Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

BERLIN - In die Verhandlungen um Entschädigungen für Stilllegungen von Braunkohlekraftwerken kommt Bewegung.

10.01.2020 - 09:52:24

Spitzentreffen zum Kohleausstieg geplant. Anfang der kommenden Woche sind Treffen der Betreiber mit der Bundesregierung geplant, dann könnte es eine Einigung geben, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag in Verhandlungskreisen erfuhr. Am Mittwochabend soll es ein Spitzentreffen der Ministerpräsidenten der Kohle-Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt geben.

Wie die "Rheinische Post" berichtete, könnte RWE für den Kohleausstieg bis zu zwei Milliarden Euro an Entschädigung erhalten. Darüber hinaus könnte der Staat das Anpassungsgeld übernehmen, das die Beschäftigten erhalten, die ihren Arbeitsplatz im rheinischen Revier verlieren.

In Berliner Regierungskreisen hieß es dazu, die Verhandlungen dauerten an. RWE-Chef Rolf Schmitz hatte im vergangenen Jahr Entschädigungen von bis zu 1,5 Milliarden Euro für jedes Gigawatt Leistung gefordert, das bis 2022 vom Netz gehen soll. RWE werde die Hauptlast der Braunkohlekapazität von drei Gigawatt tragen müssen, die bis 2022 abgeschaltet werden soll, hatte er damals betont.

Nach Informationen der "Rheinischen Post" soll es am Sonntagabend zudem ein Gespräch der Ministerpräsidenten von Sachsen und Sachsen-Anhalt, Michael Kretschmer und Reiner Haseloff, mit Kanzleramtsminister Helge Braun (alle CDU) geben. Kretschmer und Haseloff drängen die Bundesregierung, Ostdeutschland beim Ausstieg aus der Kohleenergie nicht gegenüber dem Westen zu benachteiligen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RWE-Chef Schmitz kündigt Rückzug an. Die Neuausrichtung des Unternehmens auf erneuerbare Energien sei ein sehr internationales Geschäft, sagte er dem "Spiegel". "Ich weiß nicht, ob ich dafür langfristig der richtige Manager bin." Er werde im nächsten Jahr 64 Jahre alt. HAMBURG - RWE-Vorstandschef Rolf Martin Schmitz hat einen Generationenwechsel an der Spitze des Stromkonzerns angekündigt. (Boerse, 24.01.2020 - 18:03) weiterlesen...

Stromkonzern RWE schlägt runden Tisch zum Windkraft-Ausbau vor. "Der nächste große Knoten, den wir durchschlagen müssen, ist der fast zum Erliegen gekommene Ausbau bei Onshore-Windkraftanlagen", sagte die Chefin der RWE-Ökostromsparte, Anja-Isabel Dotzenrath, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Stromkonzern RWE schlägt einen runden Tisch Windenergie vor, um den Bau von Windrädern an Land wieder in Gang zu bringen. (Boerse, 24.01.2020 - 16:19) weiterlesen...

Kretschmer: Kohleausstieg stetig überprüfen. Man werde "keine Experimente mit der Energieversorgung in Deutschland zulassen, die unsere Wirtschaft gefährden oder die Bürger im Dunkeln stehen lassen", sagte Kretschmer der "Bild" (Freitag). "Wir werden 2023, 2026 und 2029 überprüfen, ob der Ausstieg funktioniert oder nicht", erklärte er. DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will beim Kohleausstieg "keine Experimente" auf Kosten der Versorgungssicherheit in Deutschland akzeptieren. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 05:29) weiterlesen...

Kohleausstieg: RWE legt zuerst Block D im Kraftwerk Niederaußem still. ESSEN - Der Energiekonzern RWE will im Zuge des Kohleausstiegs zuerst den Block D im Braunkohlekraftwerk Niederaußem außer Betrieb nehmen. Das teilte RWE am Donnerstag mit und widersprach damit der Stilllegungsliste im Referentenentwurf des Kohleausstiegsgesetzes. In dem Entwurf wird der Kraftwerksblock Weisweiler E als erste abzuschaltende Braunkohleanlage aufgeführt. Laut RWE soll der 300-Megawatt-Block Niederaußem D zum 31. Dezember 2020 endgültig stillgelegt werden. Das Bundeswirtschaftsministerium räumte den Fehler ein und kündigte an, die Liste auszutauschen und zu überarbeiten. Kohleausstieg: RWE legt zuerst Block D im Kraftwerk Niederaußem still (Boerse, 23.01.2020 - 17:29) weiterlesen...

NRW-SPD-Chef fordert Rechenschaft über Kohle-Entschädigungen. Es sei bedauerlich, dass es nicht gelungen sei, im Gesetzentwurf zum Kohleausstieg eine Reinvestitionspflicht für diesen Zweck zu verankern, kritisierte er am Dienstag in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens SPD-Chef Sebastian Hartmann fordert Rechenschaft, was mit den Entschädigungsmilliarden für die Kohlekonzerne passiert. (Boerse, 21.01.2020 - 17:15) weiterlesen...

NRW-SPD-Chef Hartmann kritisiert 'Fehlstart' von RWE bei Kohlekonsens. RWE habe in den vergangenen Tagen viel Unsicherheit geschürt und den gesellschaftlichen Konsens zum Kohleausstieg damit belastet, kritisierte Hartmann am Dienstag in Düsseldorf. Der Konzern habe durch widersprüchliche Kommunikation und unpräzise Skizzen zu Abbaugrenzen die Zukunft des Hambacher Forsts und der Anrainer-Dörfer ohne Not wieder infrage gestellt. DÜSSELDORF - Nach der Einigung zum Kohleausstieg hat Nordrhein-Westfalens SPD-Chef Sebastian Hartmann dem Energiekonzern RWE "einen kapitalen Fehlstart" in der Kommunikation vorgeworfen. (Boerse, 21.01.2020 - 16:30) weiterlesen...