Tourismus, Produktion

BERLIN / KÖLN - Entspannen in der Therme oder Toben mit den Kindern im Spaßbad könnte schon bald teurer werden, wenn die Energiepreise weiter steigen.

17.08.2022 - 06:39:28

Gaskrise: Schwierige Zeiten für Bäder und Thermen. Längst gibt es Forderungen, auch klassische Schwimmbäder angesichts drohender Gasknappheit vorübergehend ganz zu schließen. Und noch ist offen, wie die Bundesnetzagentur zu ihnen steht. Sie entscheidet, wer weiterhin beliefert wird, sollte die höchste Stufe im Notfallplan Gas ausgerufen werden. "Unsere Empfehlung ist, die Bäder so lange wie möglich offen zu halten und den Unternehmen zu überlassen, wie sie mit ihrem Bäderbetrieb umgehen", sagte der Geschäftsführer der European Waterpark Association (EWA), Klaus Batz, der Deutschen Presse-Agentur.

"Es gibt vielleicht einige, die zu der Entscheidung kommen, wir müssen das Angebot reduzieren. Es gibt vielleicht auch welche, die sagen, wir müssen zumindest zwischenzeitlich schließen." Zurzeit seien die Bäder noch voll, sagte Batz. "Aber wir haben sicherlich keine einfachen Zeiten vor uns. Das muss man offen sagen." Schon während der Corona-Pandemie hatten es die Betriebe schwer. Nun kommt zur Unsicherheit über die nächste Viruswelle noch die Energiekrise.

Die EWA vertritt die Interessen von Freizeitbädern, Thermen und Wasserparks, davon allein gut 140 in Deutschland. Niedrigere Wassertemperaturen zum Kostensparen sind aus Sicht der Branche keine wirkliche Lösung. "Zwei wichtige Besuchergruppen sind Kinder und ältere Menschen", so der EWA-Geschäftsführer. "Wenn Sie die Temperatur im Becken senken, kommen die irgendwann nicht mehr."

Wo für Besucher die Schmerzgrenze ist, lässt sich nicht exakt beantworten. Auch im Freizeitpark Tropical Islands mit seinen umfangreichen Sauna- und Wellnesslandschaften gut 50 Kilometer südlich von Berlin sind solche Sparmaßnahmen nicht geplant, wie ein Sprecher versichert. Und auch keine Einschränkung der Öffnungszeiten.

In Köln haben die Bäderbetriebe in einigen üblicherweise mit 30 Grad besonders warmen Außenbecken die Temperatur dagegen bereits um mindestens 3 Grad abgesenkt. An anderer Stelle geht das nicht so einfach, wie die Geschäftsführerin der Kölnbäder GmbH, Claudia Heckmann, betont.

Eine weitere Stellschraube sind die Eintrittspreise. "Bei den jetzt anstehenden Kostensteigerungen wird es natürlich schwierig", sagte Heckmann. "Die können wir nicht 1:1 an die Kunden weitergeben, aber wir werden sicherlich im Herbst über das Thema nachdenken."

Nach Einschätzung von EWA-Geschäftsführer Batz sind Betriebe, die die Preise schon erhöht haben, noch die Ausnahme. "Wir müssen auch berücksichtigen, dass der Geldbeutel der Gäste schon aus anderen Gründen immer leerer wird."

Für Claudia Heckmann ist vor allem Unklarheit darüber problematisch, ob die höchste Stufe des Notfallplans Gas kommt oder nicht. "Das steht ja alles noch nicht fest." Aber das Risiko sei da. "Und wenn wir kein Gas mehr bekommen, können wir die Bäder auch nicht betreiben." Batz fordert für diesen Fall staatliche Unterstützung. "Wir brauchen dann zwingend Finanzhilfen, um über den Winter zu kommen."

Die Bäderallianz, ein Zusammenschluss von Interessensvertretern der Branche, hat sich schon Mitte Juli mit einem Positionspapier an die Bundesregierung gewandt. Darin fordert sie, auf Energieknappheit schrittweise zu reagieren, zunächst auf "hochtemperierte Außenbecken" zu verzichten, anschließend nur noch Sport- und Lehrschwimmbecken zu nutzen und schließlich auch dort die Temperatur auf maximal 26 Grad zu senken.

