PSA, FR0000121501

BERLIN - Kurz vor dem "Dieselgipfel" mit der Bundesregierung wehren sich Kommunen massiv gegen Kritik von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU).

03.12.2018 - 06:32:25

Kommunalverband attackiert Scheuer. Der Präsident des Kommunalverbandes VKU und Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Ich habe die klare Erwartung, dass es ein Bekenntnis der Bundeskanzlerin dazu gibt, dass sie nicht dem Bundesverkehrsminister folgt, der nun den Kommunen den schwarzen Peter hinschiebt, sondern dass sie deutlich macht, dass wir weiterhin in dieser Frage zusammenarbeiten wollen." Ebling forderte außerdem dauerhaft mehr Geld für die Städte, um den Schadstoff-Ausstoß zu senken und Fahrverbote zu verhindern.

Scheuer hatte in der Dieselkrise an die Verantwortung der Kommunen erinnert. "Wir werden auch die Kommunen in die Pflicht nehmen", hatte er im Bundestag gesagt. Er habe kein Verständnis dafür, dass Kommunen mit alten Luftreinhalteplänen vor Gericht scheiterten und dann Fahrverbote angeordnet würden: "Es gibt aus diesem Ministerium für Kommunen künftig nur noch Förderungen, wo aktuelle Luftreinhaltepläne vorgelegt werden, weil das ist auch eine Verantwortung vor Ort."

Die Äußerungen seien "schlichtweg eine Unverschämtheit", sagte Ebling. Scheuer belaste damit das Treffen im Kanzleramt am Montag schwer. "Scheuer sucht sich nun ziemlich feige die Kommunen aus, die nichts anderes tun als seit Jahren konsequent für den Ausbau des ÖPNV zu sorgen und konsequent dafür einstehen, die Luft kontinuierlich zu verbessern - im übrigen über weite Strecken ohne irgendeine Hilfe von außen." Die Bundeskanzlerin müsse klare Worte finden, dass sie den Kommunen mehr zutraue als ihr Bundesverkehrsminister.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt am Montag mit Scheuer und anderen Mitgliedern der Bundesregierung mit Vertretern von Kommunen zusammen. Dabei geht es um die Umsetzung von Maßnahmen für bessere Luft in Städten, um Diesel-Fahrverbote zu verhindern. Städte kritisieren aber zu viel Bürokratie bei der Umsetzung eines "Sofortprogramms", außerdem würden Förderanträge nicht genehmigt, weil Geld fehle.

In vielen Städten werden vor allem durch Diesel-Abgase Schadstoff-Grenzwerte überschritten. Gerichte haben für mehrere Städte Fahrverbote für ältere Diesel angeordnet, die 2019 umgesetzt werden sollen. In Hamburg gibt es bereits Streckensperrungen.

Ebling kritisierte Scheuer auch mit Blick auf seinen Kurs gegenüber der Autobranche: "Beim Fußball ist es einfacher: wer böse foult, der fliegt vom Platz und hier belässt der Schiri in Form von Herrn Scheuer es einfach bei einer peinlichen Ermahnung - während Millionen Diesel-Fahrer die Rote Karte bekommen. Gerechtigkeit geht anders."

Der Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) warf der Bundesregierung vor, das Diesel-Thema unterschätzt zu haben. Inzwischen gebe es Fahrverbote in Wirtschaftsregionen wie dem Rhein-Main-Gebiet oder dem Ruhrgebiet. "Sie drohen genau das wahr zu machen, was wir befürchtet haben - nämlich, dass dem kommunalen Leben unter Umständen den Stecker gezogen wird. Insofern gibt es eine klare Erwartung von Seiten der Kommunen, dass die Bundesregierung deutlich macht, dass sie ihre bisherigen Anstrengungen verstetigt."

Die Regierung müsse am Montag zusagen, dass Förderanträge gerade für Elektrobusse auch genehmigt würden. Das bedeute sicherlich, dass man auch Geld "nachschießen" müsse. Es gehe zudem um eine dauerhafte Förderung. Staus seien in Großstädten an der Tagesordnung. "Deswegen brauchen wir zur Stärkung des ÖPNV und des Umstiegs vom Pkw auf Jahre angelegte dauerhaft wirkende Programme für eine echte Verkehrswende. Die Themen Diesel und Klagen sind nur die Spitze des Eisbergs."

Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic sagte der dpa, weder das "Sofortprogramm saubere Luft" noch die danach folgenden Konzepte der Bundesregierung hätten gerichtlich verhängte Fahrverbote verhindern können. Die Kommunen stünden machtlos der Klagewelle der Deutschen Umwelthilfe gegenüber und sollten jetzt eine "völlig maßlose Diesel-Raster-Fahndung zur Überwachung von Fahrverboten" durchführen.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, sagte der "Passauer Neuen Presse" (Montag): "Wir werden im Kanzleramt deutlich machen, dass die Autoindustrie Hardware-Nachrüstung und Umtauschprämien bundesweit anbieten muss und nicht nur in 15 Städten. Das muss der Bund bei den Herstellern einfordern."

Kanzleramtsminister Helge Braun rief die Kommunen auf, das "Sofortprogramm" des Bundes zu nutzen und Maßnahmen zur Vermeidung von Fahrverboten umzusetzen. "Wichtig ist nun, dass alle auf den Weg gebrachten Maßnahmenpakete zügig und wirksam von allen Beteiligten in ihren jeweiligen Verantwortlichkeiten umgesetzt werden", sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post" (Montag). "Die Programme werden stark nachgefragt, Bescheide über 600 Millionen Euro sind bereits übergeben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer zu Tempo 120 auf Autobahn: Setzen nicht auf Verbote. Der Vorstoß sei "eine Nebelkerze, die fachlich nicht den Argumenten standhält", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Es brauche weniger Verkehr, weniger Emissionen und eine bessere Mobilität. Aber ein Tempolimit sei in der großen Koalition von CDU, CSU und SPD nicht vorgesehen, um das zu erreichen. "Sondern wir wollen es durch andere Möglichkeiten erfüllen, nämlich mit mehr Förderung, mit mehr Anreiz und nicht mit Einschränkungen und auch nicht mit Verboten", sagte er. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat der Forderung der Deutschen Umwelthilfe nach einem Tempolimit von 120 auf Autobahnen eine Absage erteilt. (Boerse, 19.12.2018 - 05:18) weiterlesen...

Linke kritisiert Autobranche: Langsame Verkehrswende ist 'Jobkiller'. "Eine Verschleppung der Verkehrswende ist ein Jobkiller, nicht die politischen Vorgaben für die Automobilwirtschaft für mehr Klimaschutz", sagte Lorenz Gösta Beutin, Energie- und Klimapolitiker der Linken im Bundestag, der Deutschen Presse-Agentur. "Wer hier weiter verschleppt, der stellt eine Gefahr für den Industriestandort Deutschland dar. FRANKFURT/BERLIN - Die Linke weist die Kritik der Automobilbranche an neuen CO2-Grenzwerten der EU zurück. (Boerse, 19.12.2018 - 05:18) weiterlesen...

Kretschmann: 'CO2-Grenzwerte müssen ambitioniert sein'. "Ob solche Grenzwerte unrealistisch sind oder nicht hängt ja von der Zusammensetzung der Flotte ab, das hängt ab vom Hochlauf der Elektrofahrzeuge", sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. Es sei deshalb schwierig festzulegen, was eine Überforderung sei oder nicht. STUTTGART - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält die strikteren CO2-Grenzwerte aus Brüssel für die Autobauer nicht per se für unrealistisch. (Boerse, 18.12.2018 - 15:43) weiterlesen...

Opel einigt sich mit Händlern auf Mustervertrag. Das bestehende mehrstufige System aus Haupthändlern, Nebenbetrieben und Servicepartnern mit rund 1150 Verkaufsstellen in Deutschland soll erhalten bleiben, wie Opel am Dienstag in Rüsselsheim mitteilte. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel hat sich nach langen Verhandlungen mit seinen deutschen Händlern auf einen neuen Mustervertrag geeinigt. (Boerse, 18.12.2018 - 14:16) weiterlesen...

Autoindustrie entsetzt über Kompromiss für schärfere CO2-Grenzwerte. Neuwagen sollen dann im Schnitt 37,5 Prozent weniger Kohlendioxid in die Luft blasen als 2021. Auf die neuen CO2-Grenzwerte einigten sich die EU-Staaten, das Europaparlament und die EU-Kommission am Montagabend. Die Autoindustrie kritisierte die neuen Vorgaben umgehend als überzogen und unrealistisch. Den Grünen gehen sie nicht weit genug. BRÜSSEL - Die Europäische Union will bis 2030 deutlich klimafreundlichere Autos auf die Straße bringen. (Boerse, 18.12.2018 - 06:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: EU-Unterhändler einig über schärfere CO2-Grenzwerte für Autos. (Wiederholung aus technischen Gründen; neu: erste Reaktionen von Politikern und Verbänden) WDH/ROUNDUP 2: EU-Unterhändler einig über schärfere CO2-Grenzwerte für Autos (Boerse, 17.12.2018 - 22:22) weiterlesen...