Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Kalt, grau, feucht und dann auch noch stürmisch - ideales Wochenendwetter sieht für die meisten Menschen anders aus.

14.03.2021 - 16:51:59

Sturmtief 'Luis' hinterlässt Schäden - Es bleibt ungemütlich. Immerhin hat Sturmtief "Luis" vielerorts nur geringere Sachschäden verursacht. Polizei und Feuerwehren waren überwiegend damit beschäftigt, weggewehte Bauzäune, Dachziegel oder Wahlplakate einzusammeln und umgeknickte Bäume zu sichern. Nur auf den Straßen sorgten die Wetterkapriolen für einige schwerere Unfälle. Es gab Schwerverletzte. Nachdem sich "Luis" verzogen hat, wird es kommende Woche zwar nicht mehr stürmisch, schöner aber auch nicht: Es bleibt mit Schnee und Eis winterlich in Deutschland.

Vor allem am Samstag bescherte "Luis" den Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr in vielen Teilen des Landes reichlich Arbeit. In Xanten in Nordrhein-Westfalen fegte der Wind mit 99 Stundenkilometern durch die Stadt. An vielen Orten im Land stürzten Bäume um, blockierten Straßen und Radwege. Auf der A1 bei Ascheberg kam es infolge eines plötzlichen Hagelschauers gleich zu sieben Unfällen mit 13 Fahrzeugen. Es gab mehrere, teils schwer Verletzte. Zwei Stunden wurde die Autobahn Richtung Dortmund voll gesperrt.

Auf den Autobahnen rund um Bielefeld kam es am Nachmittag zu insgesamt zwölf Unfällen durch starken Regen und Hagel. Im Kreis Höxter kam am Samstagvormittag ein Notarztwagen beim Überholen eines Autos wegen Nässe und Graupelschauer von der Straße ab, prallte gegen eine Böschung und überschlug sich. Der Fahrer sowie die Notärztin seien dabei schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher der Polizei.

Ein kurioser Unfall ereignete sich in Thüringen im Landkreis Gotha: Auf einer Bundesstraße stieß der Wagen einer 27 Jahre alten Autofahrerin mit einem Trampolin zusammen. Es war am Freitag aus einer Wohnsiedlung vom Wind auf Straße geweht worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Frau blieb unverletzt, der Besitzer des Trampolins konnte ausfindig gemacht werden, hieß es. Bei einem ähnlichen Unfall in Holzmaden (Baden-Württemberg) wurde ein Kinder-Trampolin auf ein Auto geweht. Menschen wurden nicht verletzt.

Auch in Hessen ging ein schwerer Unfall glimpflich aus. Auf der Autobahn 5 zwischen Pfungstadt und Gernsheim verlor der Fahrer eines Autos wegen einer Windböe die Kontrolle über seinen Wagen, wie die Polizei in Darmstadt mitteilte. Daraufhin sei das Fahrzeug quer über die Autobahn ins Feld geschleudert worden. Weder der Fahrer noch andere Verkehrsteilnehmer wurden dabei demnach verletzt.

Im Seehafen Stade wurde ein Gastanker durch den Wind gegen einen im Wasser stehenden Pfahl gedrückt. Der Pfahl wurde schwer beschädigt - anders das Schiff, das anschließend unbeschädigt weiterfahren konnte, wie es von der Wasserschutzpolizei Stade hieß.

In der kommenden Woche lässt der Sturm nach Angaben des Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach nach, es bleibt aber windig. Dazu kommen: viele Wolken, wenig Sonne, Regen- oder Schneeregen und vereinzelt auch Gewitter mit Graupel. Die Höchstwerte liegen demnach zwischen 2 und 9 Grad, was sich durch den Wind allerdings frischer anfühle. "Aprilwetter im März", wie der DWD zusammenfasste. In den Alpen kehre gar der Winter zurück. Oberhalb von 600 Metern kämen 30 bis 50 Zentimeter Neuschnee zusammen, in den höheren Lagen sei bis zur Wochenmitte bis zu ein Meter Neuschnee möglich. Im Schwarzwald seien in den kommenden Tagen 10 bis 20 Zentimeter Neuschnee denkbar.

