Haushalt, Steuern

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet am Mittwoch heftiger Gegenwind im Bundestag.

16.05.2018 - 06:32:24

Bundestag berät Merkels Etat - Streit um Verteidigungsausgaben. Anlass ist die Debatte über den Haushalt des Kanzleramtes. Die Generalaussprache ist traditionell der Höhepunkt der Haushaltsberatungen im Bundestag. Regierung und Opposition nutzen die Aussprache über den Kanzleretat für einen grundsätzlichen Schlagabtausch.

Am Dienstag hatte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) den Bundeshaushalt bereits gegen massive Kritik von AfD, FDP, Grünen und Linken verteidigt. Diese reichte von zu hohen Ausgaben nach dem Gießkannenprinzip über zu wenig Investitionen und einer fehlenden großen Steuerentlastung bis hin zu wenig Klimaschutzausgaben.

Merkel sowie die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen werden das Wort ergreifen. Nach Abschluss der ersten Lesung des Bundeshaushalts mit allen Einzelressortplänen bis Freitag werden die Ausgabenvorhaben im Haushaltsausschuss beraten und in der Regel noch etwas verändert.

Bis Anfang Juli soll der Bundestag das Zahlenwerk final beschließen. Wegen der langen Regierungssuche mit der erneuten Bildung einer großen Koalition kommt es erst jetzt zu den Beratungen über den Haushalt 2018.

Bei den Ausgaben von 341 Milliarden Euro fällt der Etat der Kanzlerin mit 2,9 Milliarden Euro verhältnismäßig niedrig aus. Der mit Abstand größte Posten ist der Etat für Arbeit und Soziales mit 139,8 Milliarden, gefolgt von den Verteidigungsausgaben mit 38,5 Milliarden und Verkehr/digitale Infrastruktur mit 27,6 Milliarden Euro.

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, kritisierte den Entwurf von Scholz. Nötig sei ein viel stärkerer Fokus auf Zukunftsinvestitionen. Insbesondere sei eine Entlastung der finanzschwachen Kommunen nötig, um den Investitionsstau aufzulösen, der Deutschland zu einem tief ungleichen Land mache, sagte Fratzscher dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Manche Menschen leben in Kommunen, die pro Kopf fünfmal weniger investieren als andere, reiche Städte und Dörfer", kritisierte Fratzscher.

Die FDP fordert dagegen eine sofortige und komplette Abschaffung des Solidaritätszuschlags und stärkere Entlastungen der Steuerzahler, da der Staat wegen guter Konjunktur und niedriger Arbeitslosigkeit Rekordeinnahmen verbucht.

Die große Koalition von Union und SPD will mindestens 46 Milliarden Euro bis 2021 investieren, in Bildung, Wohnungsbau und schnelleres Internet. Nach Berechnungen des CDU-Haushaltspolitikers Eckhardt Rehberg könnten die Bürger zudem unter anderem durch ein Abschmelzen des Solidaritätsbeitrags, geringere Krankenkassen- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge und mehr Kindergeld um bis zu 62,7 Milliarden bis 2021 entlastet werden.

Weiter ungelöst ist in der Koalition der Streit um die Ausgaben für Verteidigung. Für das laufende Jahr sind bislang 38,5 Milliarden Euro an Verteidigungsausgaben vorgesehen, für das kommende 41,5 Milliarden Euro. Um aber die Ausrüstungsmängel der Bundeswehr zu mindern und um Nato-Forderungen nachzukommen, fordert von der Leyen deutlich mehr. Auch Merkel stellt mehr Geld in Aussicht, da die Welt unsicherer werde. Auch die Entfremdung im Verhältnis zu den USA bereitet große Sorgen.

