler von Lieferanten Geld fürs Lagern fordern. Unzulässig wird, Vereinbarungen nicht schriftlich zu bestätigen, obwohl Lieferanten das wünschen. Tabu sind künftig auch einseitige Änderungen von Liefer- und Zahlungsbedingungen - oder dass Händler mit "Vergeltungsmaßnahmen kommerzieller Art" drohen, wenn Lieferanten vertragliche oder gesetzliche Rechte tatsächlich nutzen wollen.

Supermärkte sollen nicht verkaufte Waren künftig nicht mehr unbezahlt zurückschicken dürfen. Lieferanten dürfen auch nicht fürs Aufnehmen ihrer Produkte ins Ladensortiment zur Kasse gebeten werden, außer es geht um Kosten überhaupt erst zur Markteinführung eines Produkts. Bei Verstößen gegen die Regeln sollen Geldbußen bis 750 000 Euro drohen.

DIE KRÄFTEVERHÄLTNISSE: Hintergrund ist die generelle Lage auf dem Lebensmittelmarkt. Den vielen, teils kleineren Lieferanten steht ein stark konzentrierter Handel gegenüber. "Es besteht ein eklatantes Marktungleichgewicht", analysierte Klöckner. Zusammen kommen die vier großen Supermarktketten auf mehr als 85 Prozent Marktanteil. Die SPD-Ernährungsexpertin Ursula Schulte hob hervor, dass auch eine neue Ombudsstelle kommen soll, bei der Bauern und Lieferanten unlautere Praktiken und unfaire Preise melden können.

Die FDP kritisierte es als "Augenwischerei", dass Bauern durch die Pläne mehr Einkommen erzielen könnten. "Statt durch diese nationalen Alleingänge den Wettbewerb im EU-Binnenmarkt weiter zu verzerren, kann die Situation der Landwirte nur durch eine Stärkung des Bundeskartellamts verbessert werden", sagte Experte Gero Hocker.

DIE ERNÄHRUNGSBRANCHE: Der Bauernverband begrüßte die Pläne, die die Position der Landwirte in der Lieferkette stärkten. Dabei weitete der Agrarausschuss des Bundestags den Radius der Neuregelungen noch aus. Geschützt werden sollen damit nun auch größere Lieferanten mit einem Jahresumsatz über der generellen Marke von 350 Millionen Euro.

Bei Milch- und Fleischprodukten, Obst und Gemüse sollen vorerst bis 2025 auch Lieferanten mit bis zu vier Millionen Euro Jahresumsatz in diesem Verkaufssegment einbezogen werden - wenn dieser Umsatz maximal 20 Prozent des gesamten Jahresumsatzes des Händlers ausmacht. Das sei "ein positives Signal", erklärte der Bauernverband. Geschützt würden so auch viele von Landwirten getragene Vermarktungs- und Verarbeitungsbetriebe. Das können etwa größere Molkereien sein.

VERBRAUCHER UND HANDEL: Die Verbraucherzentralen begrüßten die Pläne, auch wenn ein nötiges pauschales Verbot aller unlauteren Praktiken leider nicht komme. "Faire Vertragsbedingungen und faire Preise für Erzeuger sind auch für Verbraucherinnen und Verbraucher wichtig", sagte der Chef des Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller. Viele wollten sich nachhaltig ernähren. Preisdruck zulasten von Tierschutz, Arbeits- und Umweltstandards sei nicht in ihrem Interesse.

