Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Kassenpatienten kommen laut einer neuen Umfrage etwas häufiger sofort an Termine beim Arzt.

29.07.2020 - 14:07:02

Umfrage: Kassenpatienten bekommen Arzttermine etwas öfter sofort. Gar keine Wartezeit bis zum Praxisbesuch hatten nun 31 Prozent der gesetzlich Versicherten, wie die Befragung im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ergab - das waren zwei Punkte mehr als in der vorigen Umfrage 2019. Bei Privatpatienten mussten nach eigenen Angaben unverändert 30 Prozent gar nicht warten. Einen Tag bis drei Tage Geduld brauchten nun 12 Prozent der gesetzlich und 16 Prozent der privat Versicherten.

Einen Tag bis drei Tage bis zu einem Praxistermin dauerte es nun bei 12 Prozent der gesetzlich und 16 Prozent der privat Versicherten. Zugleich gab es etwas mehr lange Wartezeiten. Mehr als drei Wochen gedulden mussten sich 16 Prozent der Kassenpatienten und 13 Prozent der Privatpatienten - das war jeweils ein Prozentpunkt mehr. Für größeren Unmut sorgten Wartezeiten laut der Umfrage aber insgesamt nicht: Bei Patienten, die mindestens einen Tag warten mussten, dauerte es 80 Prozent nach eigenem Bekunden nicht zu lange (Vorjahr: 79 Prozent). Für die Analyse befragte die Forschungsgruppe Wahlen vom 16. bis 25. März telefonisch 2036 Bundesbürger ab 18 Jahren.

Wie lange Patienten warten müssen, hängt weiterhin auch stark davon ab, welches Anliegen sie haben - und wohin sie gehen. Bei Hausärzten bekamen der Umfrage zufolge nun 39 Prozent der Patienten sofort einen Termin, bei Fachärzten 17 Prozent. Umgekehrt mussten sich bei Fachärzten 32 Prozent der Patienten mehr als drei Wochen gedulden, bei Hausärzten nur 5 Prozent. Ganz ohne vereinbarten Termin zu einem Hausarzt gingen demnach nun 24 Prozent der Patienten. Bei Fachärzten mit spezielleren Behandlungen machten es 4 Prozent, Tendenz sinkend.

Wartezeiten auf Praxisbesuche sind seit längerem ein Reizthema. Um Impulse für schnellere Termine zu setzen, hatte die große Koalition im vergangenen Jahr ein Gesetzespaket mit mehreren Maßnahmen in Kraft gesetzt. Es sieht unter anderem auch vor, dass Praxisärzte mindestens 25 statt 20 Stunden in der Woche für gesetzlich Versicherte anbieten müssen. Zuletzt hatte allerdings die Corona-Krise den Alltag in den Praxen durcheinandergebracht. KBV-Chef Andreas Gassen erläuterte, es kämen inzwischen wieder deutlich mehr Menschen in die Praxen - es gebe einen spürbaren Nachholbedarf an medizinischer Versorgung.

"Der Trend zur Angleichung der Wartezeiten auf einen Termin bei gesetzlich und privat Versicherten, den wir schon seit einiger Zeit feststellen, setzt sich weiter fort", sagte Gassen. Wartezeiten seien auch kein Problem, das viele Menschen umtreibe. Als Herausforderung für das Gesundheitswesen nannten dies laut Umfrage 3 Prozent der Befragten, am häufigsten wurde Ärztemangel (14 Prozent) genannt.

Gassen hob eine weiterhin große Wertschätzung für die Arbeit der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte hervor. "Das Vertrauensverhältnis ist - wie auch in den Vorjahren - sehr hoch." Laut der Umfrage bezeichneten es 91 Prozent der Befragten als "gut" oder "sehr gut".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trumps Finanzunterlagen: Ermittlungen umfassender als bisher bekannt. Sie erhofft sich davon offenbar Hinweise auf möglichen Versicherungs- und Bankbetrug durch Trumps Firma und dortige Angestellte, wie aus einem Schreiben von Staatsanwalt Cyrus Vance am Montag an ein Gericht hervorgeht. Bislang war bekannt, dass sich Ermittlungen von Vance' Behörde um angebliche Schweigegeldzahlungen drehten, die Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen dem Pornostar Stormy Daniels und dem ehemaligen Playmate Karen McDougal gezahlt haben soll. Beide Frauen geben an, Affären mit Trump gehabt zu haben, was dieser dementiert. WASHINGTON - Die Staatsanwaltschaft in Manhattan pocht weiter auf die Einsicht in Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 22:16) weiterlesen...

US-Ansturm auf Pistolen und Gewehre lässt Waffen-Aktien steigen. Das FBI meldete am Montag für Juli einen im Jahresvergleich fast achtzig^prozentigen Anstieg der "NICS Background Checks" genannten Überprüfungen, die vor Waffenkäufen gemacht werden. Der US-Waffen-Boom hält während Corona-Krise und Anti-Rassismus-Protesten schon länger an, im Vormonat hatten die Background Checks sogar einen Rekordwert erreicht. NEW YORK - Die hohe Nachfrage der Amerikaner nach Pistolen, Gewehren und Munition hat den großen Waffenschmieden zu Wochenbeginn kräftig Kursauftrieb an der Börse gegeben. (Boerse, 03.08.2020 - 21:37) weiterlesen...

EU warnt Behörden in Hongkong: Entscheidungen zur Wahl gefährden Ruf. "Die vorgeschlagene Verschiebung der Wahlen zum Legislativrat um ein Jahr (...) würde die Erneuerung seines demokratischen Mandats verzögern und die Ausübung der nach dem Grundgesetz von Hongkong garantierten demokratischen Rechte und Freiheiten infrage stellen", erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Montagabend im Namen der Mitgliedstaaten. BRÜSSEL - Die EU hat die Behörden in Hongkong dazu aufgefordert, Entscheidungen zur anstehenden Parlamentswahl zu überdenken. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 21:29) weiterlesen...

509 neue Corona-Infektionen. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 210 402 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Montagmorgen im Internet meldete (Datenstand 3.8., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 509 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 21:17) weiterlesen...

London befürchtet Engpässe bei Medizinprodukten durch Brexit. Ziel sei es, auf britischem Boden Medikamente und andere Medizinprodukte für sechs Wochen vorzuhalten, hieß es in einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums am Montag. Das sei umso wichtiger, weil durch die Coronavirus-Pandemie die Versorgung mit vielen Gütern bereits jetzt schon schwierig sei. LONDON - Die Regierung in London hat Lieferanten von Medizinprodukten im Land wegen des bevorstehenden Auslaufens der Brexit-Übergangsphase dazu aufgerufen, Vorräte anzulegen. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 20:49) weiterlesen...

ROUNDUP/Debatte um Maskenpflicht in Schulen - In NRW sogar im Unterricht. Damit gibt das einwohnerstärkste Bundesland in diesem Bereich nun die strengsten Regeln vor. Nachdem Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sich am Wochenende für eine Maskenpflicht ausgesprochen hatte, ist die Debatte in mehreren Ländern in vollem Gange. Auch Berlin, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg haben - zum Teil bereits zuvor - angekündigt, im Kampf gegen das Coronavirus eine Maskenpflicht in Schulgebäuden einzuführen. Sie soll dort jedoch nicht im Unterricht gelten. DÜSSELDORF/SCHWERIN - Nordrhein-Westfalen führt eine Maskenpflicht an Schulen ein - an weiterführenden und berufsbildenden Schulen auch im Unterricht. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 20:34) weiterlesen...