Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

BERLIN - In einer ungewöhnlich breiten Allianz haben Agrar- und Umweltverbände die neue Bundesregierung aufgefordert, einen erzielten Konsens für einen Umbau der Landwirtschaft umzusetzen.

12.10.2021 - 13:32:02

Agrar- und Umweltverbände: Umbau der Landwirtschaft umsetzen. Die in der Zukunftskommission Landwirtschaft errungenen Kompromisse müssten in den Sondierungsgesprächen sowie in einer Koalitionsvereinbarung berücksichtigt werden, verlangten die Verbände am Dienstag in Berlin.

Nach jahrelangen Auseinandersetzungen war im Sommer ein breiter Konsens für einen Umbau der Landwirtschaft hin zu mehr Umwelt- und Tierschutz gelungen. Die Mehrkosten einer bei Ökologie und Tierwohl leistungsfähigeren Landwirtschaft müssten zu einem Teil auf den Märkten erwirtschaftet werden. Wenn Lebensmittel teurer werden, sei dies für Einkommensschwache aber sozial zu flankieren. Der Vorsitzende der Kommission, Peter Strohschneider, hatte gesagt, die notwendige Transformation werde mehr kosten, als in öffentlichen Haushalten national und europäisch bisher vorgesehen sei.

Kai Niebert, Präsident des Deutschen Naturschutzrings, erklärte am Dienstag, die Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) habe ein Konzept zur Rettung von Höfen und Natur vorgelegt. "Die Sondierungen der neuen Koalition für die Landwirtschaft sollten somit nach zwei Worten beendet sein: ZKL umsetzen."

Der Vize-Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Werner Schwarz, forderte eine komplette Umsetzung der Ergebnisse der Kommission: "Ohne eine zukunftsfähige Landwirtschaft sind die Herausforderungen nicht zu bewältigen. Dazu braucht es Wertschätzung, Wertschöpfung, wirtschaftliche Tragfähigkeit und Perspektive für die Landwirtschaft." Aus Sicht von Jörg-Andreas Krüger, Präsident des Naturschutzbunds Deutschland, müssen Landwirtinnen und Landwirte für Klima-, Natur-, und Umweltschutzmaßmahnen fair honoriert werden.

Der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Olaf Bandt, forderte ein staatlich begleitetes Umbauprogramm für die Nutztierhaltung sowie eine verbindliche Pestizidreduktionsstrategie zum Schutz der Biodiversität. Ebenso wichtig sei, dass die Politik die Rahmenbedingungen für faire Preise für Erzeugerinnen und Erzeuger verbessere. Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, erklärte: "Klimaschutz geht nicht ohne Tierschutz, Landwirtschaft geht nicht ohne ein Mehr an Tierwohl." An dem gemeinsamen Appell haben sich insgesamt zehn Agrar- und Umweltverbände beteiligt.

Dagegen kritisierte Matthias Wolfschmidt, Agrarexperte und internationaler Strategiedirektor bei foodwatch: "Die hübsch klingenden Formelkompromisse der Zukunftskommission bedeuten ein "Weiter so" mit einem skandalösen System. Insbesondere beim Klimaschutz und beim Tierschutz sind die Vorschläge völlig unzureichend. Zugleich werden noch mehr Steuergelder zur Finanzierung verlangt. Dabei haben die bestehenden EU-Agrarsubventionen, mehr als eine Billion Euro seit der Jahrtausendwende, die Umweltzerstörung und Tierquälerei in der europäischen und deutschen Landwirtschaft finanziert - und tun dies auch weiterhin." Die neue Bundesregierung sollte wissen, dass sich mit den "wolkig-frommen" Zielen der Zukunftskommission und dem Ruf nach noch mehr Steuergeldern nichts ändere.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verband erwartet nach BGH-Urteil mehr geschützte Lebensmittel-Marken. "Wir glauben, dass von dieser Möglichkeit in Zukunft mehr Gebrauch machen werden", sagte Rainer Heimler, Vorstandsvorsitzender des Geo-Verbands Deutschland, der Erzeuger von Produkten mit geschützten geografischen Angaben unterstützt, am Montag in Berlin. Der Schutz sei dem nach europäischen Recht ähnlich, greife aber nicht ganz so weit. BERLIN/KARLSRUHE - Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zum Schutz regionaler Herkunftsbezeichnungen für Lebensmittel nach deutschem Markenrecht dürfte das Interesse daran nach Einschätzung eines Fachverbands steigen. (Boerse, 18.10.2021 - 15:30) weiterlesen...

