Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

BERLIN / KÖLN - Schwächelnde Wirtschaft, Abwanderung, marode Infrastruktur: Wer bei diesen Problemen nur an ländliche Regionen oder an Gegenden in den neuen Bundesländern denkt, macht es sich einer neuen Studie zufolge zu einfach.

08.08.2019 - 12:34:23

19 Regionen mit großen Problemen - viele auch im Westen. "Schließlich gibt es auf der einen Seite auch ökonomisch sehr erfolgreiche, eher ländlich geprägte Kreise", schreiben die Autoren des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) in einer Analyse zur Zukunft der Regionen in Deutschland, die sie am Donnerstag in Berlin vorstellten.

- nicht nur im Osten, sondern auch im Westen wie zum Beispiel

Gelsenkirchen oder Pirmasens.

Fasst man alle Faktoren zusammen, stuft das Institut insgesamt 19 Regionen als gefährdet ein. Der Handlungsbedarf sei dabei am größten in der Altmark, in Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg (beide Sachsen-Anhalt) sowie den Ruhrgebietsregionen Emscher-Lippe und Duisburg/Essen.

Für die Studie untersuchte das IW Köln, wie von ihr zuvor definierte Regionen in Deutschland bei den Themen Wirtschaft, Demografie und Infrastruktur abschneiden. Dafür bewertete es die Gebiete nach insgesamt zwölf messbaren Indikatoren wie etwa die Arbeitslosenquote, Kaufkraft, das Durchschnittsalter der Bevölkerung, die Geburtenrate, die Verschuldung oder die Breitbandversorgung.

Vor allem bei der ökonomischen Entwicklung gibt es drei westdeutsche Standorte, bei denen die Autoren großen Nachholbedarf festgestellt haben: Die Regionen Duisburg/Essen, Bremerhaven und Emscher-Lippe sind demnach geprägt von einer hohen Arbeitslosenquote, geringer Produktivität und einer starken Verschuldung der privaten Haushalte.

"In den beiden Ruhrgebietsregionen lag die Arbeitslosenquote auch 2017 noch über zehn Prozent", schreiben sie. Mit einer Verbesserung von 0,5 bis 0,6 Prozentpunkten sei die Quote zudem "weniger stark gesunken als im gesamtwirtschaftlichen Trend". Der ländliche Raum habe dagegen kaum wirtschaftliche Probleme - mit Ausnahme der Altmark. Hierbei räumen die Autoren allerdings auch statistische Effekte ein, "weil zum Beispiel die Arbeitslosenquote sinkt, wenn die Bevölkerung kleiner wird".

Bei der infrastrukturellen Entwicklung weisen laut Studie sowohl westdeutsche als auch ostdeutsche Regionen Probleme auf. Ganz oben steht dabei erneut die Region Emscher-Lippe gemeinsam mit Trier und der Westpfalz. Ihnen macht vor allem eine hohe kommunale Verschuldung zu schaffen. Ist dies meist ein Problem der Städte, schwächt auf dem Land vor allem der mangelnde Breitbandausbau die Infrastruktur.

Interessant: Bei der oft bemängelten Ärzteversorgung auf dem Land sehen die Studienautoren nur geringen Handlungsbedarf: "Hier geht es vor allem darum, die Rahmenbedingungen so zu setzen, dass etwa auch die Potenziale der Telemedizin genutzt werden können."

Mit Blick auf die demografische Entwicklung zeichnet die Untersuchung indes ein bekanntes Bild: Hier sind vor allem ländliche Regionen in den ostdeutschen Ländern betroffen, allen voran Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg sowie die Altmark. Hoher Einwohnerrückgang und ein hohes Durchschnittsalter prägen diese Gegenden. Zudem sei ein eindeutiges Stadt-Land-Gefälle festzustellen.

