Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - In die Debatte um den geplanten Neubau eines Regierungsterminals am künftigen Hauptstadtflughafen BER könnte Bewegung kommen.

13.09.2019 - 14:00:25

Bund untersucht Alternative zu neuem Regierungsterminal. Das Bundesbauministerium untersucht, ob ein Neubau nötig sei oder ob das vor einem Jahr fertiggestellte Interimsterminal ausreiche, sagte eine Sprecherin am Freitag. Die "Berliner Morgenpost" (Freitag) hatte über die laufende Machbarkeitsstudie berichtet. Sie soll nach Worten der Ministeriumssprecherin Ende dieses Jahres fertig sein.

Das Interimsterminal ist seit Herbst 2018 betriebsbereit, samt Vorfeld hat es rund 70 Millionen Euro gekostet. Dort sollen ab 2020 Staatsgäste und Regierungsmitglieder einchecken, das Abfertigungsgebäude ist bislang aber nur als Zwischenlösung gedacht.

Denn das eigentliche Baufeld für das Regierungsterminal liegt direkt nebenan, ist aber wegen der BER-Verzögerungen noch nicht frei. Bis 2025 soll dort das endgültige Regierungsterminal entstehen. Es wird mindestens 344 Millionen Euro kosten. Das Interimsgebäude sollen dann Geschäftsflieger nutzen.

Die Flughafengellschaft dringt schon länger darauf, auf den Neubau zu verzichten, damit mehr Platz für den BER bleibt. Das Bauministerium hatte jedoch stets betont, vor dem Interimsterminal gebe es zu wenig Abstellpositionen für Flugzeuge. Ohne eine Neubau könne die Flugbereitschaft nicht von Köln-Wahn nach Schönefeld umziehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britisches Parlament darf nicht über Brexit-Deal abstimmen. Parlamentspräsident John Bercow ließ eine Abstimmung im Unterhaus in London am Montag nicht zu. LONDON - Die Entscheidung des britischen Unterhauses über den neuen Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson verzögert sich weiter. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 16:42) weiterlesen...

Merkel für höhere Tarifbindung von Unternehmen in Deutschland. Dies sei "wünschenswert und erstrebenswert", sagte Merkel am Montag in Berlin bei einem Festakt zu 70 Jahre Deutscher Gewerkschaftsbund. Die vielen "weißen Flecken" bei der Tarifbindung müssten zu denken geben. Mangelnde Tarifbindung habe auch Einfluss auf die Lohnfindung. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine höhere Tarifbindung von Unternehmen in Deutschland ausgesprochen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 16:26) weiterlesen...

Koalition treibt Klima-Pläne voran - Details zum neuen CO2-Preis. Bereits an diesem Mittwoch könnte ein Gesetzentwurf zum neuen CO2-Preis vom Bundeskabinett verabschiedet werden. Der Vorlage aus dem Umweltministerium zufolge sollen künftig mehr als 4000 Unternehmen, die Sprit, Heizöl oder Erdgas in Deutschland in den Verkehr bringen, Verschmutzungsrechte kaufen müssen. Ziel ist, klimaschädliche Heiz- und Kraftstoffe teurer zu machen. Andere Regelungen könnten noch Ende dieser Woche erstmals im Bundestag besprochen werden, wie aus einem Zeitplan der Koalition hervorgeht. Die Opposition kritisierte die Pläne. BERLIN - Die Bundesregierung macht Tempo bei der Umsetzung ihrer Klimaschutz-Pläne. (Boerse, 21.10.2019 - 16:17) weiterlesen...

SPD-Europapolitiker Geier: Kein Schnellschuss beim Brexit-Vertrag. Er sei "dagegen, dass wir diese Woche noch einen Schnellschuss machen", sagte der Chef der SPD-Europaabgeordneten am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Das EU-Parlament sollte sich das Abkommen genau ansehen. "Ich habe nämlich Zweifel, ob man dem zustimmen kann", sagte Geier. STRASSBURG - Der Sozialdemokrat Jens Geier tritt bei der Ratifizierung des neuen Brexits-Vertrags im Europaparlament auf die Bremse. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 14:18) weiterlesen...

Brexit-Machtkampf: Johnson will noch Montag neuen Abstimmungsversuch. Das sagte ein Sprecher der Downing Street am Montag wenige Stunden vor der möglichen Abstimmung. Einige Parlamentarier rechnen jedoch damit, dass Parlamentspräsident John Bercow die Abstimmung nicht zulassen wird. Es wäre die zweite Abstimmung binnen drei Tagen. LONDON - Die britische Regierung will den von Premierminister Boris Johnson und der EU ausgehandelten Brexit-Deal ungeachtet eines möglichen Verbots am Montag zur Abstimmung stellen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 14:15) weiterlesen...

CO2-Preis: Emissionshandel für mehr als 4000 Unternehmen geplant. Das betrifft etwa Raffinerien. Ziel ist, Heiz- und Brennstoffe aus Erdöl, Kohle und Erdgas teurer zu machen, um den Klimaschutz voranzubringen. Der Referentenentwurf des Bundesumweltministeriums könnte an diesem Mittwoch im Kabinett verabschiedet werden, er liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Wer Sprit, Heizöl und Erdgas in Verkehr bringt, muss für die daraus entstehenden CO2-Emissionen Zertifikate erwerben, die Kosten tragen letztlich die Verbraucher etwa an der Tankstelle. BERLIN - Zur Umsetzung des CO2-Preises für die Bereiche Verkehr und Heizen sollen einem Gesetzentwurf zufolge mehr als 4000 Unternehmen verpflichtet werden, Verschmutzungsrechte zu kaufen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 13:36) weiterlesen...