Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

BERLIN / KÖLN - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat sich mit der Karstadt Feinkost GmbH nach eigenen Angaben auf einen Sozialtarifvertrag verständigt.

27.06.2020 - 18:04:25

Verdi: Einigung mit Karstadt Feinkost - 26 von 50 Filialen gesichert. Es sei gelungen, "dass mindestens 26 Filialen erhalten bleiben und es für vier weitere Filialen Hoffnung auf den Erhalt gibt", teilte ver.di-Bundesfachgruppenleiter Orhan Akman am Samstag mit. Bitter sei, dass dennoch Standorte geschlossen würden und 637 Beschäftigte ihren Arbeitsplätze verlören. Allerdings sorge der Tarifvertrag für eine bestmögliche Absicherung der von Entlassung betroffenen Beschäftigten.

Ebenso sei für die weiterbeschäftigten Menschen eine Beschäftigungssicherung vereinbart worden. Bei Karstadt Feinkost arbeiten laut Verdi rund 2100 Beschäftigte in 50 Filialen. Von dem Unternehmen lag zunächst keine Mitteilung vor.

Für die von Arbeitsplatzverlust betroffenen Beschäftigten wurde ein Rechtsanspruch auf Eintritt in eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (BQG) mit anschließendem sechsmonatigen Arbeitsverhältnis vereinbart. Bei einer möglichen Fortführung der vier Filialen würde sich die Anzahl der Beschäftigten, die ihren Job verlieren, reduzieren.

Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof musste angesichts der Umsatzeinbrüche durch die Corona-Krise Anfang April Rettung in einem Schutzschirmverfahren suchen. Zuletzt hatte er angekündigt, 62 von 172 Warenhäusern zu schließen und mehrere Tausend Jobs zu streichen. Bei Karstadt Sports sollen 20 von 30 Filialen aufgegeben werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: US-Technologie-Schwergewichte auf Rekordhöhen. Die Papiere von Amazon überwanden erstmals die Marke von 3000 US-Dollar und erklommen ein Rekordhoch von 3030,30 Dollar. Zuletzt notierten sie 4,48 Prozent höher bei 3019,75 Dollar. FRANKFURT - Der Höhenflug einiger schwergewichteter US-Technologieaktien mit weiteren Rekordständen hat sich am Montag fortgesetzt. (Boerse, 06.07.2020 - 19:50) weiterlesen...

Haseloff für einheitliches Vorgehen bei Maskenpflicht. GARDELEGEN - In der Diskussion über ein Ende der Maskenpflicht im Einzelhandel hat Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff ein einheitliches Vorgehen der Bundesländer angemahnt. Es könne nicht sein, dass es gerade in der Haupturlaubszeit von Land zu Land unterschiedliche Regeln gebe, sagte der CDU-Politiker am Montag in Gardelegen nördlich von Magdeburg. Die schwarz-rot-grüne Landesregierung wolle am 28. Juli beraten, ob Änderungen der aktuell gültigen Corona-Regeln nötig seien. Dann werde es auch um die Maskenpflicht gehen. "Wir müssen versuchen, das möglichst bundeseinheitlich zu regeln." Haseloff für einheitliches Vorgehen bei Maskenpflicht (Boerse, 06.07.2020 - 19:26) weiterlesen...

Kreise/Gesundheitsminister der Länder: Maskenpflicht gilt weiterhin. Es dürfe nicht der falsche Eindruck entstehen, die Pandemie wäre vorbei, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag nach einer Schalte der Ressortchefs mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aus Kreisen der Gesundheitsminister. BERLIN - Die 16 Gesundheitsminister der Länder haben sich darauf geeinigt, dass die Maskenpflicht auch im Einzelhandel wie bisher gelten soll. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 16:49) weiterlesen...

Breite Mehrheit gegen Abschaffung der Maskenpflicht in Geschäften. Sie hat dabei breite Unterstützung aus anderen Parteien und aus den Ländern. "Überall dort, wo im öffentlichen Leben der Mindestabstand nicht gewährleistet sein kann, sind Masken ein wichtiges und aus heutiger Sicht auch weiter unverzichtbares Mittel", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Dies sei nötig, um die Infektionszahlen niedrig zu halten und um die Mitmenschen und sich selbst zu schützen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einer Abschaffung der coronabedingten Maskenpflicht in Geschäften eine klare Absage erteilt. (Boerse, 06.07.2020 - 16:40) weiterlesen...

CDU-Spitze gegen rasches Ende der Maskenpflicht im Handel. "Corona macht keine Ferien", sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak nach den letzten Videoberatungen der Spitzengremien der Partei am Montag in Berlin. Präsidium und Vorstand der CDU seien einhellig der Meinung, dass es trotz der positiven Entwicklung der Corona-Infektionslage in Deutschland keinen Grund gebe, von der Maskenpflicht oder etwa dem Gebot des Abstandhaltens abzugehen. BERLIN - Die CDU-Spitze ist gegen ein rasches Ende der Maskenpflicht im Handel und in anderen Bereichen des öffentlichen Lebens. (Boerse, 06.07.2020 - 14:07) weiterlesen...

Möbelindustrie rechnet mit zehn Prozent weniger Umsatz im Corona-Jahr. "In normalen Zeiten wäre das eine Vollkatastrophe", sagte der Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Möbelindustrie, Jan Kurth, am Montag in Bad Honnef. Im Vergleich zu früheren Prognosen sei man jedoch bislang "mit einem blauen Auge" davon gekommen. 2019 hatte die Branche knapp 18 Milliarden Euro erwirtschaftet. "Die Umsatzeinbußen sind bislang beherrschbarer und geringer als zu Beginn der Krise befürchtet", so Kurth. Noch im April hätten viele Hersteller befürchtet, um die 20 Prozent ihrer normalen Umsätze könnten in diesem Jahr ausfallen. BAD HONNEF - Aufgrund der Corona-Pandemie rechnen die deutschen Möbel- und Küchenhersteller für dieses Jahr mit rund zehn Prozent weniger Umsatz als im Vorjahr. (Boerse, 06.07.2020 - 13:46) weiterlesen...