Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Auto

BERLIN - Junge Klimaaktivisten, Umweltverbände und Betroffene des Klimawandels aus Südasien wollen die Bundesregierung gerichtlich zu mehr Klimaschutz zwingen.

15.01.2020 - 13:39:16

Verfassungsbeschwerden sollen Deutschland zu Klimaschutz verdonnern. Greenpeace, die Deutsche Umwelthilfe, Fridays for Future und andere Organisationen stellten dazu am Mittwoch in Berlin drei Verfassungsbeschwerden vor. Darin verlangen sie eine Überarbeitung und Verschärfung des im Dezember verabschiedeten Klimapaketes.

Greenpeace, die Deutsche Umwelthilfe, Fridays for Future und andere Organisationen stellten dazu am Mittwoch in Berlin drei Verfassungsbeschwerden vor. Darin verlangen sie eine Überarbeitung und Verschärfung des im Dezember verabschiedeten Klimapaketes.

«Ab heute steht auch die Frage im Raum, ob das Nichthandeln der Bundesregierung mit dem Grundgesetz vereinbar ist», sagte Luisa Neubauer von Fridays for Future. Verfassungsbeschwerden seien der logische Schritt nach den großen Protesten im vergangenen Jahr.

Eine der Klagen strengen zehn Jugendliche aus Deutschland an. Miriam Siebek, Schülerin aus Stuttgart, sagte, die Bundesregierung halte sich nicht an ihre Pflicht, «meine und unsere Zukunft sicherzustellen». Stattdessen verabschiede sie ein «Klimapäckchen», sagte die 15-Jährige. «Das macht mir nur Angst.»

Jürgen Resch, Chef der Deutschen Umwelthilfe, forderte die Bundesregierung auf, «Hinterzimmerabsprachen mit Industrie und Konzernen», wie zum Beispiel Autobauern, zu beenden. Wirksamer Klimaschutz sei möglich: «Ein Tempolimit - sehr schnell umsetzbar, wie das Beispiel Niederlande zeigt», sagte Resch.

Die Umwelthilfe verlangte von der Bundesregierung, ihre «Blockade gegenüber erneuerbaren Energien» aufzugeben - etwa bei der Windenergie an Land. Würde sie Braunkohle-Kraftwerke vom Netz nehmen, würden «wir über Nacht 28 Millionen Tonnen CO2 vermeiden». Auch Wohnen und Bauen sollte CO2-neutral werden. Dafür brauche es neue Standards und ein Verbot von neuen Öl- und Gasheizungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Handwerk fordert Scholz zu Änderungen bei Bonpflicht auf (Überflüssiges Wort und Tippfehler beseitigt) (Wirtschaft, 23.01.2020 - 08:37) weiterlesen...

Neue Brände in Australien - Flughafen von Canberra schließt. Es landeten oder starteten keine Flugzeuge mehr, wie die staatliche Katastrophenschutzbehörde mitteilte. Die Bewohner in mehreren Vororten der Stadt im Südosten des Kontinents wurden aufgerufen, Schutz zu suchen. Einige sollten ihre Häuser sofort verlassen und sich auf einem Sportgelände in Sicherheit bringen. CANBERRA - In Teilen Australiens herrscht weiter Feueralarm: Der Flughafen der Hauptstadt Canberra hat wegen der nahen Buschbrände am Donnerstag seinen Betrieb eingestellt. (Boerse, 23.01.2020 - 06:33) weiterlesen...

Nordkorea erstmals bei Münchner Sicherheitskonferenz. BERLIN - Nordkorea wird in diesem Jahr erstmals einen Regierungsvertreter zur Münchner Sicherheitskonferenz schicken. Konferenzleiter Wolfgang Ischinger sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass der stellvertretende Außenminister Kim Son Gyong beim weltweit renommiertesten Expertentreffen zur Sicherheitspolitik vom 14. bis 16. Februar erwartet werde. Er rechne auch mit der Teilnahme des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif. Aus den USA hat sich neben Außenminister Mike Pompeo und Verteidigungsminister Mark Esper die Sprecherin des Repräsentantenhauses und scharfe Widersacherin von US-Präsident Donald Trump, Nancy Pelosi, angekündigt. Nordkorea erstmals bei Münchner Sicherheitskonferenz (Wirtschaft, 23.01.2020 - 06:32) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Lungenkrankheit: China kappt Verkehr aus Wuhan - neue Infektionen. Wie das chinesische Staatsfernsehen berichtete, sollten ab Donnerstagmorgen Flüge, Zügen, Fähren und Fernbusse gestoppt werden. Bewohner Wuhans dürfen die zentralchinesische Stadt demnach nur noch unter Angabe besonderer Gründe verlassen. In der Stadt, in der das neuartige Coronavirus vermutlich auf einem Tiermarkt ausgebrochen war, leben rund elf Millionen Menschen. PEKING - Die chinesische Regierung hat die besonders schwer von der neuen Lungenkrankheit betroffene Millionenmetropole Wuhan praktisch abgeriegelt. (Boerse, 23.01.2020 - 06:32) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: Merkel redet in Davos - Guaidó wirbt um Unterstützung. Erwartet wird, dass Merkel den Kampf gegen den Klimawandel in den Mittelpunkt ihrer Rede (14.15 Uhr) stellen wird. Gespannt sind die Spitzenpolitiker und Wirtschaftsbosse im Saal aber auch, ob sich die CDU-Politikerin zu den Drohungen von US-Präsident Donald Trump äußern wird, Strafzölle auf EU-Autoimporte in die USA zu erheben. DAVOS - Am dritten Tag des Treffens des Weltwirtschaftsforums kommt Kanzlerin Angela Merkel am Donnerstag nach Davos. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 06:32) weiterlesen...

Bühne gehört weiter den Anklägern. Die sogenannten Impeachment-Manager werden in der Sitzung am Donnerstag (ab 19 Uhr MEZ) erneut versuchen, die Senatoren von der Stichhaltigkeit ihrer Vorwürfe gegen Trump zu überzeugen. Bereits am Mittwoch legten sie in einer knapp neunstündigen Sitzung bis in den späten Abend (Ortszeit) ihre Argumente dar. WASHINGTON - Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump gehört die Bühne im Senat den zweiten Tag in Folge den Anklagevertretern. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 06:32) weiterlesen...