Regierungen, Deutschland

BERLIN / KÖLN - Schwächelnde Wirtschaft, Abwanderung, marode Infrastruktur: Wer bei diesen Problemen nur an ländliche Regionen oder an Gegenden in den neuen Bundesländern denkt, macht es sich einer neuen Studie zufolge zu einfach.

08.08.2019 - 12:34:23

19 Regionen mit großen Problemen - viele auch im Westen. "Schließlich gibt es auf der einen Seite auch ökonomisch sehr erfolgreiche, eher ländlich geprägte Kreise", schreiben die Autoren des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) in einer Analyse zur Zukunft der Regionen in Deutschland, die sie am Donnerstag in Berlin vorstellten.

- nicht nur im Osten, sondern auch im Westen wie zum Beispiel

Gelsenkirchen oder Pirmasens.

Fasst man alle Faktoren zusammen, stuft das Institut insgesamt 19 Regionen als gefährdet ein. Der Handlungsbedarf sei dabei am größten in der Altmark, in Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg (beide Sachsen-Anhalt) sowie den Ruhrgebietsregionen Emscher-Lippe und Duisburg/Essen.

Für die Studie untersuchte das IW Köln, wie von ihr zuvor definierte Regionen in Deutschland bei den Themen Wirtschaft, Demografie und Infrastruktur abschneiden. Dafür bewertete es die Gebiete nach insgesamt zwölf messbaren Indikatoren wie etwa die Arbeitslosenquote, Kaufkraft, das Durchschnittsalter der Bevölkerung, die Geburtenrate, die Verschuldung oder die Breitbandversorgung.

Vor allem bei der ökonomischen Entwicklung gibt es drei westdeutsche Standorte, bei denen die Autoren großen Nachholbedarf festgestellt haben: Die Regionen Duisburg/Essen, Bremerhaven und Emscher-Lippe sind demnach geprägt von einer hohen Arbeitslosenquote, geringer Produktivität und einer starken Verschuldung der privaten Haushalte.

"In den beiden Ruhrgebietsregionen lag die Arbeitslosenquote auch 2017 noch über zehn Prozent", schreiben sie. Mit einer Verbesserung von 0,5 bis 0,6 Prozentpunkten sei die Quote zudem "weniger stark gesunken als im gesamtwirtschaftlichen Trend". Der ländliche Raum habe dagegen kaum wirtschaftliche Probleme - mit Ausnahme der Altmark. Hierbei räumen die Autoren allerdings auch statistische Effekte ein, "weil zum Beispiel die Arbeitslosenquote sinkt, wenn die Bevölkerung kleiner wird".

Bei der infrastrukturellen Entwicklung weisen laut Studie sowohl westdeutsche als auch ostdeutsche Regionen Probleme auf. Ganz oben steht dabei erneut die Region Emscher-Lippe gemeinsam mit Trier und der Westpfalz. Ihnen macht vor allem eine hohe kommunale Verschuldung zu schaffen. Ist dies meist ein Problem der Städte, schwächt auf dem Land vor allem der mangelnde Breitbandausbau die Infrastruktur.

Interessant: Bei der oft bemängelten Ärzteversorgung auf dem Land sehen die Studienautoren nur geringen Handlungsbedarf: "Hier geht es vor allem darum, die Rahmenbedingungen so zu setzen, dass etwa auch die Potenziale der Telemedizin genutzt werden können."

Mit Blick auf die demografische Entwicklung zeichnet die Untersuchung indes ein bekanntes Bild: Hier sind vor allem ländliche Regionen in den ostdeutschen Ländern betroffen, allen voran Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg sowie die Altmark. Hoher Einwohnerrückgang und ein hohes Durchschnittsalter prägen diese Gegenden. Zudem sei ein eindeutiges Stadt-Land-Gefälle festzustellen.

Allerdings habe sich der Trend bezogen auf alle neuen Bundesländer jüngst umgekehrt. Mehr Menschen kehren zurück anstatt wegzuziehen - vor allem Rentner, aber auch junge Familien, sagte Co-Autor Jens Südekum. "Die Abwanderung aus Ostdeutschland ist gestoppt." Grund seien etwa die angespannte Wohnsituation in den Großstädten oder die bessere Versorgung mit Kita-Plätzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air Berlin zahlt Millionenkredit des Bundes komplett zurück. Die letzte Rate der insgesamt 150 Millionen Euro sei am Dienstag getilgt worden, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters und bestätigte entsprechende Medienberichte vom Donnerstag. BERLIN - Die insolvente Fluglinie Air Berlin hat einen Millionenkredit der Bundesregierung komplett zurückgezahlt. (Boerse, 19.09.2019 - 20:45) weiterlesen...