Aus der Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK) kam wenig später der Vorschlag, Schwimmbäder ganz zu schließen, um so Energie zu sparen. Die Reaktionen darauf waren allerdings weitgehend ablehnend.

Kommunale Schwimmbäder seien in der Regel ein Zuschussgeschäft, sagte ein Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebunds in Berlin - und generell sehr energieintensiv. Wenn die Energiekosten weiter steigen, stelle sich die Frage, um wie viel der Zuschuss erhöht werden müsse. "Wir werden irgendwann schon eine Bestandsaufnahme machen müssen: Kann man sich das noch leisten?"/ah/DP/stk

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vier Länder für Ende der Isolationspflicht - Lauterbach lehnt ab. Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein forderten Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) in einem gemeinsamen Schreiben auf, dafür zu sorgen, dass das Robert-Koch-Institut (RKI) die Regeln nun schnell ändert. Der Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Lauterbach wies den Vorstoß umgehend zurück. STUTTGART/BERLIN - Aus den Ländern kommt erneut Druck auf den Bund, die Isolationspflicht für Corona-Infizierte zu beenden. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:50) weiterlesen...

Hurrikan 'Ian' erreicht Kuba - Warnung vor lebensgefährlichen Fluten (Boerse, 27.09.2022 - 15:32) weiterlesen...

Sofia rät bulgarischen Staatsbürgern zum Verlassen Russlands. Das Außenministerium in Sofia begründete dies mit der "komplizierenden Lage" in Russland. Bulgarische Staatsbürger sollten erwägen, das Land mit zur Verfügung stehenden Transportmitteln schnell zu verlassen, heißt es weiter in einer Mitteilung des Ministeriums vom Dienstag. Den in Russland verbleibenden Bulgarinnen und Bulgaren wird zu erhöhter Wachsamkeit geraten sowie empfohlen, Plätze mit einer größeren Ansammlung von Menschen zu meiden. SOFIA - Bulgarien hat den bulgarischen Staatsbürgern in Russland empfohlen, das Land zu verlassen und von Reisen in Russland abgeraten. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:30) weiterlesen...

Unnötige Klinik-Übernachtungen sollen wegfallen können. Dies führe auch zu mehr Kapazitäten beim Pflegepersonal, wenn Nachtschichten nicht bedient werden müssten, sagte der SPD-Politiker am Dienstag in Berlin. Deswegen solle das "ineffiziente System" geändert werden, dass Abrechnungen bestimmter stationärer Leistungen für Krankenhäuser bisher nur mit Übernachtung möglich sind. Lauterbach begrüßte entsprechende Empfehlungen einer Regierungskommission und kündigte gesetzliche Neuregelungen dazu an. BERLIN - Unnötige Übernachtungen bei Klinikuntersuchungen sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach künftig wegfallen können. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:29) weiterlesen...

Habeck: Alternative zur Gasumlage finanziell 'kein Hexenwerk'. Er sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, der Umlagen-Zweck der Stabilisierung lasse sich auch erreichen, indem den Unternehmen der nötige Kapitalbedarf aus öffentlichen Mitteln zur Verfügung gestellt werde. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will als Alternative zur umstrittenen Gasumlage eine finanzielle Unterstützung für angeschlagene Gasimporteure vom Staat. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:17) weiterlesen...

OFFIZIELLE KORREKTUR: Habeck fordert von Ländern mehr Tempo beim Windkraftausbau. (Im zweiten Absatz, erster Satz, wurde korrigiert: 57 (statt: 47) Gigawatt - Das Bundeswirtschaftsministerium hat Habecks Angaben korrigiert.) OFFIZIELLE KORREKTUR: Habeck fordert von Ländern mehr Tempo beim Windkraftausbau (Boerse, 27.09.2022 - 14:45) weiterlesen...