BAYER AG, DE000BAY0017

BERLIN - Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat den Chef des Pharmakonzerns Bayer , Werner Baumann, in einem persönlichen Brief gebeten, den Dresdner Kunstsammlungen eine begehrte "Mars"-Skulptur doch noch zu schenken.

12.07.2018 - 09:24:24

Grütters bittet Bayer-Chef um Schenkung von Dresdner 'Mars'. Zuletzt hatten die Museen angekündigt, das Werk des Renaissance-Künstlers Giambologna (1529-1608) durch gemeinschaftliches Engagement mehrerer Geldgeber zu kaufen.

"Was für die Museen in Dresden und andere Helfer größte Opfer sind, nimmt sich im Verhältnis zum Umsatz Ihres riesigen Unternehmens für dieses doch eher bescheiden aus", heißt es in dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Brief von Grütters an Baumann.

"Ihr Unternehmen hat den "Mars" einst selbst als Schenkung erhalten", betont sie. Dagegen stammten sowohl die Gelder der Museen wie auch die von ihr in Aussicht gestellte Million für den Ankauf der Skulptur aus Steuergeldern. Auch eine unbefristete Dauerleihgabe sei möglich.

Die Bayer AG in Leverkusen hatte die "Mars"-Figur ursprünglich Anfang Juli bei einer Auktion von Sotheby's in London versteigern lassen wollen. Nach öffentlichem Protest zog das Unternehmen den Auftrag in letzter Minute zurück und bot den Dresdner Sammlungen einen direkten Verkauf an. Der Konzern will eigenen Angaben zufolge mit dem Geld in junge Kunst investieren.

Die etwa 40 Zentimeter große Renaissance-Bronze gehört zum ältesten Sammlungsbestand der Dresdner Museen, sie war rund 300 Jahre in der Stadt. 1924 geriet sie in Privatbesitz und wurde 1983 der Bayer AG geschenkt. Sie gilt als national wertvolles Kulturgut.

In ihrem Brief erinnert Grütters den Bayer-Chef an seine gesellschaftliche Verantwortung. Zudem verweist sie darauf, dass ihm als Schatzmeister des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft kulturelle Belange sicher am Herzen lägen.

"Ein Konzern wie Ihrer, der damit wirbt, dass der Wert seiner Marke bereits 2015 auf 6,3 Milliarden Euro beziffert wurde, soll sich auch der damit einhergehenden gesellschaftlichen Verantwortung bewusst werden", schreibt sie. "Eigentum - und dazu gehört auch Kultureigentum - verpflichtet."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch senkt Ziel für Bayer auf 100 Euro - 'Buy'. Analyst Sachin Jain passte in einer am Freitag vorliegenden Studie seine Schätzungen infolge des Kapitalmarkttages von Bayer Anfang Dezember an. Er reduzierte seine Prognose für 2019 und 2020. Die Aktien seien allerdings attraktiv bewertet. Die Sorgen wegen der Glyphosat-Klagen seien übertrieben. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat das Kursziel für Bayer von 105 auf 100 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. (Boerse, 14.12.2018 - 12:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley nimmt Bayer mit 'Overweight' wieder auf. Nach dem Kursrutsch wegen der Furcht der Anleger vor finanziellen Risiken durch die Glyphosat-Klagen in den USA erschienen die Aktien des Agrarchemie- und Pharmakonzerns attraktiv bewertet, schrieb Analyst Joseph Lockey in einer am Freitag vorliegenden Studie. Das schlimmstmögliche Szenario sei bereits eingepreist und am Ende dürfte es nicht so schlimm kommen. Die ersten Glyphosat-Fälle 2019 könnten daher zu einer Neubewertung der Aktien führen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Bayer mit "Overweight" und einem Kursziel von 82 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 14.12.2018 - 11:58) weiterlesen...

Bayer Aktiengesellschaft Bayer Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 14.12.2018 - 10:22) weiterlesen...

Glyphosat-Streit: EU-Parlament will mehr Transparenz bei Zulassungen. Die Abgeordneten sprachen sich am Dienstag für eine Überarbeitung der existierenden EU-Regeln aus. Damit wollen die Parlamentarier sicherstellen, dass die für die Zulassung von Lebensmitteln und Chemikalien herangezogenen Studien verlässlich und unabhängig sind. STRASSBURG - Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in Europa sollen Genehmigungen für Lebensmittel und Pestizide nach dem Willen des EU-Parlaments transparenter werden. (Boerse, 11.12.2018 - 15:07) weiterlesen...