Imkerbund fordert Zuschüsse für bienenschonende Spritztechnik. Die sogenannte Dropleg-Technik könne dazu führen, dass die Schäden für die Bienen und andere Insekten durch den Einsatz von Spritzmitteln zurückgingen, sagte der Präsident des Deutschen Imkerbundes, Torsten Ellmann, der dpa. WACHTBERG - Damit weniger Bienen beim Nektarsammeln mit Pflanzenschutzmitteln in Kontakt kommen, fordert der Deutsche Imkerbund umfangreiche Zuschüsse für eine insektenschonende Spritztechnik in der Landwirtschaft. (Boerse, 17.10.2021 - 14:25) weiterlesen...

Schweinestau in Großbritannien: Visa für 800 ausländische Schlachter. Bis Jahresende können sich bis zu 800 Fachkräfte für vorübergehende Arbeitsvisa bewerben, wie die Regierung in London in der Nacht zum Freitag mitteilte. Sie dürfen dann bis zu sechs Monate im Land bleiben. Zuvor hatte die Regierung bereits eine ähnliche Regelung für maximal 5500 Arbeiter für die geflügelverarbeitende Industrie angekündigt. LONDON - Hunderte Schlachter aus dem Ausland sollen den Schweinestau auf britischen Bauernhöfen lindern. (Boerse, 15.10.2021 - 12:16) weiterlesen...

Russische Spitzenköche erstmals mit Michelin-Sternen ausgezeichnet. Feinschmecker aus aller Welt sollen damit beim Besuch in der russischen Millionenmetropole Moskau leichter gute Küche finden. Fünf Jahre lang hätten die Tester gearbeitet, sagte Gwendal Poullennec, der internationale Direktor der "Michelin"-Führer, am Donnerstagabend in Moskau. Bei einer Gala im neuen Konzerthaus Sarjadje in Moskau wurden auf Anhieb neun Restaurants mit mindestens einem Stern geehrt. MOSKAU - Der französische Restaurantführer Michelin hat erstmals Spitzenköche im flächenmäßig größten Land der Erde mit seinen begehrten Gourmet-Sternen ausgezeichnet. (Boerse, 14.10.2021 - 20:18) weiterlesen...

Mexikos Justiz bestätigt Verbot von gentechnisch verändertem Mais. Der Oberste Gerichtshof des lateinamerikanischen Landes lehnte einen Einspruch der Agrarkonzerne Monsanto, Syngenta, Dow Agrosciencies und PHI-Mexiko ab. Es handele sich um ein "historisches Urteil", hieß es in einer in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichen Mitteilung des Umweltministeriums. Die Unternehmen hatten eine Gerichtsentscheidung von 2013 angefochten. Damals war der Anbau gestoppt worden, solange die Klage eines Kollektivs zum Schutz des einheimischen Maises läuft. MEXIKO-STADT - Der Anbau von gentechnisch verändertem Mais bleibt in Mexiko verboten. (Boerse, 14.10.2021 - 18:28) weiterlesen...

Hellofresh expandiert nach Italien. Im Sommer war Hellofresh bereits in Norwegen an den Start gegangen. BERLIN - Der Kochboxenanbieter Hellofresh notierte Konzern sieht laut einer Mitteilung von Donnerstag angesichts von 26 Millionen Haushalten großes Potenzial. (Boerse, 14.10.2021 - 14:03) weiterlesen...