In der Nacht zum Dienstag lassen die Regenschauer den Angaben zufolge im Norden und Westen nach, sonst gibt es einzelne, am Nordrand der Mittelgebirge häufigere Schauer. An den Alpen schneit es. Die Tiefstwerte sollen in der Nacht bei +3 bis -2 Grad liegen. Vielerorts besteht laut DWD Glättegefahr durch Schnee, Matsch oder Eis. Frühling fühlt sich anders an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wintereinbruch im Februar kostet Bahn 67 Millionen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Wie hoch der Schaden durch Schnee und Eis für private Bahnunternehmen war, konnte das Bundesverkehrsministerium nicht beziffern. Wegen der Folgen des Sturms Tristan fielen den Angaben zufolge bundesweit im Zusammenhang mit Schneefällen und Kälte rund 30 000 Zugfahrten komplett oder teilweise aus. Zuvor hatte die "Rheinische Post" (Samstag) berichtet. BERLIN - Der starke Wintereinbruch Anfang Februar hat bei der Deutschen Bahn zu Umsatzverlusten in Höhe von 67 Millionen Euro geführt. (Boerse, 17.04.2021 - 18:34) weiterlesen...

Neues Problem bei Boeings 737 Max weitreichender als gedacht. Die ursächlichen Produktionsmängel betreffen Komponenten in mehreren Bereichen des Cockpits, wie der Airbus-Rivale arbeite derzeit mit den betroffenen Fluggesellschaften an Lösungsvorschlägen, um diese bei der US-Luftfahrtaufsicht FAA einzureichen. SEATTLE - Boeings Problem mit der Elektrik des Unglücksfliegers 737 Max, wegen dem jüngst etliche Maschinen aus dem Verkehr gezogen wurden, ist weitreichender als zunächst angenommen. (Boerse, 17.04.2021 - 09:31) weiterlesen...

Bußgelder werden deutlich erhöht (Boerse, 16.04.2021 - 16:55) weiterlesen...

Verkehrsminister: Bund muss eine Milliarde Euro für ÖPNV beisteuern. Die Corona-Pandemie habe einen "verheerende Einfluss auf den ÖPNV", erklärte die VMK-Vorsitzende und Bremer Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne) am Freitag. BERLIN - Die Verkehrsminister der Länder haben zum Abschluss ihrer Konferenz an diesem Freitag erneut an den Bund appelliert, den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von einer Milliarde Euro zu unterstützen. (Boerse, 16.04.2021 - 16:24) weiterlesen...

Bahn und Lokführer verhandeln - GDL zeigt sich streikbereit. Die GDL sprach zum Auftakt am Freitag der Bahn den Willen zur Einigung ab und zeigte sich streikbereit. "Dieser Arbeitgeber will, dass diese GDL streikt", sagte GDL-Chef Claus Weselsky. Die Kollegen seien darauf vorbereitet, für ihre Recht zu kämpfen. Darüber werde aber erst entschieden, wenn die Verhandlungen kein Ergebnis bringen sollten. BERLIN - Bei der Deutschen Bahn hat nach wochenlanger Verzögerung eine neue Tarifrunde mit der Lokführergewerkschaft GDL begonnen. (Boerse, 16.04.2021 - 15:45) weiterlesen...

Freizeitmobile weiter stark gefragt - Quartalsrekord zu Jahresbeginn. Die Zahl der Neuzulassungen stieg in den ersten drei Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,6 Prozent auf 24 224 Fahrzeuge, wie der Caravaning Industrie Verband (CIVD) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das sei ein Rekord für das erste Vierteljahr. FRANKFURT - Der Trend zum Caravaning setzt sich in der Corona-Pandemie fort: Im ersten Quartal 2021 sind so viele Feizeitmobile neu zugelassen worden wie noch nie zu einem Jahresbeginn. (Boerse, 16.04.2021 - 15:08) weiterlesen...