Der Handel protestierte besonders dagegen, dass mit dem Gesetz nicht nur eine EU-Richtlinie umgesetzt wird, sondern mehrere Punkte darüber hinausgehen. Der Handelsverband Deutschland (HDE) kritisierte, das schränke Gestaltungsmöglichkeiten der Vertragspartner erheblich ein - und warnte noch, nun auch große Lebensmittelkonzerne in Verhandlungen mit den Supermärkten zu beschützen. Das verhindere den Wettbewerb um günstige Preise, was auch bei den Kunden ankommen würde. Denn Händler müssten dann häufig zu höheren Preisen einkaufen. Und das habe tendenziell preiserhöhende Wirkung für die Produkte in den Regalen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Textilkette H&M steigert Umsatz deutlich - Corona-Belastungen lassen nach. Im zweiten Geschäftsquartal (bis ende Mai) kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um 62 Prozent auf 46,5 Milliarden Kronen (4,6 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Dienstag in Stockholm mitteilte. Die belastenden Effekte der starken schwedischen Krone herausgerechnet, betrug das Plus sogar 75 Prozent. STOCKHOLM - Die Geschäfte des Moderiesen Hennes & Mauritz (H&M) erholen sich dank immer weniger pandemiebedingter Einschränkungen und mehr geöffneter Geschäfte. (Boerse, 15.06.2021 - 09:25) weiterlesen...

IPO: Bike24 legt Preisspanne auf 15 bis 19 Euro je Aktie fest. Im Zuge der Ausgabe neuer Aktien werde dabei ein Bruttoerlös von rund 100 Millionen Euro angestrebt, wie das auf Fahrräder, Fahrradzubehör und -bekleidung spezialisierte Unternehmen am Dienstag in Dresden mitteilte. Mit dem Geld aus dem Börsengang will das Unternehmen sein Wachstum beschleunigen und die internationale Expansion vorantreiben. Die Marktkapitalisierung würde auf Basis der Planzahlen zwischen 662 und 812 Millionen Euro liegen. DRESDEN - Der Online-Fahrradspezialist Bike24 hat die Preisspanne für seinen Börsengang auf 15 bis 19 Euro je Aktie festgelegt. (Boerse, 15.06.2021 - 09:06) weiterlesen...

IPO: Online-Modehändler About You legt soliden Börsengang hin. Die Preisspanne hatte bei 21 bis 26 Euro gelegen. Insgesamt wurden gut 36 Millionen Papiere einschließlich Mehrzuteilung angeboten, wie das Unternehmen am Montagabend in Hamburg mitteilte. Die Marktkapitalisierung liege damit bei knapp 4 Milliarden Euro. Der Streubesitz beträgt voraussichtlich 21 Prozent. HAMBURG - Der Online-Modehändler About You hat den Preis für seine Aktien auf 23 Euro je Stück festgelegt. (Boerse, 14.06.2021 - 20:07) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat gegen Staatshilfen für Galeria Karstadt Kaufhof. "Das Unternehmen war bereits vor der Corona-Pandemie für jeden sichtbar in Schwierigkeiten geraten", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der Zeitung "Welt". BERLIN - Der Wirtschaftsrat der CDU hat sich gegen weitere Staatshilfen für den Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof ausgesprochen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 19:30) weiterlesen...

Hapag-Lloyd-Chef: 'Das Ungleichgewicht ist zu groß'. Sowohl Kosten als auch Preise müssten wieder runter auf ein angemessenes Level, sagte Habben Jansen am Montag in Hamburg. Aber die Nachfrage nach Transportmöglichkeiten sei derzeit immens. Normalerweise bewege Hapag-Lloyd von Asien aus wöchentlich 75 000 bis 80 000 Standardcontainer (TEU). Derzeit sei man jedoch bis zu 15-fach überbucht. HAMBURG - Der globale Markt für den Transport von Containern auf Seeschiffen ist nach Ansicht des Chefs der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd , Rolf Habben Jansen, an seinen Grenzen. (Boerse, 14.06.2021 - 17:48) weiterlesen...

Linke-Chefin: Debatte über Ende der Maskenpflicht 'völlig falsch'. Sie halte es für "völlig falsch", jetzt eine Debatte über eine generelle Aufhebung der Maskenpflicht zu führen, sagte sie am Montag in Berlin. In Deutschland sei durch Impfungen noch keine Herdenimmunität erreicht und die Pandemie sei global noch nicht im Griff, sagte Hennig-Wellsow. BERLIN - Die Co-Chefin der Linkspartei, Susanne Hennig-Wellsow, ist gegen ein schnelles Ende der Maskenpflicht. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 13:59) weiterlesen...