PSA, FR0000121501

BERLIN - Kurz vor einem neuen "Dieselgipfel" mit Kanzlerin Angela Merkel am Montag hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund den Kurs der Bundesregierung kritisiert.

02.12.2018 - 08:48:45

Städte- und Gemeindebund: Kommunen müssen Dieselkrise ausbaden. "Das erklärte Ziel, Fahrverbote in jedem Fall zu vermeiden, konnte nicht erreicht werden", sagte der Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Uwe Brandl, der Deutschen Presse-Agentur. Auch rund eineinhalb Jahre nach dem ersten "Diesel-Gipfel" bei der Kanzlerin stünden die Kommunen vor großen Herausforderungen.

Die Städte und Gemeinden erwarteten, dass die Autohersteller stärker als bisher in die Pflicht genommen werden. "Verpflichtende Hardware-Nachrüstungen und wirkliche Umtauschprämien, die diesen Namen auch verdienen, für betroffene Fahrzeugbesitzer wären wichtige Schritte", sagte Brandl. Der CSU-Politiker ist auch Bürgermeister der Stadt Abensberg. "Die Kommunen haben das Diesel-Dilemma nicht verschuldet, sondern müssen es derzeit ausbaden. Wir werden uns von den Herstellern daher ganz sicher nicht den Schwarzen Peter zuschieben lassen."

Aus Sicht der Kommunen bestünden daneben immer noch "Defizite bei den Förderprogrammen" zur Luftreinhaltung. "Eine komplexe Struktur und ein hohes Maß an Förderbürokratie führen dazu, dass wir unnötig Zeit verlieren und Kommunen mit den notwendigen Maßnahmen nicht beginnen konnten." Wichtig sei zudem, die Förderung nicht auf die von Grenzwertüberschreitungen betroffenen Städte zu begrenzen, sondern auch das Umland einzubeziehen, so Brandl. "Nur so können auch die Effekte der Pendlermobilität ausreichend erfasst werden. Hierüber werden wir reden müssen."

Die Bundesregierung hatte ein Milliardenprogramm für bessere Luft in den Städten auf den Weg gebracht. Es sieht unter anderem Maßnahmen für einen besseren öffentlichen Nahverkehr vor sowie die Umrüstung von Bussen und anderen kommunalen Fahrzeugen. In vielen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte überschritten. Eine Hauptursache sind Dieselabgase. Gerichte haben für mehrere Städte Fahrverbote für ältere Diesel angeordnet, die 2019 umgesetzt werden sollen. In Hamburg gibt es bereits Streckensperrungen.

Die von Fahrverboten betroffenen Kommunen stünden vor der Aufgabe, die Einhaltung zu überwachen, sagte Brandl. Zuständig für die Überwachung des fließenden Verkehrs seien die Polizeibehörden. "Der von der Bundesregierung vorgeschlagene automatisierte Kennzeichenabgleich zur Erfassung von Einfahrverboten von Dieselfahrzeugen ist eine praktikable Lösung, um die Einhaltung der räumlich begrenzten Fahrverbote zu gewährleisten." Dabei würden die Kennzeichen ohne Datenspeicherung mit dem Kraftfahrzeugregister abgeglichen und Verstöße festgestellt.

Eine Speicherung der Daten erfolge nicht. "Lediglich bei Verstößen gegen das Fahrverbot erfolgt eine Erfassung und entsprechende Ahndung. Die Datenschutz-Bedenken sind unbegründet, da eine grundsätzliche Datenspeicherung nicht stattfindet."

Brandl sprang damit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zur Seite, dessen Pläne für eine Kontrolle von Diesel-Fahrverboten massiv kritisiert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opel sieht sich mit neuen Elektromodellen auf richtigem Umweltkurs. "Wir werden die CO2-Hürde schaffen", sagte Opel-Chef Michael Lohscheller am Mittwochabend vor Journalisten in Mainz. RÜSSELSHEIM/MAINZ - Der Autobauer Opel sieht sich mit seiner Elektrostrategie auf dem richtigen Kurs, die Umweltvorgaben der Europäischen Union einzuhalten. (Boerse, 06.12.2018 - 10:30) weiterlesen...

WDH/Branche: Deutsche kaufen 2018 etwas weniger Autos (Berichtigung: Wort "Millionen" im 2. (Boerse, 05.12.2018 - 11:31) weiterlesen...

Branche: Deutsche kaufen 2018 etwas weniger Autos. BERLIN - In Deutschland werden in diesem Jahr nach einer Branchenprognose weniger Autos verkauft als 2017. Voraussichtlich rund 3,4 Neuzulassungen bis Jahresende entsprächen einen Minus von etwa einem Prozent, wie der Verband der Deutschen Automobilindustrie am Mittwoch mitteilte. Präsident Bernhard Mattes verwies darauf, dass das Vorjahr jedoch sehr stark gewesen sei. Branche: Deutsche kaufen 2018 etwas weniger Autos (Boerse, 05.12.2018 - 11:28) weiterlesen...

Schlechte Luft am Neckartor beschäftigt erneut die Justiz. Das Verwaltungsgericht in der Landeshauptstadt beschäftigt sich am Mittwoch (14.00 Uhr) mit dem inzwischen dritten Vollstreckungsantrag zweier Neckartor-Anwohner. Mit ihnen hatte das Land vor mehr als zweieinhalb Jahren einen Vergleich geschlossen und sich darin verpflichtet, den Verkehr an der Kreuzung an bestimmten Tagen zu reduzieren, sofern die Schadstoffgrenzwerte dort weiterhin überschritten werden. Das wurden sie - aber die vereinbarten "verkehrsbeschränkenden Maßnahmen" blieben aus. Einmal 10 000 Euro Zwangsgeld hat das Gericht deshalb bereits verhängt und ein weiteres angedroht. Nun könnte es ein drittes androhen. STUTTGART - Im Streit um die schlechte Luft am Stuttgarter Neckartor droht dem Land Baden-Württemberg ein weiteres Zwangsgeld. (Boerse, 05.12.2018 - 05:47) weiterlesen...

Abgestimmte Strategie soll Diesel-Fahrverbot in Darmstadt verhindern. Hessens Umwelt- und Verkehrsminister, Priska Hinz und Tarek Al-Wazir, einigten sich nach Angaben von Dienstag bei einem Treffen mit Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch (alle Grüne) auf eine gemeinsame abgestimmte Strategie für die außergerichtliche Verhandlung am Ende der Woche. Bei der Verhandlung am kommenden Freitag sitzt das Land mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und dem ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD) an einem Tisch. WIESBADEN - Das Land Hessen und Darmstadt wollen an einem Strang ziehen, um doch noch ein Diesel-Fahrverbot für die Stadt zu verhindern. (Boerse, 04.12.2018 - 15:35) weiterlesen...