Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - In einem Brief an die Deutsche Bahn hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ein Tarifangebot des Konzerns nun auch offiziell abgelehnt.

25.05.2021 - 16:19:35

GDL und Deutsche Bahn weiter uneins - Vorerst aber keine Warnstreiks. Warnstreiks kündigte die Gewerkschaft am Dienstag aber nicht an. "Natürlich ist sich die GDL ihrer Verantwortung für das Eisenbahnsystem bewusst", heißt es in einem Online-Aushang, in dem sich die GDL an ihre Mitglieder wendet. Daher habe sie in der Antwort an die Bahn Lösungsvorschläge unterbreitet.

Diese beinhalten demnach unter anderem eine allgemeine Entgelterhöhung in Höhe des öffentlichen Dienstes sowie strukturelle Verbesserungen bei der Ausbildervergütung. Die Deutsche Bahn hatte mitgeteilt, die GDL habe in ihrer Antwort erneut ein Forderungspaket auf den Tisch gelegt, das "unverändert den wirtschaftlichen Rahmen sprengt". Dennoch werde das Unternehmen das Schreiben intensiv prüfen.

Die GDL räumt der Bahn in dem Aushang dafür Zeit bis zum 7. Juni ein. "Bringt der Arbeitgeber kein verbessertes Angebot, dann werden die Verhandlungen scheitern und unsere Gremien Arbeitskampfmaßnahmen beschließen." Dass nun zwei Wochen nicht verhandelt werden solle, bezeichnete die Bahn als "völlig unverständlich".

GDL-Claus Weselsky hatte sich bereits vor einer Woche mit dem Angebot der Bahn unzufrieden gezeigt. Dieses hatte sich weitgehend am Abschluss orientiert, den der Konzern im September mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft abgeschlossen hatte.

Das Angebot beinhaltet eine Lohn- und Gehaltssteigerung von 1,5 Prozent ab dem kommenden Jahr sowie eine Laufzeit bis 2023. Der Konzern blieb damit aus Sicht der GDL deutlich hinter den Forderungen zurück. Die Gewerkschaft hatte unter anderem 4,8 Prozent mehr Geld sowie eine einmalige Corona-Prämie von 1300 Euro gefordert.

Die Wahrscheinlichkeit von Arbeitskämpfen sei mit diesem Angebot gestiegen, sagte Weselsky vor rund einer Woche. Konkrete Ankündigungen blieben auch am Dienstag aus.

Aus Sicht der Deutschen Bahn gibt es für ein anderes Angebot finanziell keinen Spielraum. Der Konzern verweist auf die hohen Schäden, die die Corona-Krise anrichtete. Im vergangenen Jahr hatte die Bahn einen Rekordverlust von 5,7 Milliarden Euro eingefahren. Der Bund als Eigentümer hat Milliardenhilfen in Aussicht gestellt. Rund zwei Milliarden Euro muss die Bahn selbst einsparen.

Die GDL erkennt die Zahlen an, argumentiert jedoch, dass die Verluste Sache des Bundes seien. Die Bewältigung der Schäden dürfe nicht auf die Beschäftigten abgewälzt werden, die den Betrieb auch während der Corona-Zeit am Laufen gehalten hätten. Weselsky fordert deshalb einen größeren Beitrag der rund 3500 Führungskräfte im Konzern, an deren Boni-Zahlungen aus seiner Sicht kaum gerüttelt wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lokführer-Gewerkschaft zu Warnstreiks bei der Bahn bereit. BERLIN/FRANKFURT - Passagiere der Deutschen Bahn müssen sich in den kommenden Wochen auf erste Warnstreiks der Lokführer einrichten. Deren Gewerkschaft GDL hat mitten in der Ferienzeit einen Arbeitskampf beim Schienen-Riesen beschlossen und will an diesem Donnerstag (24. Juni) in Berlin Details zu den geplanten Arbeitsniederlegungen nennen. "Die Streiks werden härter und länger als in der Vergangenheit" hatte GDL-Chef Claus Weselsky vor wenigen Tagen angekündigt und damit Erinnerungen an den Lokführer-Streik aus den Jahren 2014/2015 geweckt. Lokführer-Gewerkschaft zu Warnstreiks bei der Bahn bereit (Boerse, 23.06.2021 - 15:49) weiterlesen...

