Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

BERLIN / KARLSRUHE - Die Bundesregierung will das europäische Einheitspatent auch nach dessen vorläufigem Stopp durch das Bundesverfassungsgericht weiter vorantreiben.

26.03.2020 - 13:57:26

Bundesregierung will EU-Einheitspatent weiter vorantreiben. "Ich werde mich auch weiterhin dafür einsetzen, dass wir der europäischen innovativen Industrie ein einheitliches europäisches Patent mit einem europäischen Patentgericht zur Verfügung stellen können", sagte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) am Donnerstag in Berlin. Es würden nun Möglichkeiten geprüft, "um den festgestellten Formmangel noch in dieser Legislaturperiode zu beheben".

Das Einheitspatent soll Unternehmen beim Anmelden ihrer Erfindungen Zeit und Geld sparen. Jeder Inhaber eines europäischen Patents soll zentral einen Antrag auf einheitliche Wirkung stellen können. Damit gilt es auf einen Schlag in allen teilnehmenden Staaten.

Das System kann aber erst starten, wenn auch das vorgesehene Einheitliche Patentgericht (EPG) eingerichtet ist. Dafür braucht es zwingend die Zustimmung Deutschlands. Diese kann im Moment nicht erteilt werden. Das Verfassungsgericht hat ein dafür notwendiges Gesetz im Nachhinein für nichtig erklärt, wie am vergangenen Freitag bekannt wurde. Es sei im Bundestag nicht mit der erforderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedet worden. Bei der Abstimmung im April 2017 waren nur etwa 35 der mehr als 600 Abgeordneten anwesend.

Laut Ministerium sollen in Deutschland in Düsseldorf, Hamburg, Mannheim und München jeweils erstinstanzliche Kammern des Gerichts entstehen. Das Berufungsgericht soll seinen Sitz in Luxemburg haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise: Siemens-Rivale GE streicht Jahresprognose. Das Ergebnis im abgelaufenen ersten Quartal dürfte deutlich geringer ausfallen als zunächst erwartet, teilte der Siemens -Konkurrent am Donnerstag in Boston mit. Allerdings betonte GE, dass die Bilanz wegen milliardenschwerer Mittelzuflüsse aus Spartenverkäufen insgesamt gestärkt sei und auch der Kapitalfluss durch die Krise nicht viel stärker als zuletzt ohnehin angenommen leiden dürfte. Anleger reagierten erleichtert und ließen die Aktie deutlich steigen. BOSTON - Der kriselnde US-Industriekonzern General Electric (GE) nimmt seine Geschäftsprognose für 2020 angesichts der hohen wirtschaftlichen Ungewissheit aufgrund der Corona-Pandemie zurück. (Boerse, 09.04.2020 - 16:15) weiterlesen...

Autobauer Daimler verlängert Kurzarbeit - Keine Verluste im Kerngeschäft. STUTTGART - Der Autobauer Daimler verlängert die wegen der Coronavirus-Pandemie verhängte Zwangspause und plant nun bis Ende April mit Kurzarbeit. Das kündigte Finanzchef Harald Wilhelm am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Investoren und Analysten an. Bislang war Kurzarbeit bis zum 17. April angekündigt. Autobauer Daimler verlängert Kurzarbeit - Keine Verluste im Kerngeschäft (Boerse, 09.04.2020 - 15:03) weiterlesen...

Streit über Einschnitte beim Lastwagenbauer MAN. "Die Belegschaft kann sich auf uns verlassen. Wir setzen uns momentan nicht an den Tisch", sagte Saki Stimoniaris, Betriebsratschef von MAN und Traton und Mitglied des VW-Aufsichtsrats, am Freitag. MÜNCHEN - Der Betriebsratschef der VW -Lastwagentochter Traton hat Aussagen von Traton-Chef Andreas Renschler über laufende Gespräche zur "fundamentalen Neuausrichtung" des Münchner Lkw-Bauers MAN klar dementiert. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 14:17) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser belässt Norma Group auf 'Buy' - Ziel 27 Euro HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Norma Group auf "Buy" mit einem Kursziel von 27 Euro belassen. (Boerse, 09.04.2020 - 13:33) weiterlesen...

Original-Research: Francotyp-Postalia Holding AG : Kaufen ^ (Boerse, 09.04.2020 - 12:58) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Airbus weiter im Aufwind - Auch MTU, Safran, Rolls-Royce erholt. Als Taktgeber rückten die Papiere von Airbus um 5 Prozent vor, nachdem der Flugzeugbauer ankündigte, dass er seine Produktion um rund ein Drittel zurückfährt. Sie stiegen über der 60-Euro-Marke auf ein Hoch seit Ende März. Binnen vier Tagen haben sie nun schon ein Viertel wieder hinzugewonnen. In den Wochen zuvor waren sie im Zuge des Coronavirus-Crashs allerdings auch um mehr als 60 Prozent eingebrochen. FRANKFURT/PARIS/LONDON - Die Erholungsrally in der Flugzeugindustrie nimmt auch am Donnerstag ihren Lauf. (Boerse, 09.04.2020 - 09:39) weiterlesen...