Uniper, DE000UNSE018

BERLIN - Jede und jeder Vierte in Deutschland musste nach Berechnungen eines Forschungsinstituts im Mai mehr als zehn Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für Energie aufwenden.

04.07.2022 - 16:04:00

IW: Jeder Vierte muss mehr als zehn Prozent für Energie aufwenden. Im vergangenen Jahr waren es nur 14,5 Prozent der Haushalte, wie aus einer Studie des arbeitgebernahen Instituts IW hervorgeht. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" berichtet.

ESSEN - Überraschung im Kühlregal: Während die meisten Produkte im Supermarkt und beim Discounter immer teurer werden, geraten die Fleischpreise gerade ins Rutschen. Der Discounter Aldi verbilligte am Montag zahlreiche Frischfleischprodukte - vom gemischten Hackfleisch bis zum Rindersteak. Der Händler gebe damit sinkende Einkaufspreise an die Kundinnen und Kunden weiter und leiste einen Beitrag zur Abschwächung der Inflation, sagte ein Unternehmenssprecher im Namen von Aldi Nord und Aldi Süd in Essen. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über die Preissenkung berichtet.

Der Schritt von Aldi dürfte auch Auswirkungen auf große Teile des übrigen Handels haben. Denn nach wie vor orientieren sich viele Wettbewerber gerade im Preiseinstiegsbereich an dem Erfinder des Discounts. Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka kündigte an: "Auch wir legen Wert auf ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und werden die Preise für einige Fleischprodukte in den kommenden Tagen an die neue Marktsituation anpassen." Ähnlich äußerte sich der zum Edeka-Konzern gehörende Discounter Netto. Der Konkurrent Rewe erklärte: "Wir stehen laufend in Gesprächen mit unseren Lieferanten hinsichtlich Kostensituation und Marktentwicklung und geben mögliche Preissenkungen natürlich unmittelbar an unsere Kunden weiter."

Die Preissenkungen machen sich gerade in der Grillsaison im Portemonnaie durchaus bemerkbar: Der Preis für 500 Gramm gemischtes Hackfleisch sank von 4,59 Euro auf 3,99 Euro. Bratwurst vom Schwein in der 400 Gramm-Packung verbilligte sich von 3,49 auf 2,99 Euro. Der Preis für ein Kilo Rindersteaks sank von 27,99 Euro auf 24,99 Euro.

Allerdings können die Verbrauer eine Entlastung auch gut gebrauchen. Denn in den ersten fünf Monaten dieses Jahres hatte sich Fleisch nach Angaben des Statistischen Bundesamtes besonders kräftig verteuert. Im Mai 2022 war demnach Fleisch im Schnitt 16,5 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Zum Vergleich: Die Preise für sämtliche Lebensmittel waren in diesem Zeitraum um 11,1 Prozent gestiegen.

Doch der Aufwärtstrend scheint jetzt erst einmal gebrochen zu sein. "Nachdem es Anfang des Jahres zunächst einen deutlichen Anstieg am Markt gab, sehen wir aktuell wieder sinkende Basispreise insbesondere bei Schwein", berichtete Aldi. Das liege nicht zuletzt an den nach wie vor hohen Überkapazitäten in Deutschland.

Für die Überkapazitäten bei der Fleischproduktion gibt es eine ganze Reihe von Gründen. So ist der Fleischkonsum in Deutschland schon seit geraumer Zeit rückläufig. Laut der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung lag er im vergangenen Jahr bei 55 Kilogramm. Zehn Jahre zuvor waren es pro Person und Jahr noch 7,8 Kilogramm mehr. Stattdessen boomt das Geschäft mit veganen und vegetarischen Fleischersatzprodukten.

Außerdem verdirbt offenbar die hohe Inflation vielen Menschen aktuell die Lust am Wurst, Koteletts und Steaks. "Die Nachfrage kommt trotz des guten Grillwetters noch nicht so richtig in Schwung", beobachtete jedenfalls der Agrar-Informationsdienst AMI. Nach einer vor wenigen Wochen veröffentlichten, repräsentativen Forsa-Umfrage haben 42 Prozent der Menschen in Deutschland ihren Fleisch- und Fisch-Konsum reduziert, um sparsamer zu kochen.

