VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält den neuen Diesel-Kompromiss mit der deutschen Autoindustrie einschließlich möglicher Hardware-Nachrüstungen für eine gute Zwischenlösung.

09.11.2018 - 14:38:38

Merkel sieht Diesel-Kompromiss als 'Schritt in richtige Richtung'. "Es ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Vize-Regierungssprecherin Martina Fietz am Freitag zur Einschätzung Merkels. Diese habe die Ergebnisse der Gespräche von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mit den Auto-Managern zur Kenntnis genommen und begleite den Prozess "weiter konstruktiv". "Die Kanzlerin erwartet, dass die Industrie ihrer Verantwortung nachkommt.

und Daimler auch die bisher skeptisch beurteilten Hardware-Nachrüstungen an Motor und Abgasanlage gehören. BMW lehnt solche Umrüstungen weiter ab, will aber ebenfalls bis zu 3000 Euro für andere "herstellerspezifische Maßnahmen" bereitstellen.

Der Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv), Klaus Müller, sieht das Ergebnis mit gemischten Gefühlen. Der Entschluss von Volkswagen und Daimler, Hardware-Kosten zu übernehmen, sei längst überfällig gewesen. Aber das vorliegende Paket laufe auch auf eine Ungleichbehandlung der Kunden hinaus: "Dass jetzt doch jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kocht und sogar einige betroffene Dieselbesitzer ganz leer ausgehen, ist nicht vermittelbar."

Noch deutlicher wurde die Verkehrsexpertin von Greenpeace, Marion Tiemann: "Der Dieselgipfel hat nichts anderes als einen faulen Kompromiss hervorgebracht. Die Autobosse wollen mit Umtauschprämien an der Not der Dieselfahrer weiter verdienen und verweigern schnelle Hardware-Nachrüstungen." Nach Einschätzung der Branche dürften frühestens 2020 technisch hinreichende Nachrüstsätze verfügbar sein.

Merkel hält den Kompromiss immerhin für eine gute Zwischenlösung. "Es ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung", erklärte eine Regierungssprecherin am Freitag. Die Kanzlerin habe die Ergebnisse der Gespräche Scheuers mit den Managern zur Kenntnis genommen und begleite den Prozess "weiter konstruktiv". "Die Kanzlerin erwartet, dass die Industrie ihrer Verantwortung nachkommt. Sie wird beobachten, wie sich diese ganze Geschichte entwickelt."

Eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums erklärte, die Frage, ob sich mit 3000 Euro pro Auto sämtliche Nachrüstkosten abdecken ließen, sei noch nicht klar: "Zum jetzigen Zeitpunkt kann man nicht sagen, was es genau kosten wird." Man gehe aber davon aus, dass in den meisten Fällen älterer Diesel weniger als 3000 Euro nötig seien.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) begrüßte zwar grundsätzlich, dass Daimler und VW zu Nachrüstungen bereit seien. "Dass diese (...) erst nach 2020 möglich sein sollen, lässt sich allerdings nicht nachvollziehen." Der Entwicklungsstand sei "mittlerweile weit ausgereift, ihre Leistungsfähigkeiten wurden bereits mehrfach erfolgreich getestet". Scheuer wies Kritik an einer zu langen Dauer zurück: Die Nachrüstsätze müssten von Herstellern entwickelt und hergestellt werden: "Da wachsen die Bäume nicht in den Himmel."

Umstritten bleibt auch die Rolle der Importmarken. Sie beteiligen sich bisher nicht am Diesel-Paket. Ein Sprecher Scheuers meinte: "Der Minister hat auch zugesagt, dass er mit den ausländischen Herstellern im Gespräch bleibt. Auch sie müssen sich an den Maßnahmen für saubere Luft in Städten beteiligen." BMW solle darüber hinaus konkretisieren, wie die "herstellerspezifischen Maßnahmen" ausgestaltet werden.

Für den ADAC ist laut Vizepräsident Ulrich Klaus Becker wichtig, "dass für Autofahrer, die sich trotz Umtauschprämien und Rabatten kein neues Auto leisten können, eine technische Nachrüstung weiterhin die Chance bietet, trotz drohender Fahrverbote mobil zu bleiben und den Wertverlust ihrer Dieselautos aufzufangen". Der Chef des Auto Club Europa (ACE), Stefan Heimlich, kritisierte: "Für Autofahrer, die vielleicht in zwei Jahren von einer Hardware-Nachrüstung profitieren könnten, ist das Gezerre weder nachvollziehbar noch hilfreich."

