Moderna, US60770K1079

BERLIN - In einer Sache sind sich fast alle einig: Es muss geimpft und aufgefrischt werden, was die Spritzen hergeben.

21.11.2021 - 14:16:28

Boostern, boostern, boostern: Nachfrage nach Impfauffrischung steigt. Mit Blick auf die kommenden Monate fordern neben Politikern und Wissenschaftlern auch Krankenhausträger und Ärzteschaft, alle Kräfte für eine Intensivierung der Impfkampagne zu mobilisieren.

Das Problem: Nun dringend benötigte Kapazitäten wie etwa große Impfzentren wurden vielerorts zurückgebaut. Neben den niedergelassenen Ärzten setzen die Länder daher nun vor allem auf niedrigschwellige und lokale Angebote, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

So sollen künftig etwa in Sachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen verstärkt mobile Impfteams zum Einsatz kommen. Wie das sächsische Sozialministerium mitteilte, sollen diese ab Dezember 9000 Impfungen pro Tag im Freistaat verabreichen. Anfangs lag die Kapazität bei 3000 Impfungen. In dieser Woche stieg die Zahl der täglich von mobilen Teams verimpften Dosen bereits auf 6000. Hauptakteur der Impfkampagne bleibt demnach jedoch das sogenannte Regelsystem mit niedergelassenen Ärzten, Betriebsärzten und Krankenhäusern.

Die niedergelassenen Ärzte werden in Baden-Württemberg von 155 mobilen Impfteams unterstützt. Sie sollen sieben Tage die Woche im Einsatz sein und pro Tag jeweils rund 130 Dosen verabreichen. Darüber hinaus sollen zusätzlich feste Impfstationen errichtet werden. "Wir glauben, dass dieses Konzept im Moment das richtige ist, da wir damit die Menschen direkt vor Ort erreichen, anders als mit den großen, überregionalen Impfzentren", so das Sozialministerium.

Ähnlich ist die Situation in Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Hessen, wo die Impfzentren ebenfalls nicht erneut in Betrieb genommen werden sollen. Stattdessen setzt Hessens Landesregierung auf einen Dreiklang aus lokalen Impfstellen, mehr Impfungen bei niedergelassenen Ärzten und Impfungen in den Zentralen der Ärztlichen Bereitschaftsdienste an Krankenhäusern.

Auch das Impfzentrum in den Hamburger Messehallen soll nicht wiedereröffnet werden. Neben den Arztpraxen soll künftig an insgesamt 21 Standorten in allen Bezirken der Hansestadt geimpft werden. Zudem sollen mobile Impfteams in der gesamten Stadt Impfungen anbieten - und zwar ohne Termin.

Andere Länder lassen ihre Impfzentren dagegen nicht völlig außer acht. Um die Kapazität zu erhöhen, sollen in Rheinland-Pfalz ab kommenden Mittwoch acht Impfzentren wieder aufmachen, bereits jetzt werden Termine dafür vergeben. Ähnlich sieht es ein Stück weiter westlich aus: Im Saarland werden insgesamt vier Impfzentren wieder öffnen, die ersten beiden Anfang Dezember.

Die Nachfrage nach Impfungen hatte angesichts steigender Infektionszahlen und schärferer Regeln zuletzt deutschlandweit zugenommen, insbesondere nach den sogenannten Booster-Impfungen. Zur Verdeutlichung: Wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts hervorging, erreichte etwa Schleswig-Holstein am Freitag bei Auffrischungsimpfungen eine Quote von 7,6 Prozent. Vor einer Woche lag dieser Wert noch bei 5,8 Prozent.

Auch in Sachsen-Anhalt sei beim Boostern ein Sprung zu merken, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums. Dem RKI zufolge wurden mit Stand vom Freitag in dem Land 119 660 Menschen und damit 5,5 Prozent ein drittes Mal geimpft. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Anstieg um 9985 Booster-Impfungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dreiviertel der Bürger mindestens einmal gegen Corona geimpft. Bundesweit wurden am Dienstag mindestens 444 000 Impfdosen verabreicht, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch hervorgeht. Aber nur gut 37 000 davon erhielten Menschen, die bisher noch gar nicht geimpft waren. Bei knapp 71 000 handelte es sich um Zweitimpfungen, bei knapp 336 000 um Auffrischungsimpfungen. BERLIN - Die Zahl der Menschen in Deutschland, die sich erstmals für eine Corona-Impfung entscheiden, bleibt vergleichsweise gering. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 12:23) weiterlesen...

RKI: Rund 316 000 Impfungen am Montag - größtenteils Auffrischungen. Wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag hervorgeht, waren davon rund 28 000 Erstimpfungen und rund 52 000 Zweitimpfungen. Beim Rest handelte es sich demnach um 236.000 Auffrischungsimpfungen. Am Montag der vergangenen Woche waren rund 468 000 Dosen gespritzt worden, am Montag vor zwei Wochen waren es etwa 551 000 gewesen. BERLIN - In Deutschland sind am Montag rund 316 000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. (Boerse, 25.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

Scholz: Neue Kampagne soll Impfquote steigern. Mit großer Anstrengung habe die Bundesregierung eine neue Kampagne zum Impfen und Boostern aufgelegt, erklärte Scholz am Montag nach den Beratungen von Bund und Ländern zu den Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Neben Plakaten mit der Motto-Aufschrift "Impfen hilft" solle es nun auch verstärkt Aufrufe im Radio und auch auf Social-Media-Plattformen geben. BERLIN - Zur Erhöhung der Impfquote in Deutschland will die Bundesregierung nach Angaben von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) noch stärker als bisher für den Impfschutz gegen das Coronavirus werben. (Boerse, 24.01.2022 - 19:03) weiterlesen...

RKI: 73,4 vollständig gegen Corona geimpft - 75,5 Prozent erstgeimpft. Das geht aus Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag hervor. Damit verfügen 73,4 Prozent der Bevölkerung (61 Millionen) laut RKI mittlerweile über einen vollständigen Grundschutz. Dafür sind in der Regel zwei Impfdosen nötig. Noch zählt das RKI auch Menschen, die nur eine Dosis des Johnson-&-Johnson-Präparats erhalten haben, mit - allerdings wird das umgestellt: Künftig sollen Johnson-&-Johnson-Geimpfte nur noch nach einer zweiten Impfdosis - möglichst mit einem mRNA-Impfstoff wie dem von Biontech /Pfizer oder Moderna - von den 2G-Regeln profitieren. BERLIN - In Deutschland sind am Sonntag 90 000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 15:57) weiterlesen...

Corona-Kurs halten - Wieder Corona-Beratungen von Bund und Ländern (Aktualisierung: RKI-Zahlen im 2. Absatz aktualisiert) (Wirtschaft, 24.01.2022 - 07:18) weiterlesen...

Corona-Kurs halten - Wieder Corona-Beratungen von Bund und Ländern (Wirtschaft, 24.01.2022 - 06:34) weiterlesen...