Russland und Ukraine bei Gasvertrag noch nicht einig. Gespräche beider Länder unter Vermittlung der EU-Kommission brachten am Donnerstag noch keinen Durchbruch. EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic äußerte sich aber optimistisch, dass ein neuer Vertrag beider Seiten bis Jahresende möglich sei. So oder so bräuchten sich Verbraucher in Westeuropa vor dem Winter keine Sorgen machen: Die Gaslager seien voll, sagte Sefcovic. BRÜSSEL - Die Zukunft russischer Gaslieferungen durch und an die Ukraine ab 2020 bleibt vorerst ungeklärt. (Boerse, 19.09.2019 - 18:51) weiterlesen...

Klima-Proteste begleiten Koalitionsausschuss. Zu Beginn des Koalitionsausschusses skandierten sie vor dem Kanzleramt "Was ihr vorhabt, reicht noch nicht", außerdem gab es Buh-Rufe und Pfiffe. Demonstranten der Protest-Organisation Campact forderten "Taten statt Worte" und zeigten der Bundesregierung symbolisch die "rote Klimakarte". Zuvor hatte auch Greenpeace vor dem Kanzleramt protestiert. BERLIN - Demonstranten haben die wohl entscheidenden Beratungen über die Klimastrategie der Bundesregierung am Donnerstagabend lautstark begleitet. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 18:41) weiterlesen...

Studie: Immer mehr Menschen brauchen wegen Klimawandel Hilfe. Damit würde sich die derzeitige Zahl von 108 Millionen Menschen, die aufgrund von Naturkatastrophen und sozialen und wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels Hilfe benötigen, fast verdoppeln, hieß es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie der Föderation der Rotkreuzgesellschaften. Die Kosten dafür lägen derzeit bereits bei bis zu 12 Milliarden Dollar pro Jahr und könnten bis 2030 auf bis zu 20 Milliarden Dollar steigen. NEW YORK - Wenn die Weltgemeinschaft nicht entschieden gegen den Klimawandel vorgeht, benötigen rund 200 Millionen Menschen einer neuen Studie zufolge bis 2050 aufgrund von dessen Auswirkungen jedes Jahr humanitäre Hilfe. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 18:31) weiterlesen...

Pompeo: USA wollen 'friedliche Lösung' im Konflikt mit Iran. "Wir sind hier, um eine Koalition aufzubauen, die auf Frieden und eine friedliche Lösung abzielt", sagte Pompeo am Donnerstag nach Gesprächen in Dschidda und Abu Dhabi. "Und ich hoffe, die Islamische Republik Iran sieht das auch so." Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hatte zuvor für den Fall eines Militärschlages der USA und Saudi-Arabiens mit einem "umfassenden Krieg" gedroht. Pompeo machte in Abu Dhabi erneut den Iran für die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich. ABU DHABI/WASHINGTON - Die USA setzen im Konflikt mit dem Iran nach Worten von US-Außenminister Mike Pompeo weiterhin auf eine friedliche Lösung. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 18:20) weiterlesen...

Koalitionsausschuss ringt um zentrale Punkte der Klimastrategie. Gegen 17.30 Uhr trafen führende SPD-Politiker zu den entscheidenden Gesprächen unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt ein. Gegen 16.00 Uhr waren die Partei- und Fraktionsführungen von CDU und CSU mit Merkel zu Vorberatungen zusammengekommen. Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) wollte nach Terminen in Paris und einer Veranstaltung in Essen gegen 22.00 Uhr zu der Runde stoßen. Vor dem Kanzleramt hatte sich eine Gruppe von Umweltschützern zu einer Protestaktion versammelt. BERLIN - Die Spitzen von Union und SPD haben den Endspurt in den Beratungen über eine Strategie der Bundesregierung für mehr Klimaschutz begonnen. (Boerse, 19.09.2019 - 17:50) weiterlesen...