Am Donnerstag hatte ein Gericht auch für Köln und Bonn Sperrungen für ältere Diesel angeordnet. In Hamburg gibt es bereits Einschränkungen. Gerichte hatten Fahrverbote ab 2019 auch für Stuttgart, Berlin oder Frankfurt angeordnet. In vielen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten, Dieselabgase gelten als ein Hauptverursacher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen bringt die Stromer in Fahrt - und lässt viel Geld fließen. Dies entspreche rund einem Drittel der Gesamtausgaben im Planungszeitraum 2019 bis 2023, sagte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch am Freitag in Wolfsburg nach Beratungen der VW -Kontrolleure. Für die bislang letzte Fünf-Jahres-Periode hatte die Summe noch 34 Milliarden Euro betragen. WOLFSBURG - Volkswagen setzt noch entschlossener auf E-Autos als bisher: Der Autobauer stockt seine Investitionen in Elektromobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung in den kommenden fünf Jahren auf knapp 44 Milliarden Euro auf. (Boerse, 16.11.2018 - 16:55) weiterlesen...

VW Nutzfahrzeuge will Stellen per Altersteilzeit abbauen. Hannover sei nicht der günstigste Standort - 300 bis 400 Abgänge pro Jahr seien daher das "Ziel, das wir erreichen sollten", sagte Markenchef Thomas Sedran in Hannover. Derzeit beschäftige die Sparte der leichten Nutzfahrzeuge rund 14 000 Menschen, sagte Marken-Personalvorstand Thomas Edig. "Wir sind auf jeden Fall bis 2028 fünfstellig." Zuvor war bekanntgeworden, dass Volkswagen künftig auch an den Standorten Hannover und Emden E-Autos bauen will. HANNOVER - Die VW -Sparte Volkswagen Nutzfahrzeuge will in Hannover auf dem Weg zur E-Auto-Fabrik bis 2028 jährlich 300 bis 400 Stellen über Altersteilzeit abbauen. (Boerse, 16.11.2018 - 16:15) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen rutschen nach Vorstandsaussagen deutlich ab. Sie rutschten beim Kurs von 142,60 Euro auf den tiefsten Stand seit Ende Oktober. Zuletzt kosteten sie 143,82 Euro und waren mit minus 2,59 Prozent der zweitschwächste Dax-Wert . FRANKFURT - Nach Aussagen von Volkswagen -Chef Herbert Diess haben die Aktien des Autobauers am Freitagnachmittag deutlich nachgegeben. (Boerse, 16.11.2018 - 15:57) weiterlesen...

VW-Chef Diess: Keine Kapitalbeteiligung mit Ford geplant - Harte Arbeit an Marge. In dem Geschäft seien Volkswagen und Ford alleine aus globaler Sicht eher klein, sagte Diess. Der Manager rechnet bis Jahresende mit ersten Ergebnissen, danach könne man über weitere Schritte nachdenken. Darüber hinaus kann sich VW auch vorstellen, in anderen Bereichen mit Ford zu kooperieren, wie zum Beispiel bei Elektroantrieben. WOLFSBURG - Volkswagen derzeit vor allem über eine Zusammenarbeit bei leichten Nutzfahrzeugen, um Kosten zu sparen. (Boerse, 16.11.2018 - 15:41) weiterlesen...

Polizeigewerkschaft: Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren. Wenn das Urteil des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen auch in den nächsten Instanzen Bestand haben sollte, müsse der fließende Verkehr kontrolliert werden, sagte der NRW-Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Michael Mertens, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. ESSEN - Die Polizei sieht erhebliche Probleme bei der Kontrolle des Dieselfahrverbots für die Autobahn 40 und große Teile des Stadtgebiets in Essen. (Boerse, 16.11.2018 - 14:41) weiterlesen...

VW steckt bis 2023 gut 44 Milliarden Euro in E-Autos und Digitales. Dies entspreche rund einem Drittel der Gesamtausgaben im Planungszeitraum 2019 bis 2023, teilte der Konzern am Freitag in Wolfsburg nach Beratungen des Aufsichtsrats mit. Für die letzte Fünf-Jahres-Periode 2018 bis 2022 hatte die Summe noch 34 Milliarden Euro betragen. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern stockt seine Investitionen in die Elektromobilität und Digitalisierung in den kommenden fünf Jahren auf knapp 44 Milliarden Euro auf. (Boerse, 16.11.2018 - 14:36) weiterlesen...