Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Jahrelang sind die Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen stetig gestiegen - in diesem Jahr aber hat die Corona-Krise einen historischen Einbruch gebracht.

23.12.2020 - 05:59:02

Fahrgastzahl in Bus und Bahn drastisch eingebrochen. Im Jahresdurchschnitt habe es nur noch 40 Prozent der üblichen Nachfrage gegeben, teilte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit. Busse und Bahnen waren damit so leer wie nie seit der Wiedervereinigung, zumal das Angebot nahezu komplett aufrechterhalten wurde.

"Die Corona-Pandemie hat im ÖPNV tiefe Spuren hinterlassen", sagte Verbandspräsident Ingo Wortmann. "Sowohl die Fahrgastzahlen als auch die Einnahmen sind eingebrochen, weil die Menschen zu Hause geblieben sind und ihnen die Anlässe für die Fahrten gefehlt haben."

22 Jahre lang waren die Fahrgastzahlen ununterbrochen gestiegen. Immer mehr Erwerbstätige und immer mehr Einwohner in Großstädten brachten Busse und Bahnen mancherorts an die Kapazitätsgrenze. 10,4 Milliarden Kundenfahrten waren es 2019. Und weil mehr Bus- und Bahnfahren als ein Weg zu mehr Klimaschutz in Deutschland gilt, sollen eigentlich bis 2030 noch einmal drei Milliarden hinzu kommen, das haben sich die Betreiber als Ziel gesetzt.

Die Unternehmen haben Hoffnung, dass die Fahrgäste zurückkehren, wenn die Infektionszahlen sinken. Denn im August und September hatte die Nachfrage wieder 80 Prozent des Üblichen erreicht - davor und danach sackte sie zwischenzeitlich auf 20 bis 30 Prozent ab, wegen Ausgangsbeschränkungen, Schulschließungen und Kurzarbeit. Hinzu kam, dass mehr Menschen im Homeoffice arbeiteten, Touristen ausblieben und Großveranstaltungen ausfielen.

"Unser Ziel ist es natürlich, alle Fahrgäste schnellstmöglich zurückzugewinnen, um die Verkehrswende voranzubringen und die wirtschaftliche Situation der Branche zu verbessern", sagte Wortmann. Denn trotz staatlicher Unterstützung sind die Unternehmen darauf angewiesen, Fahrkarten zu verkaufen.

Diese wurden in diesem Jahr nur noch geringfügig teurer. Im Durchschnitt lag der Aufschlag nach Verbandsberechnung bei 1,3 Prozent nach 1,75 Prozent im Vorjahr. Die Erhöhungen waren in der Regel schon vor der Krise beschlossen worden, mancherorts wurden sie noch verschoben.

Ein Einzelticket kostet nun im bundesweiten Durchschnitt 2,70 Euro (plus 0,27 Prozent), ein Monatsticket 55,20 Euro (plus 1,38 Prozent). Fahrkarten seien eine wichtige Säule der Finanzierung und für den Angebotsausbau "angemessen weiterzuentwickeln", sagte Wortmann. "Jeder Euro, den die Unternehmen daraus erwirtschaften, wird direkt wieder in den Betrieb und ins Angebot investiert."

Im vergangenen Jahr waren noch 13,3 Milliarden Euro an Fahrgeld-Einnahmen zusammengekommen. Gut 9,4 Milliarden Euro kamen zusätzlich von der öffentlichen Hand. Für dieses Jahr erwartet die Branche einen Rückgang der Fahrkarten-Einnahmen um 3,6 Milliarden Euro. Auch 2021 werde man deutlich unter der üblichen Summe bleiben. Bund und Länder hatten zum Ausgleich in diesem Jahr einen Rettungsschirm von bis zu fünf Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP 2/Iran: Einigung bei Atomverhandlungen in Wien möglich. "Wir haben heute die Ergebnisse der Expertenrunden überprüft. Und es scheint, dass eine neue Einigung erzielt werden könnte", sagte Vizeminister Abbas Araghchi den iranischen Medien in Wien am Samstag. Der Iran hat laut Araghchi einen Fahrplan entworfen, auf dessen Basis eine Rückkehr des Iran zu technischen Verpflichtungen im Atomabkommen sowie zur Aufhebung der US-Sanktionen ermöglicht werden könnte. Bis dahin sei es zwar noch ein langer Weg, da es weiter Differenzen mit den USA gebe, aber die Verhandlungspartner seien auf dem richtigen Weg. WIEN - Bei den neuen Verhandlungen in Wien über das iranische Atomprogramm hält der Iran eine Einigung für möglich. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 18:34) weiterlesen...

