Produktion, Absatz

BERLIN - Kaffee, Bananen, Kakao und Rosen: Die Deutschen achten im Supermarkt immer mehr auf Produkte, die bessere Einkommen für Kleinbauern auf der Südhalbkugel versprechen.

15.05.2018 - 13:27:24

Siegel-Anbieter: Fairtrade hat noch nicht alle Erwartungen erfüllt. Allein der Umsatz mit dem bundesweit wichtigsten Siegel "Fairtrade" wuchs im vergangenen Jahr um 15 Prozent auf 1,33 Milliarden Euro, wie der Verein TransFair am Dienstag in Berlin mitteilte. Die Hersteller der Rohstoffe erhalten Mindestpreise und Geld für Gemeinschaftsprojekte.

Dennoch seien weltweit Kleinbauern in ihrer Existenz bedroht, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Heinz Fuchs. "Nun zeigt sich, dass die großen Quantensprünge zur Verbesserung der Lebensbedingungen so nicht stattfinden, wie man sich das vielleicht vor 30 Jahren erwartet hat, als man mit der fairen Alternative angefangen hat." Die Macht der Handelskonzerne sei groß und der Klimawandel lasse sich nicht mit Fairtrade überwinden.

Das System habe aber dafür gesorgt, dass die Kunden bewusster einkaufen. Inzwischen tragen jede achte Banane und jede zwölfte Packung Kakao in deutschen Läden das Fairtrade-Siegel. Beim größten Umsatzbringer Kaffee liegt der Marktanteil bei gut vier Prozent, bei Rosen sind es 28 Prozent. Am stärksten legt Baumwolle zu.

Das Fair-Segment wächst seit Jahren stark, weil sich zunehmend Handelsketten dafür entscheiden, ebenso Süßwarenhersteller. Es gibt mehrere Siegel für Produkte, deren Anbieter Wert auf gerechte Löhne und bessere Arbeitsbedingungen legen. Das Fairtrade-Logo deckt etwa 80 Prozent des Marktes ab.

Nicht alle Produktgruppen wachsen: So kauften die Deutschen 2017 nur knapp 10 000 Fußbälle mit Fairtrade-Siegel - nicht mal halb so viele wie im Vorjahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Zahlreiche Probleme zehren bei Daimler am Gewinn (technische Wiederholung) (Boerse, 19.10.2018 - 22:06) weiterlesen...

Bundesrat billigt Hessens Vorstoß im Kampf gegen nächtlichen Fluglärm. Die Länderkammer nahm am Freitag nach Mitteilung von Hessens Verkehrsministerium im Kampf gegen Nachtlärm einstimmig einen Entwurf dieses Bundeslandes zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes an. BERLIN/FRANKFURT - Bei verspäteten nächtlichen Landungen auf Flughäfen mit Nachtflugverbot soll künftig nach dem Willen des Bundesrats gegen Fluggesellschaften ein Bußgeld verhängt werden können. (Boerse, 19.10.2018 - 19:38) weiterlesen...

Bericht: Hersteller sollen Google bis zu 40 Dollar für Apps zahlen. Der Betrag unterscheide sich zum Teil stark je nach Region und Bildschirmauflösung, schrieb das Technologieblog "The Verge" am Freitag unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen. NEW YORK - Google will von Android-Herstellern laut einem Medienbericht bis zu 40 Dollar pro Gerät für die Installation seiner Apps in Europa verlangen. (Boerse, 19.10.2018 - 19:13) weiterlesen...

Bouffier begrüßt Druck für Diesel-Hardware-Nachrüstung. Die Bundesregierung solle dafür Sorge tragen, "dass die Hersteller in die Verantwortung für die Kosten zu nehmen sind", heißt es in einem Antrag der Länder Hessen, Berlin und Brandenburg, den der Bundesrat am Freitag in Berlin annahm. BERLIN/WIESBADEN - Die Bundesländer pochen im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote auf Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos. (Boerse, 19.10.2018 - 17:06) weiterlesen...

Procter & Gamble trumpft auf - Kosmetik läuft gut. Ohne Währungseffekte und ohne Zu- und Verkäufe legten die Erlöse um 4 Prozent auf 16,7 Milliarden US-Dollar zu, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Es war der stärkste Zuwachs in fünf Jahren. CINCINNATI - Der weltgrößte Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) hat angetrieben von einer starken Nachfrage nach Kosmetikprodukten und Erkältungsartikeln im ersten Geschäftsquartal (Ende September) aufgetrumpft. (Boerse, 19.10.2018 - 16:44) weiterlesen...

Russland baut Atomkraftwerk in Usbekistan. Der usbekische Staatschef Schawkat Mirsijojew und der russische Präsident Wladimir Putin gaben am Freitag in Taschkent den symbolischen Startschuss für das knapp zehn Milliarden Euro teure Projekt. Das Kraftwerk mit zwei russischen Druckwasser-Reaktoren mit je 1200 Megawatt Leistung soll an einem See nahe der Stadt Buchara entstehen. In der dortigen Bergbauregion fördert Usbekistan eigenes Uran. TASCHKENT - Russland wird in der Ex-Sowjetrepublik Usbekistan das erste moderne Atomkraftwerk in Zentralasien errichten. (Boerse, 19.10.2018 - 15:34) weiterlesen...