Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BERLIN - Klimaschutz in Mietshäusern darf aus Sicht der Umweltorganisation BUND die Mieten nicht übermäßig treiben.

18.09.2019 - 06:47:23

Mieter und Klima zugleich schützen: BUND schlägt Reformen vor. "Mietwohnungen machen einen großen Teil des Gebäudebestandes in Deutschland aus", sagte Energieexpertin Caroline Gebauer der Deutschen Presse-Agentur. Es brauche deswegen Lösungen für die "Wärmewende", die Mieter schützten, aber Vermietern trotzdem Anreize für energetische Sanierungen gäben. Derzeit diskutierte Vorschläge wie Mietendeckel oder Abwrackprämie für Ölheizungen griffen zu kurz.

Einen konkreten Vorschlag haben Experten vom ifeu-Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg im Auftrag des BUND erarbeitet. Es geht dabei um drei Änderungen, die gemeinsam wirken sollen: Eine Reform der Fördermaßnahmen, Hilfe für Härtefälle und neue Regeln für die Modernisierungsumlage, also die Mieterhöhung, über die Vermieter ihre Investitionen auf die Mieter umlegen.

Die Sanierungsförderung aus Steuergeldern für die Vermieter solle einerseits hoch sein, andererseits zielgerichtet solche Investitionen fördern, die wirklich das Klima schützen und den Mietern Heizkosten ersparen. Vermieter sollen die Fördergelder nicht mehr von den Modernisierungskosten abziehen müssen, wenn sie die Umlage berechnen - andererseits sollen statt wie bisher acht Prozent nur noch 1,5 Prozent der Kosten auf die jährliche Miete aufgeschlagen werden.

So soll die Zahl der Härtefälle sinken. In der Regel soll die Warmmiete ungefähr auf dem gleichen Niveau bleiben. Für die verbleibenden Härtefälle soll die Mietensteigerung dann aus öffentlichen Mitteln aufgefangen werden - was wiederum Vermietern Sicherheit geben soll. Die Förderung von Klimaschutz in Gebäuden - etwa über neue Heizungen, Fenster oder Dachstühle - ist auch Thema im Klimakabinett der Bundesregierung, das am Freitag Beschlüsse fassen soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Abwärtstrend bei Baugenehmigungen für Wohnungen hält an. Von Januar bis einschließlich August 2019 stimmten die Behörden dem Neubau oder Umbau von 228 500 Wohnungen zu, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank damit die Zahl der Baugenehmigungen um 2,5 Prozent. WIESBADEN - Ungeachtet großer Nachfrage nach Immobilien und vielerorts enger Wohnungsmärkte hält der Abwärtstrend bei den Baugenehmigungen in Deutschland an. (Boerse, 17.10.2019 - 08:53) weiterlesen...

Erfolg für Musterfeststellungsklage gegen drastische Mieterhöhung. Der Verein hatte stellvertretend für mehr als 130 Mieter einer Wohnanlage in Schwabing gegen eine drastische Mieterhöhung geklagt, die mit einer Modernisierung begründet wurde. MÜNCHEN - Erfolg für die erste Musterfeststellungsklage im deutschen Mietrecht: Das Oberlandesgericht (OLG) München hat am Dienstag dem örtlichen Mieterverein Recht gegeben. (Boerse, 15.10.2019 - 15:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Vonovia auf 59,20 Euro - 'Outperform'. Nach der milliardenschweren Mehrheitsübernahme des schwedischen Konkurrenten Hembla sei Vonovia nun der größte Wohnimmobilienanbieter Schwedens und sollte dort gewinnsteigernde Synergien schöpfen, schrieb Analyst Marios Pastou in einer am Dienstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Vonovia von 56,80 auf 59,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 15.10.2019 - 07:31) weiterlesen...