Machtkampf um Unions-Kanzlerkandidatur: Selbstgesetzte Frist läuft ab. Ob die beiden Rivalen bis zum Abend oder frühen Montagmorgen eine Lösung finden, oder ob am Ende doch noch die Unionsfraktion wohl an diesem Dienstag entscheiden muss, war zunächst unklar. Am Samstag hieß es aus Unionskreisen lediglich, Laschet und Söder seien in guten und konstruktiven Gesprächen. BERLIN - Die vom CDU-Vorsitzenden Armin Laschet und von CSU-Chef Markus Söder selbst gesetzte Frist für eine Einigung im Machtkampf um die Kanzlerkandidatur läuft an diesem Sonntag ab. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 18:24) weiterlesen...

Brandenburg beschließt nächtliche Ausgangsbeschränkungen. Ab 200 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche sollen in Landkreisen oder kreisfreien Städten alle Schulen mit Ausnahme der Abschlussklassen und Kitas geschlossen werden, erklärte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Samstag nach der Entscheidung des Kabinetts in Potsdam. In den Grundschulen und Kitas soll für berechtigte Gruppen eine Notbetreuung angeboten werden. POTSDAM - Brandenburg verschärft die Corona-Regeln noch vor der Bundes-Notbremse: In Brandenburg soll ab Montag eine Ausgangsbeschränkung zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr für Regionen gelten, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz mindestens drei Tage lang über 100 liegt. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 18:21) weiterlesen...

Brasilien: Gouverneure bitten UN in Corona-Krise um Hilfe. Sie ersuchten im Videogespräch mit der stellvertretenden UN-Generalsekretärin Amina Mohammed Hilfe beim Kauf von Impfstoffen und Intubationsmedikamenten, wie das Nachrichtenportal "G1" am Freitagabend (Ortszeit) berichtete. RIO DE JANEIRO - Angesichts einer außer Kontrolle geratenen Corona-Pandemie haben Gouverneure brasilianischer Bundesstaaten "humanitäre Hilfe" bei den Vereinten Nationen angefragt. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 18:19) weiterlesen...

Atomchef: Iran hat erstmals Uran auf 60 Prozent angereichert. Das gab der iranische Atomchef Ali Akbar Salehi laut der Nachrichtenagentur Fars auf Twitter bekannt. Bisher war in der Atomanlage Natans mit den neuen im Land hergestellten Zentrifugen eine Anreicherung auf maximal 20 Prozent erfolgt. Mit der Steigerung auf 60 Prozent will das Land den Druck auf die Partner des Atomabkommens von 2015 erhöhen, die US-Sanktionen zurückzunehmen und zu den Vereinbarungen zurückzukehren. TEHERAN - Der Iran hat in der Nacht zum Freitag zum ersten Mal Uran bis auf 60 Prozent angereichert. (Boerse, 17.04.2021 - 16:35) weiterlesen...

Baldauf plädiert für Kreisvorsitzendenkonferenz zur K-Frage. Das erklärte er nach einer Sitzung des CDU-Bezirksverbandes Rheinhessen-Pfalz, dessen Vorsitzender er ist. Es sei wichtig, in der Fläche ein breites Meinungsbild zu erheben und die Botschaft der Basis zu hören, teilte der Bezirksverband mit. Denn letztlich seien es die Parteimitglieder, die den Wahlkampf führten. Die Kreisvorsitzenden seien in der CDU Deutschland die wichtigsten Vertreter der Basis. Es sei kein Problem, eine solche Konferenz auch sehr kurzfristig einzuberufen. NEUSTADT/WEINSTRASSE - Der stellvertretende rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Christian Baldauf hat zur Frage der Kanzlerkandidatur der Union eine Konferenz der Kreisvorsitzenden gefordert. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 16:18) weiterlesen...