Bahn eröffnet neuartigen Containerbahnhof bei Hannover. Der Umschlagbahnhof könne rund 250 000 Lastwagenfahrten jährlich einsparen, sagte DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla am Mittwoch beim offiziellen Startschuss. "Mit jedem Zug, der in Lehrte startet, nehmen wir 52 Lastwagen von der Straße." An dem sogenannten Megahub werden Container von Lastwagen auf Züge geladen. Bundesweit neuartig ist dabei, dass Container, Wechselbehälter und Sattelauflieger auch zwischen Zügen umgeladen werden, um zeit- und kostenaufwendiges Rangieren zu sparen. LEHRTE - Die Deutsche Bahn hat in Lehrte bei Hannover einen neuartigen Containerbahnhof in Betrieb genommen, der mehr Güter von der Straße auf die Schiene bringen soll. (Boerse, 23.06.2021 - 15:06) weiterlesen...

WDH: 'Grundsätzliche Einigung' im Streit um Blockade des Suezkanals (Im 1. (Boerse, 23.06.2021 - 14:43) weiterlesen...

'Grundsätzliche Einigung' im Streit um Blockade des Suezkanals. Nach wochenlangen und umfangreichen Verhandlungen gebe es eine "grundsätzliche Einigung", teilte die britische Anwaltskanzlei Stann Marine am Mittwoch mit. Details wurden nicht genannt. In einem nächsten Schritt würden beide Seiten "so schnell wie möglich" eine schriftliche Vereinbarung unterzeichnen. Anschließend könnten Vorbereitungen getroffen werden, um der "Ever Given" die Weiterfahrt zu erlauben. ISMAILIA - Im Streit um die Blockade des Suezkanals haben die japanischen Eigentümer des Frachters "Ever Given" offenbar eine Einigung mit der ägyptischen Kanalbehörde erzielt. (Boerse, 23.06.2021 - 14:31) weiterlesen...

Bahn und Telekom: Lückenloses Mobilfunknetz entlang aller Strecken. Das kündigten beide Unternehmen und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Mittwoch in Berlin an. Die 7800 Kilometer langen Hauptverkehrsstrecken, auf denen alle ICE-Züge sowie die wichtigsten IC fahren, will die Telekom bis Ende 2024 durchgängig mit einer Datenrate von mehr als 200 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) versorgen. Mit dieser Geschwindigkeit sollen dann bis Ende 2025 auch die 13 800 Kilometer "fahrgaststarker Strecken" bedient werden. BERLIN - Das gesamte Streckennetz der Deutschen Bahn soll bis Ende 2026 lückenlos mit dem Mobilfunknetz der Deutschen Telekom versorgt werden. (Boerse, 23.06.2021 - 13:51) weiterlesen...

EU-Kommissar: Rechnen mit guten Nachrichten für Reisen in die USA. "Wir sind hoffnungsvoll, dass es bald gute Nachrichten von dieser Front geben wird", sagte er am Mittwoch in Brüssel. In Gesprächen habe man den transatlantischen Verbündeten Argumente geliefert. So sei Europa etwa der meistgeimpfte Kontinent weltweit und es gebe EU-weit gültige Zertifikate, die nachwiesen, dass Reisende keine Gefahr für andere darstellten. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass Touristen aus den USA wieder einfacher nach Europa einreisen können sollen. BRÜSSEL - Der stellvertretende EU-Kommissionspräsident Margaritis Schinas ist optimistisch, dass touristische Reisen in die USA bald vereinfacht werden. (Boerse, 23.06.2021 - 12:44) weiterlesen...