Regierungen, Deutschland

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bremst mögliche Entlastungen von Betriebsrentnern bei den Krankenkassenbeiträgen angesichts hoher Kosten vorerst aus.

13.02.2019 - 17:50:25

Merkel bremst Entlastung für Betriebsrentner vorerst aus. Im Koalitionsvertrag sei eine Entlastung nicht vereinbart, sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin. Bevor weitere kostenintensive Projekte diskutiert würden, gelte es erst einmal, die im Koalitionsvertrag vereinbarten Projekte anzugehen. Demmer sprach von einer kontroversen Diskussion, wobei sich im Punkt der Beitragsgerechtigkeit Argumente für und gegen alle einzelnen Vorschläge fänden.

Führende Politiker von Union und SPD hatten sich zuletzt dafür stark gemacht, das Problem zu mildern, dass auf Betriebsrenten der volle Krankenkassenbeitrag fällig wird - nachdem bereits beim Ansparen auf die entsprechenden Einkommensbestandteile Beiträge gezahlt wurden. Über die Finanzierung ist allerdings bereits Streit entbrannt.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte vorgeschlagen, die Beiträge ab 1. Januar 2020 zu halbieren. Zur Finanzierung solle der jährliche Steuerzuschuss an die gesetzlichen Krankenkassen um 2,5 Milliarden Euro erhöht werden. Nur den Rest - also 500 Millionen Euro - sollen die gesetzlichen Krankenkassen tragen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) lehnte zusätzliche Haushaltsmittel dafür aber umgehend ab und verwies auf Milliardenrücklagen der Kassen.

Merkel äußerte sich nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung (Mittwoch) auch in der Sitzung der Unionsfraktion am Dienstag skeptisch zu dem Thema. Sie habe mit Blick auf die Pläne Spahns gesagt: "Das geht nicht", berichtet die Zeitung unter Berufung auf Teilnehmerangaben.

Ob die Debatte damit nun komplett beendet ist, muss sich zeigen. Aus den Regierungsfraktionen waren in den vergangenen Wochen deutliche Erwartungen geäußert worden. SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach hatte Ende Januar betont, die SPD werde darauf bestehen, dass die Entlastung komme, aber bezahlt aus Mitteln der Kassen-Rücklagen. Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) hatte gesagt, wenn im ersten Quartal nichts passiere, würden die Koalitionsfraktionen "eine Initiative starten".

Spahn hatte auch auf einen Parteitagsbeschluss der CDU verwiesen, wonach die Beitragszahler die finanziellen Folgen nicht allein schultern sollten. Die betriebliche Altersvorsorge attraktiver zu machen, sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Guaidó: Schweiz soll Konten von venezolanischen Funktionären einfrieren. Er habe dazu am Mittwoch mit dem Schweizer Präsidenten Ueli Maurer telefoniert, sagte Juan Guaidó in einem Interview des mexikanischen Fernsehsenders Televisa. MEXIKO-STADT - Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident hat die Schweiz gebeten, Konten venezolanischer Funktionäre einzufrieren. (Boerse, 20.02.2019 - 16:59) weiterlesen...

BGH stellt wichtige Weichen im Streit um zu teure Krebsmedikamente. Es müssen aber bestimmte Voraussetzungen gegeben sein, wie aus einem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervorgeht, das am Mittwoch in Karlsruhe verkündet wurde. Einige Fragen sind auch noch in den einzelnen Prozessen zu klären. (Az. KARLSRUHE - Im Streit mit Kliniken um zu hohe Rechnungen für Krebspatienten können die privaten Krankenkassen grundsätzlich einen Teil des Geldes für ihre Versicherten zurückfordern. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 16:50) weiterlesen...

EU-Verifikation von Arzneimitteln: Viele Apotheken in Bulgarien bleiben zu. Mit der Arbeitsniederlegung am Mittwoch protestierten sie gegen die ihrer Ansicht nach für selbstständige Apotheken zu hohen Kosten einer Einführung des elektronischen Systems zur Arzneimittelsicherheit in der EU. Die neue EU-Regelung falle zudem mit bulgarischen kostenträchtigen Auflagen zusammen, beklagen vor allem kleine Apotheken in ländlichen Regionen des Balkanlandes. SOFIA - Hunderte Apotheken in Bulgarien haben ihre Arbeit eingestellt, um staatliche Gelder für die EU-Verifizierung von Medikamenten zu fordern. (Boerse, 20.02.2019 - 16:38) weiterlesen...

Tschechien ordnet Kontrollen aller Rindfleischimporte aus Polen an. Jede Lieferung aus dem Nachbarland werde vor dem Inverkehrbringen auf ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit überprüft, teilte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums in Prag am Mittwoch mit. Importeure sind verpflichtet, einen entsprechenden Labornachweis zu erbringen. "Wir müssen Sicherheit für unsere Verbraucher garantieren", sagte der parteilose Agrarminister Miroslav Toman. PRAG - Tschechien führt scharfe Kontrollen aller Rindfleischimporte aus Polen ein. (Boerse, 20.02.2019 - 16:28) weiterlesen...

'Gorch-Fock'-Werft hat Insolvenzantrag gestellt. Beantragt wurde am Mittwoch ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung, dem das zuständige Amtsgericht Nordenham grundsätzlich zustimmte, wie ein Unternehmenssprecher der Werft der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Nach Angaben des neuen Werft-Vorstands Axel Birk war zuvor die Belegschaft über die Lage informiert worden. NORDENHAM/ELSFLETH - Die durch die Sanierung der "Gorch Fock" in die Schlagzeilen geratene niedersächsische Elsflether Werft AG hat einen Insolvenzantrag gestellt. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 16:28) weiterlesen...

Regierung will weniger Lebensmittelabfälle - ohne Verbote. Das Kabinett beschloss dafür am Mittwoch eine Strategie von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner, die mehr Informationen, Forschungsförderung und eine Reihe von Maßnahmen auf freiwilliger Basis vorsieht. Die CDU-Politikerin sprach von einer "vereinten Kraftanstrengung", um Lebensmittelabfälle im Einzelhandel und bei privaten Haushalten bis 2030 zu halbieren. Umweltschützer und Opposition monierten mangelnde Verbindlichkeit. BERLIN - Das massenhafte Wegwerfen wertvoller Lebensmittel in Deutschland soll deutlich verringert werden - bei Verbrauchern und Wirtschaft, aber ohne Verbote für Supermärkte. (Boerse, 20.02.2019 - 16:22) weiterlesen...