Bergbau, Rohstoffe

BERLIN - Kurz vor dem ersten Dreiergespräch von SPD, Grünen und FDP über eine mögliche Regierungsbildung haben die Jusos ihre Forderung nach einem schnelleren Ausstieg aus der Kohleverstromung bekräftigt.

06.10.2021 - 20:54:28

Juso-Chefin Rosenthal dringt auf schnelleren Kohleausstieg. "Ein Kohleausstieg 2038 ist deutlich zu spät", sagte die Vorsitzende der SPD-Nachwuchsorganisation, Jessica Rosenthal, der "Rheinischen Post" und dem Bonner "General-Anzeiger" (Donnerstag). Bisher ist der Kohleausstieg bis spätestens 2038 geplant. Die Grünen wollen einen Ausstieg bis 2030.

Rosenthal wollte sich nicht auf ein konkretes Datum festlegen. Sie halte wenig davon, "irgendwelche Jahreszahlen in den Raum zu stellen, die nicht haltbar sind. Je schneller wir aus der Kohle aussteigen, desto stärker können wir unseren Treibhausgasausstoß auf einen Schlag reduzieren", sagte sie.

Zur Forderung nach einem Tempolimit auf Autobahnen verwies die Juso-Chefin darauf, dass die SPD dies bereits vor langer Zeit auf einem Parteitag beschlossen habe. Auch die Grünen forderten dies in ihrem Programm. Mit Blick auf Verkehrstote und Klimawandel gebe es eine "hohe Notwendigkeit für ein Tempolimit auf Autobahnen". Ob ein solches Tempolimit in der nächsten Legislaturperiode aber kommen werde, ließ Rosenthal offen: "Mal schauen, zu welchen Lösungen wir mit der FDP in diesem Punkt kommen können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Rio Tinto auf 'Neutral' und Ziel auf 4950 Pence. Das chinesische Wirtschaftswachstum dürfte 2022 so schwach ausfallen wie mit Ausnahme von 2020 zuletzt vor über 30 Jahren, da das angestrebte "qualitative Wachstum" zu strengen Regulierungen unter anderem in der Stahlproduktion führen dürfte, schrieb Analyst Dominic O'Kane in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Aktie des Bergbaukonzerns Rio Tinto von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 6000 auf 4950 Pence gesenkt. (Boerse, 06.12.2021 - 08:33) weiterlesen...

Entsorgungs-Joint Venture nach 'weitreichenden' Maßnahmen erlaubt. Darauf hat das Bundeskartellamt am Donnerstag in Bonn hingewiesen. "Dieser Zusammenschluss betrifft das strategisch wichtige Ende der Verwertungskette in der Abfallentsorgung", erklärte Bundeskartellamts-Präsident Andreas Mundt. K+S hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass es nach der Freigabe mit einem Abschluss der Transaktion noch vor Jahresende rechne. BONN - Die Gründung des Gemeinschaftsunternehmen Reks zur Entsorgung gefährlicher Abfälle durch den Düngemittelkonzern K+S und die Remondis-Tochter Remex ist kartellrechtlich erst nach weitreichenden Kompensationsmaßnahmen freigegeben worden. (Boerse, 02.12.2021 - 14:10) weiterlesen...

Spritpreise sinken deutlich - Rekordmonat November. Superbenzin der Sorte E10 verbilligte sich die zweite Woche in Folge und Diesel sogar die dritte, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Demnach kostete E10 im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags 1,634 Euro pro Liter. Das sind 3,7 Cent weniger als vor einer Woche. Diesel gab um 1,4 Cent auf 1,537 Euro nach. MÜNCHEN - Die Rekordjagd der Spritpreise ist vorerst beendet. (Boerse, 01.12.2021 - 13:11) weiterlesen...

Kohleausstieg - Kretschmer ermuntert Gewerkschaften zur Gegenwehr. CDU-Politiker Michael Kretschmer spricht von «Vertrauensbruch» und wünscht sich von den Gewerkschaften eine Reaktion. Die Ampel-Parteien planen, den Kohleausstieg idealerweise auf 2030 vorzuziehen. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 12:02) weiterlesen...