SAP SE, DE0007164600

BERLIN - Kurz bevor die neue Datenschutzgrundverordnung verpflichtend wird, beklagen Industrievertreter teils mangelnde Unterstützung und Aufklärung von Seiten der Behörden.

15.05.2018 - 09:23:25

DSGVO: Wirtschaft beklagt geringe Unterstützung der Behörden. Die DSGVO sei eine "große Errungenschaft", betonte Gerhard Göttert, Vorstandsmitglied des Verbands der SAP-Anwender . Auf politischer Seite sei jedoch versäumt worden, die Unternehmen in der Umsetzung zu unterstützen. Generell seien Unternehmen weit weniger im Fokus der Aufklärung gewesen als die Verbraucher.

Die DSGVO sei eine «große Errungenschaft», betonte Gerhard Göttert, Vorstandsmitglied des Verbands der SAP-Anwender. Auf politischer Seite sei jedoch versäumt worden, die Unternehmen in der Umsetzung zu unterstützen. Generell seien Unternehmen weit weniger im Fokus der Aufklärung gewesen als die Verbraucher.

Die DSGVO sieht erstmals auch hohe Bußgelder bei Verstößen vor. In vielen Unternehmen führe das zu großer Nervosität, sagte Göttert. Sanktionen könnten existenzgefährdend sein. Viele Firmen versuchten sich optimal zu schützen, hätten dabei aber teilweise noch hohen Informationsbedarf. Für manche Unternehmen dürfte es schwer werden, eine Punktlandung bis zum Stichtag hinzubekommen, schätzt Göttert. Unter den rund 3300 Mitgliedsunternehmen der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe hätten allerdings über die Hälfte der Firmen bereits eine «klare Roadmap». Bis vor Kurzem hätten aber zum Beispiel in vielen Fällen die nötigen Software-Werkzeuge für eine effiziente Umsetzung gefehlt.

«Mit der DSGVO wird das Datenschutzrecht nicht neu erfunden», sagte Stefan Brink, Datenschutzbeauftragter in Baden-Württemberg. In den meisten Fällen dürfte die Umsetzung deshalb aus seiner Sicht zu bewältigen sein. In Einzelfällen könne es aber zu Problemen kommen. Auf Unternehmen etwa, in denen die Datenverarbeitung einen wichtigen Bestandteil des Geschäfts ausmacht, könne schon ein «erheblicher Aufwand» zukommen.

In vielen Fälle bringe die DSGVO für Unternehmen aber eher Vorteile, schätzt Brink. So sei der bislang gültige Grundsatz der Datensparsamkeit in der neuen Verordnung durch den Begriff der Datenminimierung ersetzt worden. Das gebe Unternehmen vor allem bei der Analyse großer Datenmengen, wie sie etwa für bessere Leitsysteme und neue Services im Straßenverkehr eingesetzt wird, mehr Spielraum. Generell werde die Verordnung jedoch die Tendenz bestärken, mit weniger Daten auszukommen, sagte Göttert. «Die Zukunft wird zeigen, ob dies nachteilig für datengetriebene Geschäftsmodelle ist.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt SAP auf 'Conviction Buy List' - Ziel 122 Euro NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktie von SAP nach Quartalszahlen auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 122 Euro belassen. (Boerse, 19.10.2018 - 07:29) weiterlesen...

SAP enttäuscht bei Marge - Starkes Wachstum mit Cloudsoftware. Die um Sonderposten bereinigte Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern sank im Vorjahresvergleich um 0,4 Prozentpunkte auf 28,9 Prozent, wie das Dax-Schwergewicht am Donnerstag in Walldorf mitteilte. Analysten hatten mit einem deutlichen Anstieg auf 30,1 Prozent gerechnet. Grund sei vor allem das starke Wachstum der noch nicht so renditestarken Software zur Miete über das Internet, sagte Finanzvorstand Luka Mucic in einer Telefonkonferenz. Dort mache SAP größere Fortschritte. Währungsbereinigt habe die Marge zudem um 0,1 Prozentpunkte zugelegt. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP hat wegen des starken Wachstums bei Cloudsoftware im dritten Quartal deutlicher weniger profitabel abgeschnitten als erwartet. (Boerse, 18.10.2018 - 15:55) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Marge von SAP enttäuscht erfolgsverwöhnte Anleger (Boerse, 18.10.2018 - 11:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt SAP auf 'Outperform' - Ziel 114 Euro. Das schwungvolle Cloud-Geschäft lasse andere Bereiche weiter hinter sich, drücke aber zugleich auf die Profitabilität, schrieb Analyst Mark Moerdler in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für SAP nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 114 Euro belassen. (Boerse, 18.10.2018 - 09:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays belässt SAP auf 'Overweight' - Ziel 122 Euro. Einige Kennziffern wie etwa die Entwicklung beim Umsatz und dem Nettogewinn seien erstaunlich gut, schrieb Analyst Gerardus Vos in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Als Schönheitsfehler wertete er aber die vom Produktmix beeinflusste Margenentwicklung. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für SAP nach Zahlen für das dritte Quartal auf "Overweight" mit einem Kursziel von 122 Euro belassen. (Boerse, 18.10.2018 - 09:27) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt SAP auf 'Buy' - Ziel 120 Euro. Analyst Vijay Anand zog in einer am Donnerstag vorliegenden Ersteinschätzung ein positives Fazit der Zahlen für die langfristigen Perspektiven des Softwarekonzerns. Auf kürzere Sicht seien die Rückschlüsse für die Aktie aber gemischt. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für SAP nach Zahlen für das dritte Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 120 Euro belassen. (Boerse, 18.10.2018 - 09:04) weiterlesen...