Produktion, Absatz

BERLIN - Kaffee, Bananen, Kakao und Rosen: Die Deutschen achten im Supermarkt immer mehr auf Produkte, die bessere Einkommen für Kleinbauern auf der Südhalbkugel versprechen.

15.05.2018 - 13:27:24

Siegel-Anbieter: Fairtrade hat noch nicht alle Erwartungen erfüllt. Allein der Umsatz mit dem bundesweit wichtigsten Siegel "Fairtrade" wuchs im vergangenen Jahr um 15 Prozent auf 1,33 Milliarden Euro, wie der Verein TransFair am Dienstag in Berlin mitteilte. Die Hersteller der Rohstoffe erhalten Mindestpreise und Geld für Gemeinschaftsprojekte.

Dennoch seien weltweit Kleinbauern in ihrer Existenz bedroht, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Heinz Fuchs. "Nun zeigt sich, dass die großen Quantensprünge zur Verbesserung der Lebensbedingungen so nicht stattfinden, wie man sich das vielleicht vor 30 Jahren erwartet hat, als man mit der fairen Alternative angefangen hat." Die Macht der Handelskonzerne sei groß und der Klimawandel lasse sich nicht mit Fairtrade überwinden.

Das System habe aber dafür gesorgt, dass die Kunden bewusster einkaufen. Inzwischen tragen jede achte Banane und jede zwölfte Packung Kakao in deutschen Läden das Fairtrade-Siegel. Beim größten Umsatzbringer Kaffee liegt der Marktanteil bei gut vier Prozent, bei Rosen sind es 28 Prozent. Am stärksten legt Baumwolle zu.

Das Fair-Segment wächst seit Jahren stark, weil sich zunehmend Handelsketten dafür entscheiden, ebenso Süßwarenhersteller. Es gibt mehrere Siegel für Produkte, deren Anbieter Wert auf gerechte Löhne und bessere Arbeitsbedingungen legen. Das Fairtrade-Logo deckt etwa 80 Prozent des Marktes ab.

Nicht alle Produktgruppen wachsen: So kauften die Deutschen 2017 nur knapp 10 000 Fußbälle mit Fairtrade-Siegel - nicht mal halb so viele wie im Vorjahr.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook-Chef weicht im Europaparlament harten Fragen aus. Das Format, bei dem in Brüssel alle Fragen zum Schluss auf einmal beantwortet werden sollten, gab dem 34-jährigen Tech-Milliardär jedoch die Möglichkeit, unangenehmen Fragen auszuweichen. Zuckerberg konnte einfach nur breit gefasste Mini-Stellungnahmen zu einigen der angesprochen Themen statt konkreter Antworten geben. Das Verfahren ist nach Auskunft des Europaparlaments generell üblich bei der sogenannten "Conference of Presidents" mit dem Kreis der Fraktionsvorsitzenden. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg ist im Europaparlament viel härter rangenommen worden als bei seinem Anhörungs-Marathon im US-Kongress. (Boerse, 22.05.2018 - 20:03) weiterlesen...

Zuckerberg gesteht auch im Europaparlament Fehler ein. Facebook habe seine Verantwortung unter anderem im Kampf gegen den Missbrauch von Nutzer-Informationen durch App-Entwickler nicht breit genug erkannt, erklärt Zuckerberg in einer am Dienstag vorab verbreiteten Stellungnahme. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg wiederholt im Europaparlament die Entschuldigungsworte aus seinen Auftritten im US-Kongress. (Boerse, 22.05.2018 - 17:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2/China senkt Auto-Importzölle - Studie: Handel bleibt unfair (Boerse, 22.05.2018 - 17:03) weiterlesen...

Scheuer sucht Dialog mit EU-Kommission wegen besserer Luft. Scheuer kam am Dienstag in Berlin mit EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc zusammen. "Wir haben zum Beispiel über die Sozialstandards für Lkw-Fahrer gesprochen, aber auch über die technisch erreichbaren Ziele für saubere Luft in Europas Städten", sagte Scheuer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sucht in der Dieselkrise den Dialog mit Brüssel. (Boerse, 22.05.2018 - 16:46) weiterlesen...

Streik im öffentlichen Dienst Frankreichs bringt Flugausfälle. Wegen eines Streikaufrufs für Fluglotsen waren die Airlines am Dienstag dazu aufgerufen, an drei großen Flughäfen jeweils jeden fünften Flug zu streichen, wie Frankreichs zivile Luftfahrtbehörde der dpa bestätigte. PARIS - Ein neuer Streik im öffentlichen Dienst Frankreichs hat auch für Ausfälle und Verspätungen im Flugverkehr gesorgt. (Boerse, 22.05.2018 - 16:04) weiterlesen...

KORREKTUR 2: SHW Werkzeugmaschinen GmbH trotz voller Auftragsbücher insolvent. (Korrigiert wird die Meldung vom 18. Mai um 16.09 Uhr. Wegen Verwechslungsgefahr mit dem Autozulieferer SHW AG wurde der volle Firmenname in die Überschrift eingefügt. Zudem wurde am Ende ein Erklärabsatz mit den Hintergründen eingefügt.) KORREKTUR 2: SHW Werkzeugmaschinen GmbH trotz voller Auftragsbücher insolvent (Boerse, 22.05.2018 - 15:09) weiterlesen...