Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

BERLIN - In vier großen europäischen Ländern gibt es nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov in der Bevölkerung deutliche Kritik an der Rüstungsexportpolitik der Regierungen.

05.05.2021 - 05:42:25

Umfrage in EU-Staaten: Bürger sehen Rüstungsexporte kritisch. Dass moralische und ethische Grundsätze nicht ausreichend beachtet würden, bemängeln demnach in Deutschland 60 Prozent der Befragten, in Frankreich 53 Prozent, in Spanien 61 Prozent und in Italien 65 Prozent.

Unterschiede gibt es in der Beurteilung der eigenen Verteidigungsausgaben, wie in der repräsentativen Umfrage, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag, deutlich wird. In Frankreich finden 40 Prozent der Befragten, dass die Militäretats wegen der Corona-Pandemie oder auch ganz unabhängig davon reduziert werden sollten. Eine Mehrheit ist aber gegen Kürzungen, will eine Erhöhung oder hat keine Meinung. Anders in den übrigen drei Ländern: In Deutschland wollen 63 Prozent eine Kürzung der Verteidigungsausgaben, in Spanien 70 Prozent und in Italien gar 79 Prozent der Befragten.

"Hierzulande wie auch in den Nachbarländern hält die Mehrheit die jeweilige Waffenexportpolitik für unmoralisch. Waffenindustrie und Regierende haben sich zusammen in einer moralfreien Blase von der Bevölkerung isoliert", sagte Greenpeace-Abrüstungsexperte Alexander Lurz. Mit Blick auf geplante europäische Rüstungskooperationen wie das Luftkampfsystem FCAS verwies er darauf, dass die Bürger der vier Staaten diese laut Umfrage ganz überwiegend kritisch sehen, falls sie später auch - einer nationalen Kontrolle entzogen - an Diktatoren, Krieg führende Staaten und Menschenrechtsverletzer verkauft werden sollten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier in Washington - Voraustrupp für Merkel. (Aktualisierte Fassung nach Gespräch Altmaier mit Kerry) Altmaier in Washington - Voraustrupp für Merkel (Boerse, 24.06.2021 - 19:44) weiterlesen...

Erste Boeing 737 Max bei Tuifly angekommen - Schulungen starten. Bei der Tui -Gesellschaft Tuifly traf bereits zu Beginn dieser Woche eine Maschine am Stammsitz Hannover-Langenhagen aus den USA ein. Wie es am Donnerstag aus dem Unternehmen hieß, bleibt sie dort zunächst aber im Hangar. Es gibt demnach erst Schulungen für das Personal sowie einige technische Anpassungen und Updates, ehe die 737 Max in den regulären Betrieb geht. Konkrete Abflughäfen oder Ziele stünden bisher nicht fest. HANNOVER/SEATTLE - Auch in Deutschland kommen nach der europäischen Startfreigabe im Winter nun die ersten Exemplare des früheren Boeing -Krisenjets 737 Max an. (Boerse, 24.06.2021 - 14:06) weiterlesen...

Der Erste: Altmaier in Washington - Voraustrupp für Merkel. Für Peter Altmaier soll das am Donnerstag wieder mal klappen, so zumindest der Plan. Der Bundeswirtschaftsminister ist nach Washington gereist. Sein Auftrag: versuchen, Bewegung in ungelöste Fragen zu bringen, Dinge ausloten. Denn Mitte Juli kommt die "Chefin" nach Washington: Auf Einladung von US-Präsident Joe Biden wird Kanzlerin Angela Merkel erstmals nach mehr als drei Jahren wieder im Weißen Haus empfangen. WASHINGTON - Auf so etwas mussten deutsche Minister lange verzichten: Bilder vor dem Weißen Haus. (Boerse, 24.06.2021 - 06:33) weiterlesen...

Blinken und Maas wollen Streit um Nord Stream 2 beilegen. Die Außenminister Antony Blinken und Heiko Maas betonten am Mittwoch nach einem Treffen in Berlin einhellig, dass es dabei vor allem um den Schutz der Ukraine gehe. "Unser Ziel ist, sicherzustellen, dass Russland Energie nicht als Zwangsmittel, als Waffe gegen die Ukraine oder irgendwen sonst in Europa nutzt", betonte Blinken. BERLIN - Deutschland und die USA wollen den Streit um die Gas-Trasse Nord Stream 2 möglichst bald beilegen und damit den letzten Bremsklotz für den Neustart ihrer Beziehungen aus dem Weg räumen. (Boerse, 23.06.2021 - 18:12) weiterlesen...

Altmaier sieht transatlantischen Neustart - Reise nach Washington. "Dieses Momentum müssen wir nutzen", sagte Altmaier am Mittwoch in Berlin vor einer Reise nach Washington. Er wolle mit den US-Partnern insbesondere die globalen Fragen des Klimaschutzes und des Handels besprechen. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht nach den schwierigen Beziehungen zu den USA unter dem früheren Präsidenten Donald Trump nun einen transatlantischen Neustart. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 13:37) weiterlesen...