Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Intensivmediziner haben die erneuten bundesweiten Beschränkungen zum Eindämmen der stark steigenden Corona-Infektionen begrüßt.

29.10.2020 - 13:47:29

Intensivmediziner begrüßen erneute Corona-Beschränkungen. Die Beschlüsse von Bund und Ländern seien sehr sinnvoll, sagte der Chefarzt der Infektiologie in der München Klinik Schwabing, Clemens Wendtner, am Donnerstag in Berlin. Mit einer gewissen Bremsspur seien hoffentlich sehr bald positive Effekte zu sehen, die ermöglichten, dass das Gesundheitssystem weiterhin funktioniere.

Der Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie an der Charité Berlin, Norbert Suttorp, nannte den geplanten Teil-Lockdown richtig und überfällig. In der Hauptstadt habe die Belegung der Intensivbetten inzwischen kräftig angezogen.

Bund und Länder hatten am Mittwoch die einschneidendsten Maßnahmen seit dem großen Lockdown im Frühjahr beschlossen. Ab Montag sollen unter anderem Restaurants, Kinos und Theater für den gesamten Monat November schließen. In dieser Zeit dürfen sich auch nur wenige Menschen privat und in der Öffentlichkeit treffen. Dies soll die Virus-Ausbreitung bremsen und Kliniken vor Überlastung bewahren. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Donnerstag, eine Dynamik wie jetzt drohte die Intensivmedizin in wenigen Wochen zu überfordern.

Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, Uwe Janssens, forderte von der Politik begleitende Entscheidungen für Kliniken, um stärker "vom Regelbetrieb auf einen Coronabetrieb" umschalten zu können. Unter anderem sollten Mindest-Personalvorgaben für Pflegekräfte erneut ausgesetzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weil: Einkaufen vor Weihnachten liegt im Biorhythmus der Gesellschaft. "Eine Schließung des Handels halte ich für nicht richtig", sagte Weil im Interview der "Neuen Presse" (Mittwoch). "Es liegt sozusagen im Biorhythmus unserer Gesellschaft, kurz vor Weihnachten einzukaufen", sagte der Regierungschef. Eine Schließung wäre aus seiner Sicht mit unabsehbaren wirtschaftlichen Schäden verbunden. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht sich gegen Corona-Verschärfungen im Einzelhandel aus. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 09:22) weiterlesen...

Mehr als 2100 Corona-Tote an einem Tag in den USA. BALTIMORE - In den USA ist die Zahl der binnen eines Tages verzeichneten Corona-Toten auf den höchsten Stand seit Anfang Mai gestiegen. Am Dienstag meldeten die Behörden 2146 Tote mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion, wie aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) in Baltimore von Mittwochmorgen (MEZ) hervorging. Am gleichen Tag der Vorwoche waren es 1692 gewesen. Der bislang höchste Wert wurde am 15. April mit 2609 Toten an einem Tag erreicht. Mehr als 2100 Corona-Tote an einem Tag in den USA (Wirtschaft, 25.11.2020 - 08:59) weiterlesen...

Gesundheitspolitiker Lauterbach: Teil-Lockdown wirkt weit schwächer als erwartet. "Er wirkt etwa halb so stark, wie wir gerechnet haben", sagte Lauterbach am Mittwochmorgen im ARD-"Morgenmagazin". Grund dafür seien neue Infektionsherde etwa in Schulen. BERLIN - Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat eingeräumt, dass der derzeitige Teil-Lockdown die Corona-Infektionszahlen bei weitem nicht so senkt wie erwartet. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 08:54) weiterlesen...

Söder warnt vor Lockerung der Corona-Regeln über Silvester. "Denn Weihnachten ist das Fest der Familie, Silvester natürlich mehr das Fest der Freunde", sagte der CSU-Chef im ARD-"Morgenmagazin". Ihm sei lieber, dass man über den Jahreswechsel konsequenter sei als über Weihnachten. BERLIN - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat sich vor den Beratungen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin für strenge Kontaktbeschränkungen auch über Silvester ausgesprochen - anders als von den meisten Ländern angestrebt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 08:25) weiterlesen...

Göring-Eckardt für einheitliche Regeln: Bürger verlieren Übersicht. "Was wir brauchen ist erstens Transparenz und Ehrlichkeit. Und wir brauchen Perspektive. Und dazu gehört es, dass wir Risikostufen haben", sagte sie am Mittwochmorgen im ARD-"Morgenmagazin". Die Regeln sollten bundesweit einheitlich gelten und je nach Infektionsgeschehen vor Ort angewandt werden. BERLIN - Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hat langfristige und bundesweit einheitliche Corona-Regeln gefordert. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 08:08) weiterlesen...

Krankenhausgesellschaft: Erste Kliniken in Bayern wegen Corona an den Grenzen. Wie schon bei der ersten Welle im Frühjahr seien die Kliniken jetzt auf Zusammenarbeit untereinander angewiesen, sagte der scheidende Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Siegfried Hasenbein, der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwochausgabe). MÜNCHEN - In der Corona-Krise geraten erste Klinken im Freistaat laut der Bayerischen Krankenhausgesellschaft an ihre Belastungsgrenzen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 07:42) weiterlesen...