Scholz hingegen betonte im Bundestag, dass er deutlich mehr Geld für Verteidigung kritisch sieht: "Ein verteidigungspolitisches Konzept wird nicht schon dadurch gut, dass es teuer ist". Eine wesentliche Säule sei vielmehr eine aktive Friedens- und Entwicklungspolitik, die nicht nur auf höheren Verteidigungsausgaben basiere, sondern auch auf Diplomatie und humanitärer Hilfe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ein 'Euro-Schreck' in Italiens Finanzministerium?. Die rechtspopulistische Lega pocht auf den Euro- und Deutschlandkritiker Paolo Savona. Der Wirtschaftswissenschaftler sei "in der Lage, Italien ins Zentrum der Diskussion in Europa zu rücken", sagte Lega-Chef Matteo Salvini am Donnerstag. Savona hält die Euro-Zone für eine Konstruktion, die vor allem Deutschland nützt. ROM - Auf der Suche nach einer Regierungsmannschaft in Italien ist nun auch Ärger um die Besetzung des wichtigen Finanzministeriums entbrannt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:50) weiterlesen...

Finanzminister der Länder beraten über steuerpolitische Fragen. Auch eine Delegation des Bundesfinanzministeriums wird dabei sein. Bei dem zweitägigen Treffen geht es auf Initiative von Rheinland-Pfalz, das derzeit den Vorsitz der Konferenz hat, um die Besteuerung der digitalen Wirtschaft und die Bekämpfung des Umsatzsteuerbetrugs bei Onlinehandel. Außerdem werden sich die Ressortchefs damit befassen, wie die Sprache der Finanzverwaltung bürgerfreundlicher gestaltet werden kann. HANNOVER - Die Finanzminister der Länder sind am Donnerstag in Goslar zu ihrer Jahreskonferenz zusammengekommen, um steuerpolitische Fragen zu erörtern. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:23) weiterlesen...

Macron: Digitalwirtschaft braucht 'neue Form der Regulierung'. "Es geht darum, wie wir ein europäisches Modell schaffen, das Innovation und Gemeinwohl versöhnt", sagte Macron am Donnerstag auf einer Start-up-Messe in Paris. Frankreich solle das Land werden, "wo wir eine neue Form der Regulierung erfinden". PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron strebt für sein Land eine wegweisende Rolle bei der Regulierung der Digitalwirtschaft an. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 14:45) weiterlesen...

Lega-Chef Salvini setzt sich für Euro-Kritiker als Finanzminister ein. Der Wirtschaftswissenschaftler Paolo Savona sei eine "Figur, die in der Lage ist, Italien ins Zentrum der Diskussion in Europa zu rücken", sagte Salvini am Donnerstag in einem Facebook-Video. Savona sei der richtige, um "auf einer Augenhöhe" mit Deutschland und Frankreich für das Recht Italiens auf Wachstum zu kämpfen. ROM - Der Chef der rechtspopulistischen Lega, Matteo Salvini, hat sich für einen Euro-Kritiker als künftigen Finanzminister Italiens stark gemacht. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 14:40) weiterlesen...

EZB warnt vor Gefahren einer hohen Verschuldung. Ein schwächeres Wirtschaftswachstum oder eine schuldenfinanzierte Haushaltspolitik könnten Einfluss auf die Anleihemärkte einzelner Mitgliedsstaaten der Eurozone haben, hieß es im Stabilitätsbericht der Notenbank, der am Donnerstag in Frankfurt veröffentlicht wurde. Trotz einer breitangelegten positiven Entwicklung von Staatsanleihen der Euroländer in den vergangenen Quartalen, bleiben "einige Euroländer verwundbar", hieß es. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor Gefahren für die Stabilität der Finanzmärkte durch hochverschuldete Eurostaaten gewarnt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 11:59) weiterlesen...

Deutsche Exklave fordert von Scholz 'Steuerfreiheit'. "Die Bundesrepublik weigert sich bisher, darüber nachzudenken", sagte Bürgermeister Markus Möll der Deutschen Presse-Agentur. Immer mehr der noch 1350 Einwohner würden in die umliegende Schweiz abwandern, da dort nur die Hälfte der Steuern gezahlt werden müsse, sagte er. BERLIN/BÜSINGEN - Die einzige deutsche Exklave, der in der Schweiz liegende Ort Büsingen, fordert von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) einen Verzicht auf deren Steuergelder. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 06:33) weiterlesen...