Außerdem leidet das früher florierende Exportgeschäft der deutschen Fleischindustrie nach wie vor unter dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest.

Unter dem Strich verlor die Fleischindustrie in Deutschland im vergangenen Jahr weitere Umsätze. Die größeren Betriebe mit mindestens 20 Beschäftigten machten noch 40,6 Milliarden Euro Umsatz. Das waren 8,8 Prozent weniger als im Jahr 2020 und sogar 11,2 Prozent weniger als im Rekordjahr 2019, wie das Statistische Bundesamt berichtete.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Niedersachsens Ministerpräsident Weil: Keine Mehrwertsteuer auf Gasumlage. "Dass der Staat bei der Belastung der Bürgerinnen und Bürger durch die Umlage noch mitverdient, ist für mich unvorstellbar", sagte Weil in einer am Freitag verbreiteten Mitteilung. Der Staat dürfe nicht "Trittbrettfahrer" der Energiekrise sein. HANNOVER - Auf die Gasumlage sollte nach Ansicht von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) keine Mehrwertsteuer erhoben werden. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 11:43) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil fordert Schutzschirm für Stadtwerke. Der Staat müsse Sicherheiten geben, sagte Weil am Donnerstag in Hannover nach Gesprächen mit Energieversorgern und kommunalen Spitzenverbänden. Dabei könne es etwa um Liquiditätshilfen gehen. HANNOVER - Angesichts der schwierigen Situation bei der Energieversorgung fordert Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) einen Schutzschirm für Stadtwerke. (Wirtschaft, 04.08.2022 - 19:15) weiterlesen...

Niedrigwasser bedroht Kohlenachschub für Kraftwerk Staudinger. DÜSSELDORF - Der niedrige Wasserstand im Rhein gefährdet den Kohlenachschub für das Kraftwerk Staudinger 5 im hessischen Großkrotzenburg. Möglicherweise muss der Energiekonzern Uniper in den nächsten Wochen deshalb die Stromproduktion dort drosseln, wie ein Unternehmenssprecher am Donnerstag in Düsseldorf sagte. Auf dem Ad-hoc-Ticker der Energiebörse EEX berichtete das Unternehmen, aufgrund begrenzter Kohlevorräte könne es bis zum 7. September zu Unregelmäßigkeiten im Betrieb des 510-Megawatt-Kraftwerks kommen. Niedrigwasser bedroht Kohlenachschub für Kraftwerk Staudinger (Boerse, 04.08.2022 - 12:34) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize Miersch fordert Energiegipfel. "Wir müssen das Thema Einsparungen auf die Tagesordnung setzen", sagte er am Donnerstag in der Sendung "Frühstart" von RTL/ntv. Bei solch einem Gipfel solle unter der Führung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Bundesländern und Kommunen über verbindliche Einsparmengen entschieden werden. Als Beispiel nannte Miersch die Beleuchtung an Monumenten oder die Heiztemperaturen in öffentlichen Gebäuden. BERLIN - Angesichts eines drohenden Gasmangels und gestiegener Preise hat der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Matthias Miersch einen Energiegipfel gefordert. (Boerse, 04.08.2022 - 10:31) weiterlesen...

Mildes Wetter, hohe Preise, wenig Wachstum: Energieverbrauch gesunken. Als Gründe nannte die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen am Dienstag das sich abschwächende Wirtschaftswachstum, die milde Witterung sowie deutliche Energieeinsparungen wegen der kräftig steigenden Energiepreise. Insgesamt habe der inländische Primärenergieverbrauch im ersten Halbjahr 2022 bei 5950 Petajoule gelegen. BERLIN - Der Energieverbrauch in Deutschland ist im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum nach vorläufigen Berechnungen um 3,5 Prozent gesunken. (Boerse, 02.08.2022 - 14:17) weiterlesen...

Erstes Steinkohlekraftwerk kehrt an den Markt zurück (aktualisierte Fassung) (Boerse, 01.08.2022 - 21:16) weiterlesen...