Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - In vielen Arztpraxen in Deutschland wird noch kommuniziert wie vor dem Siegeszug des Internets: Das Telefon sei der wichtigste Kanal im Austausch mit Patienten (77 Prozent), Apotheken (61 Prozent) und Praxen (53 Prozent).

02.02.2021 - 11:30:30

Bitkom-Umfrage: Jeder fünfte Arzt setzt noch auf das Fax. Das ist das Ergebnis einer am Dienstag vorgestellten Umfrage, die der Digitalverband Bitkom gemeinsam mit dem Ärzteverband Hartmannbund unter mehr als 500 Ärzten durchgeführt hat. Rund jeder fünfte Arzt (19 Prozent) hält den Kontakt zu Arztpraxen überwiegend per Briefpost, 22 Prozent setzen vornehmlich auf das Fax. Lediglich jeder 20. Arzt kommuniziert überwiegend via E-Mail mit anderen Praxen, Apotheken oder den Patienten.

"Ich habe mein Fax vor gut 20 Jahren abgeschafft, weil da nichts mehr passierte. Es hält sich aber hartnäckig im Gesundheitswesen", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Da gebe es in der Ärzteschaft noch einen großen Handlungsbedarf. Es sei viel zuverlässiger, Daten digital zu übertragen und zu verarbeiten. Die Fehlerquote bei einer händischen Datenübernahme sei viel zu hoch.

Innerhalb der Praxen und Kliniken schreitet die Digitalisierung der Umfrage zufolge allerdings voran: Medikationspläne erstellt jeder zweite Arzt überwiegend digital. Eine digitale Patientenakte sei bereits bei 66 Prozent im Einsatz. Knapp ein Drittel der befragten Ärzte bewahrt die Akten noch ganz traditionell abgeheftet in Schränken oder Regalen auf.

Große Unterschiede gibt es beim Einsatz digitaler Technologien im medizinischen Alltag: Während Ärzte in Kliniken mehrheitlich offen für digitale Gesundheitsangebote seien, zeigten sich Ärzte in Praxen skeptischer. Die überwiegende Mehrheit der Klinik-Ärzte (86 Prozent) sieht in der Digitalisierung vor allem Chancen für das Gesundheitswesen. Nur zehn Prozent halten die Digitalisierung für ein Risiko. Bei den Praxis-Ärzten betonen lediglich 53 Prozent die Chancen, 39 Prozent dagegen das Risiko. Einen deutlichen Unterschied gib es auch zwischen Ärztinnen und Ärzten: 74 Prozent der Frauen sehen die Digitalisierung als Chance, aber nur 63 Prozent der Männer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Intel gewinnt Amazon und Qualcomm als Kunden für Auftragsfertigung. Es sind Amazons Cloud-Sparte AWS und der Chipkonzern Qualcomm , dessen Technik in zahlreichen Smartphones steckt. Dabei will AWS bei Server-Prozessoren aus eigener Entwicklung auf Intels Technik zum Montieren von Elementen des Chipsystems setzen. Qualcomm will dabei auf die erste neue Transistor-Architektur von Intel seit mehr als einem Jahrzehnt zurückgreifen, die 2024 einsatzbereit sein soll. SANTA CLARA - Intel hat zwei erste namhafte Kunden für seine Dienste als Auftragsfertiger präsentiert. (Boerse, 27.07.2021 - 05:35) weiterlesen...

Kaseya: Kein Lösegeld an Hacker für Generalschlüssel bezahlt. Weder direkt, noch über andere sei Geld an die Angreifer gegangen, betonte Kaseya in der Nacht zum Dienstag. BERLIN - Der jüngst von einem Hackerangriff betroffene IT-Dienstleister Kaseya hat Spekulationen zurückgewiesen, er könnte Lösegeld für den Generalschlüssel zur Freischaltung der betroffenen Computer seiner Kunden gezahlt haben. (Boerse, 27.07.2021 - 05:34) weiterlesen...

EU-Kommission ruft Google zu mehr Transparenz auf. Konkret geht es darum, dass Verbraucherinnen und Verbraucher erfahren sollten, wie die Reihenfolge von Suchergebnissen zustande kommt und ob Geld dabei eine Rolle spielt, wie die Kommission am Montag mitteilte. Wenn die Suchmaschine Preise für Flüge oder Hotels anzeige, sollten diese außerdem endgültig sein und zusätzliche Gebühren und Steuern, die bereits berechnet werden könnten, enthalten. BRÜSSEL - Die Europäische Kommission ruft gemeinsam mit nationalen Verbraucherschutzbehörden den Internet-Konzern Google zu mehr Transparenz auf. (Boerse, 26.07.2021 - 18:28) weiterlesen...

Iran: Gesetzentwurf für noch mehr Internetzensur vorerst vom Tisch. Der Entwurf stand am Montag auf der parlamentarischen Tagesordnung, wurde aber laut einem Parlamentssprecher wieder gestrichen. Ganz vom Tisch sei das Thema jedoch damit nicht, sagte Sprecher Nesmaeddin Mussawi der Nachrichtenagentur Isna. TEHERAN - Das iranische Parlament hat einen geplanten Gesetzentwurf für noch mehr Internetzensur vorerst beiseite gelegt. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 16:14) weiterlesen...

WDH: Brüssel eröffnet zahlreiche Urheberschutzverfahren gegen EU-Länder (Präzisierung der Überschrift.) (Wirtschaft, 26.07.2021 - 15:17) weiterlesen...

Brüssel eröffnet zahlreiche Urheberschutzverfahren gegen EU-Länder. Man habe sich entschlossen, sogenannte Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten, teilte die Kommission am Montag mit. Am Ende solcher Verfahren können Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof stehen. Die EU-Kommission ist unter anderem dafür zuständig, über die Einhaltung von EU-Recht zu wachen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission geht gegen 23 EU-Länder vor, die eine Richtlinie zu Urheberrechten nicht schnell genug oder wohl unzureichend in nationalem Recht verankert haben. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 14:52) weiterlesen...