Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - In die Debatte um den geplanten Neubau eines Regierungsterminals am künftigen Hauptstadtflughafen BER könnte Bewegung kommen.

13.09.2019 - 14:00:25

Bund untersucht Alternative zu neuem Regierungsterminal. Das Bundesbauministerium untersucht, ob ein Neubau nötig sei oder ob das vor einem Jahr fertiggestellte Interimsterminal ausreiche, sagte eine Sprecherin am Freitag. Die "Berliner Morgenpost" (Freitag) hatte über die laufende Machbarkeitsstudie berichtet. Sie soll nach Worten der Ministeriumssprecherin Ende dieses Jahres fertig sein.

Das Interimsterminal ist seit Herbst 2018 betriebsbereit, samt Vorfeld hat es rund 70 Millionen Euro gekostet. Dort sollen ab 2020 Staatsgäste und Regierungsmitglieder einchecken, das Abfertigungsgebäude ist bislang aber nur als Zwischenlösung gedacht.

Denn das eigentliche Baufeld für das Regierungsterminal liegt direkt nebenan, ist aber wegen der BER-Verzögerungen noch nicht frei. Bis 2025 soll dort das endgültige Regierungsterminal entstehen. Es wird mindestens 344 Millionen Euro kosten. Das Interimsgebäude sollen dann Geschäftsflieger nutzen.

Die Flughafengellschaft dringt schon länger darauf, auf den Neubau zu verzichten, damit mehr Platz für den BER bleibt. Das Bauministerium hatte jedoch stets betont, vor dem Interimsterminal gebe es zu wenig Abstellpositionen für Flugzeuge. Ohne eine Neubau könne die Flugbereitschaft nicht von Köln-Wahn nach Schönefeld umziehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Haushaltsausschuss beginnt abschließende Etat-Beratung. Es wurde mit einer langen Sitzung bis in die Nacht gerechnet. Der vom Bundeskabinett beschlossene Entwurf sieht erneut einen Verzicht auf neue Schulden, also eine schwarze Null vor. BERLIN - Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat am Donnerstag mit seinen abschließenden Beratungen über den Etat für 2020 begonnen. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 14:20) weiterlesen...

Johnson verspricht Einwanderungssystem nach australischem Vorbild. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat erneut ein Einwanderungssystem mit einem Punktesystem wie in Australien für die Zeit nach dem Brexit versprochen. "Wir wollen hoch qualifizierte Einwanderer in Großbritannien ermutigen und willkommen heißen und gleichzeitig die Kontrolle behalten, damit wir für unsere öffentlichen Dienste planen und bezahlen können", schrieb Johnson am Donnerstag auf Twitter. Am 12. Dezember sollen die Briten ein neues Parlament wählen. Johnson verspricht Einwanderungssystem nach australischem Vorbild (Wirtschaft, 14.11.2019 - 13:52) weiterlesen...

Kreise: Kabinettsbeschluss zum Kohleausstieg verzögert sich. Das erfuhr die Deutsche Press-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen. Zuvor hatte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) deutlich gemacht, dass sie die im Gesetzentwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) enthaltene strikte Abstandsregelung ablehnt. BERLIN - Das Bundeskabinett wird nicht wie zunächst geplant am kommenden Montag den Gesetzentwurf zum Kohleausstieg samt umstrittenen Abstandsregeln für Windräder beschließen. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 13:46) weiterlesen...

Koalition will Zugang zu Apple-Chip für mobiles Bezahlen erzwingen. Eine von den Regierungsfraktionen eingebrachte Änderung könnte Apple dazu zwingen, Banken und Zahlungsdiensten direkten Zugang zum NFC-Chip der iPhones zum kontaktlosen Bezahlen zu öffnen. Aktuell geht das nur über die Apple-Pay-Funktion, wofür die Finanzunternehmen Vereinbarungen mit dem US-Konzern abschließen. BERLIN - Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren. (Boerse, 14.11.2019 - 13:32) weiterlesen...

Ärger um Venedigs unvollendeten Flutschutz (Gesamter Text mit neuen Details ergänzt) (Boerse, 14.11.2019 - 13:30) weiterlesen...

Kommunalpolitiker: Kohle-Strukturgesetz schnell verabschieden. Am Kanzleramt forderten mehr als Hundert Bürgermeister und Gemeindevertreter aus der Lausitz, dem Mitteldeutschen und dem Rheinischen Revier zudem Nachbesserungen am Gesetz. Sie trugen bei der Demo am Donnerstag gelbe Ortsschilder mit den Namen der betroffenen Städte und Gemeinden. Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, suchte das Gespräch mit den Kommunalpolitikern. COTTBUS/BERLIN - Kommunalpolitiker aus den drei deutschen Braunkohlerevieren haben in Berlin für eine rasche Verabschiedung des Strukturanpassungsgesetzes demonstriert. (Boerse, 14.11.2019 - 13:25) weiterlesen...