Allerdings habe sich der Trend bezogen auf alle neuen Bundesländer jüngst umgekehrt. Mehr Menschen kehren zurück anstatt wegzuziehen - vor allem Rentner, aber auch junge Familien, sagte Co-Autor Jens Südekum. "Die Abwanderung aus Ostdeutschland ist gestoppt." Grund seien etwa die angespannte Wohnsituation in den Großstädten oder die bessere Versorgung mit Kita-Plätzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump droht Urhebern von Angriff auf Saudi-Arabien mit Vergeltung. Zugleich dementierte Trump am Sonntagabend (Ortszeit) auf Twitter seine eigene Aussage, dass er ohne Vorbedingungen zu einem Treffen mit der iranischen Führung bereit sei. Am Samstag hatte US-Außenminister Mike Pompeo den Iran für die Angriffe in Saudi-Arabien verantwortlich gemacht, obwohl sich davor die Huthi-Rebellen im benachbarten Jemen ausdrücklich dazu bekannt hatten. Teheran bestritt jegliche Beteiligung. WASHINGTON - Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump den Urhebern mit einem Vergeltungsschlag gedroht. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 04:22) weiterlesen...

Trump genehmigt Freigabe nationaler Ölreserven bei Bedarf. Ausgehend von dem Angriff, "der sich auf die Ölpreise auswirken könnte", habe er, falls erforderlich, die Freigabe genehmigt, schrieb Trump am Sonntagabend auf Twitter. Die Menge habe er noch nicht festgelegt, aber sie werde ausreichend sein, "um die Märkte gut zu versorgen". Er habe zudem die zuständigen Behörden informiert, um die Genehmigungsverfahren für die Ölpipelines in Texas und anderen Staaten zu beschleunigen. WASHINGTON - Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump die Freigabe nationaler Ölreserven im Falle von Engpässen bewilligt. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 04:22) weiterlesen...

Scholz: Bundesregierung wird 'sehr ehrgeiziges' Klimapaket vorlegen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz ist zuversichtlich, dass sich die Koalition bis zum Treffen des Klimakabinetts am 20. September auf ein großes Gesamtkonzept einigt. "Das sieht alles danach aus, dass wir das schaffen können. Ich spüre bei allen Koalitionspartnern den Willen, tatsächlich etwas zustande zu bringen, das der Größe der Aufgabe gerecht wird", sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Zu Medienberichten über ein Volumen von etwa 40 Milliarden Euro bis 2023 sagte der Vizekanzler, niemand könne gegenwärtig eine genaue Summe nennen. "Aber was auf alle Fälle richtig ist, dass wir ein sehr ehrgeiziges Paket vorhaben." Scholz: Bundesregierung wird 'sehr ehrgeiziges' Klimapaket vorlegen (Wirtschaft, 15.09.2019 - 20:31) weiterlesen...

Neue Ausschreitungen in Hongkong nach Verbot von Großdemonstration. Danach kam es in der chinesischen Sonderverwaltungsregion erneut zu Ausschreitungen. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, als radikale Demonstranten am Regierungssitz Steine und Brandsätze auf Polizeikräfte hinter den Absperrungen warfen. Meist schwarz gekleidete, mit Gasmasken und Helmen ausgerüstete oder vermummte Aktivisten hatten zuvor Straßenblockaden errichtet und U-Bahn-Einrichtungen beschädigt. HONGKONG - Trotz eines Demonstrationsverbots sind am Sonntag in Hongkong wieder Zehntausende Bürger für mehr Demokratie und Freiheitsrechte auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:39) weiterlesen...

Kein Durchbruch im Brexit-Drama in Sicht - Johnson reist zu Juncker. Vor einem Gespräch mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Montag in Luxemburg verbreitete der innenpolitisch angeschlagene Johnson Zuversicht und sprach von großen Fortschritten - eine Einschätzung, die in Brüssel aber kaum jemand teilt. Juncker äußerte sich in einem am Sonntag gesendeten Interview wenig optimistisch. BRÜSSEL/LONDON - Im Brexit-Drama steigt der britische Premierminister Boris Johnson nun selbst in den Ring, um bei der Europäischen Union Zugeständnisse herauszuholen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:39) weiterlesen...

Lega-Chef Salvini: Wir holen uns unsere Ministerien zurück. "Ich kann gerne sieben Ministerien den Verrätern überlassen, denn wir werden sie uns in wenigen Monaten mit Zinsen zurückholen", sagte Salvini nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag bei einer Großkundgebung vor Tausenden Anhängern in der lombardischen Kleinstadt Pontida (Provinz Bergamo). BERGAMO - Italiens früherer Innenminister Matteo Salvini hat der neuen Mitte-Links-Regierung in Rom den Kampf angesagt und die baldige Rückkehr seiner rechten Lega an die Macht prophezeit. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:37) weiterlesen...